Berlin: Wohnungsneubauförderung wird ausgeweitet

Die Wohnungsneubauförderung ist ein zentrales Instrument, um sicherzustellen, dass bei steigenden Neubauzahlen ein ausreichender Anteil von Mietwohnungen für Personen mit geringem Einkommen entsteht. Bisher konnte so die Entstehung von 10.000 Sozialwohnungen gefördert werden, seit Wiederinführung der Neubauförderung in 2014. Wegen  der wachsenden Bevölkerung und des großen Bedarfs wurde die Wohnungsneubauförderung nun erneut ausgeweitet und an die aktuellen Marktbedingungen angepasst.

FOTO: PIXABAY
FOTO: PIXABAY

Die Förderbestimmungen sind am 30. August 2019 im Amtsblatt von Berlin erschienen. Sie verfolgen das Ziel, in dem gemeinsamen Programmjahr 2019/2020 die Errichtung von weiteren 8.500 Wohnungen zu fördern. Für dieses ambitionierte Ziel stehen Fördermittel in Höhe von rund 750 Millionen Euro zur Verfügung.

Es wurden zahlreiche Verbesserungen im Detail umgesetzt, um die Attraktivität der Wohnraumförderung insgesamt zu erhöhen und auf die Bedarfe verschiedener Zielgruppen (u.a. große Familien, mobilitätseingeschenkte Personen) bzw. Fallkonstellationen stärker einzugehen. Dazu gehören:

  •     die Streichung der wohnungsbezogenen Darlehensobergrenzen,
  •     die Einführung verschiedener Zuschusskomponenten für bestimmte bauliche Merkmale (Aufzüge für Aufstockungen/Dachausbauten, Rollstuhlbenutzerwohnungen, Nachhaltiges Bauen sowie architektonische, städtebauliche oder gebäudebedingte Mehrkosten),
  •     die Gewährung eines Teilverzichts auf das Baudarlehen im Modell 1 bereits zum Zeitpunkt der mittleren Bezugsfertigkeit,
  •     die Anhebung der anfänglichen Miethöhe für einen Teil der geförderten Wohnungen - für besonders bedürftige Haushalte bleibt die anfängliche Miethöhe bei 6,50 €/qm nettokalt,
  •     die Erhöhung der geförderten Gemeinschaftsflächen,
  •     die Möglichkeit von verbundenen oder mittelbaren Belegungen,
  •     die Flexibilisierung der Inanspruchnahme der unterschiedlichen Fördermodelle 1 und 2, um Einkommensgruppen besser im Förderobjekt zu mischen.

Vermieter und Investoren, die Mittel aus der Neubauförderung in Anspruch nehmen wollen, müssen zunächst die Aufnahme ins Wohnungsneubauprogramm bei der Programmleitstelle der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen beantragen. Nach erfolgter Aufnahme kann dann der konkrete Förderantrag bei der Investitionsbank Berlin (IBB) gestellt werden.

Quelle: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Berlin. Pressemitteilung vom 2. September 2019

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
22.9.2020
Wohnraumoffensive Baden-Württemberg
Das Land Baden-Württemberg hat 2019 eine Wohnraumoffensive auf den Weg gebracht und fördert mit dem Programm „Beispielgebender Projekte“. Das Wohnungsunternehmen Volkswohnung überzeugte mit seiner...
12.1.2021
Handel mit Immobilien im Corona-Jahr 2020
Das Corona-Jahr 2020 war das zweitumsatzstärkste Jahr aller Zeiten am Investmentmarkt für Wohnimmobilien. Der Handel mit Logistikimmobilie ging wegen der unsicheren Mieteinnahmen zurück.
9.8.2019
Im Rahmen des Wohnungsneubauprogramms sind in den letzten Wochen verschiedene Projekte der wbg Unternehmensgruppe begonnen worden.
9.9.2019
Neubau von 114 Wohnungen in Hennigsdorf
Die Hennigsdorfer Wohnungsbaugesellschaft mbH (HWB) stemmt derzeit ihr bislang größtes Wohnungsneubauprojekt. Im Karree Albert-Schweitzer-Straße, Berliner Straße, August-Conrad-Straße und Fabrikstraße...
18.1.2019
Wohnungspolitische Debatten und Entscheidungen
Zum Jahresende 2018 schienen sich die wohnungspolitischen Entscheidungen zu überschlagen. Tatsächlich beschlossen hat der Gesetzgeber allerdings nur die Verschärfung der Mietpreisbremse. Alles andere...
17.2.2020
Zukunft der Energieerzeugung
Laut einer Umfrage des Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Ökostromanbieters LichtBlick, befürworten 82 Prozent der befragten Bürger den Vorschlag, dass in Deutschland auf allen Gewerbe...