200.000 neue Wohnungen fehlen

In Berlin mangelt es an Bauland

Die meisten Wohnungsunternehmen würden ja gerne bauen, es mangelt aber Baukapazitäten, es mangelt an Bauland und es herrscht ein schwieriges Neubauklima. Das ergab eine Umfrage unter großen und bauenden Berliner Mitgliedsunternehmen des BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V.

Die Neigung zu großer Bauaktivität ist zu spüren, berliner Wohnungsunternehmen sehen jedoch Hürden. FOTO: PIXABAY
Die Neigung zu großer Bauaktivität ist zu spüren, berliner Wohnungsunternehmen sehen jedoch Hürden. FOTO: PIXABAY

Damit Berlin mit seinem Wachstum Schritt halten kann, müssen bis 2030 rund 200.000 neue Wohnungen errichtet werden. Prognosen zufolge sollen die Einwohnerzahlen bis 2035 die Grenze von vier Millionen übersteigen. Das wären eine halbe Million mehr als 2015.

Alle Signale müssten auf Neubau und Entwicklung gestellt werden. Das heißt: Mehr Bauland, mehr Vernetzung und Abstimmung zwischen Berlin und Brandenburg, mehr Investitionen in den Ausbau der gemeinsamen Infrastruktur. Dies war von BBU-Vorstand Maren Kern zu hören. Immer neue Vorgaben dürften das Bauen und Wohnen nicht noch zusätzlich verteuern.

Ergebnisse der Umfrage unter 16 Berliner BBU-Mitgliedsunternehmen

Mit jeweils gut 63 von 100 Punkten wurden „Fehlende Baukapazitäten“ und „Fehlen von Bauland“ von den an der BBU-Umfrage teilnehmenden Wohnungsunternehmen nahezu gleichauf als größte Neubauhemmnisse bewertet. Mit gut 61 Punkten folgten „Teures Bauland“ auf Platz zwei und mit 60 Punkten „Schwieriges Neubauklima“ auf Platz drei. Auf deutlich über 50 Punkte brachten es auch die Aspekte „Steigende Baupreise“ (rd. 59 Punkte) und „Langwierige Baurechtschaffung“ (rd. 58 Punkte). Kern: „Hier sind viele dicke Bretter benannt, die sich als erhebliche Hemmschuhe für ein sozial ausgewogenes Wachstum von Berlin erweisen können.“ An der Umfrage beteiligten sich 16 Berliner BBU-Mitgliedsunternehmen mit einem Wohnungsbestand von über 800.000 Wohnungen, davon rund 520.000 in Berlin. 

Investitionen von rund 1,3 Milliarden Euro für Neubau in 2017

Für 2017 planen die Berliner BBU-Mitgliedsunternehmen Neubauinvestitionen von rund 1,3 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahr wäre das eine Steigerung um fast 80 Prozent. Damit diese Entwicklung in den kommenden Jahren weiter anhält, setzt sich der BBU für eine neubaufreundliche Politik ein.

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
Maren Kern, Vorstand beim BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V., kommentierte kürzlich die Brandenburger Vorschläge zu einer weiteren Verschärfung der „Wiedervermietungsbremse“...
Bei der heutigen Jahrespresskonferenz der BBU ging es vor allem um folgende Themen:Leerstand sinkt weiterNeubauinvestitionen auf der ÜberholspurSankt Florian: Schutzpatron von Berlin?
Die Landesregierung hat angekündigt, zum September 2014 eine Kappungsgrenze für Bestandsmieten für 30 Städte und Gemeinden im Berliner Umland einführen zu wollen.
Gestern beschloss der Berliner Senat den "Bericht zum Runden Tisch Grundwasser". Ein wesentliches Ergebnis: "Der Senat kann keine flächendeckenden Grundwasserabsenkungen zur Vermeidung von...
Die Vandalismusschäden in Berlin sind auf ihrem niedrigsten Stand seit fast 20 Jahren. Das ergab eine aktuelle Auswertung von Erhebungen, die der BBU Verband Berlin-Brandenburgischer...
Eine Auswertung von aktuellen Zahlen des BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. und des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. per 31. Dezember...