Bezahlbare Wohnungen in ehemaligem Bundeswehrhochhaus

Für das Bundeswehrhochhaus in der Bremer Falkenstraße haben die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) und die GEWOBA einen Kaufvertrag unterzeichnet, damit hier bezahlbare Wohnungen entstehen können. Mit demselben Ziel hatte der Bremer Senat jüngst für ein Grundstück an der Kleinen Weser in Huckelriede eine Entwicklung gebilligt und beschlossen, das Erstzugriffsrecht der Stadt auf die GEWOBA zu übertragen.

Dieses ehemalige Hochhaus der Bundeswehr soll umgebaut werden und bezahlbare Wohnungen entstehen. BILD: GEWOBA Bremen
Dieses ehemalige Hochhaus der Bundeswehr soll umgebaut werden und bezahlbare Wohnungen entstehen. BILD: GEWOBA Bremen

Vertraglich hat sich die GEWOBA jetzt verpflichtet, die öffentlich geförderten Wohnungen im ehemaligen Bundewehrgebäude binnen fünf Jahren ab Kaufvertragsschluss bezugsfertig herzustellen. „Natürlich wollen wir schneller sein“, verspricht Peter Stubbe, Vorstandsvorsitzender der GEWOBA. „Vor allem aber wollen wir ein Ergebnis abliefern, das gut für Bremen und gut für die Bahnhofsvorstadt ist.“

Das Bundeswehrhochhaus wird mit der Eintragung ins Grundbuch in das Eigentum des Wohnungsunternehmens übergehen.

Gut für Bremen und gut für die Bahnhofsvorstadt

Zunächst wird ein städtebaulicher- und Architekturwettbewerb stattfinden. Der Wettbewerb soll das gesamte Grundstück mit einbeziehen. Nach dem aktuellen Stand der Planung können in dem neuen Quartier 180 Wohnungen im Hochhaus, aber auch im beabsichtigen Neubau entstehen. Insbesondere sollen 112 öffentlich geförderte 1- bis 2-Zimmer-Wohnungen für jüngere Single-Haushalte, wie zum Beispiel Auszubildende und Berufsanfänger, entwickelt werden. Die Erdgeschosse der Gebäude sollen Gewerbe und quartiersbezogenen Einzelhandel aufnehmen.

Neues Wohnquartier an der Kleinen Weser

An der Kleinen Weser neben der Scharnhorstkaserne kann die GEWOBA nach dem Senatsbeschluss der vergangenen Woche unter Voraussetzung der noch ausstehenden Befassungen der Baudeputation und des Haushalts- und Finanzausschusses voraussichtlich rund 25.000 Quadratmeter Bauland für rund 3,0 Millionen Euro erwerben. Nach ersten Planungen wird die GEWOBA hier ein neues Quartier mit etwa 270 bis 300 Wohnungen errichten, 30 Prozent davon öffentlich gefördert. Auf 1.500 Quadratmetern soll es Platz für Baugemeinschaften geben. Weitere 1.500 Quadratmeter sollen bei einem späteren Mietpreis von 8,50 gedeckelt werden.

„Auch dieser Ankauf wird mit der vertraglichen Verpflichtung gekoppelt, die öffentlich geförderten Wohnungen innerhalb von fünf Jahren fertig zu stellen.“ berichtet Peter Stubbe.

Weiterführende Links:
www.gewoba.de

Häuser können in einzelne Eigentumswohnungen aufgeteilt sein (Wohnungseigentumsgemeinschaft) oder im Ganzen einer Person oder einer Gesellschaft gehören. Dieses Muster enthält einen vollständigen Mietvertrag für eine Wohnung, die keine Eigentumswohnung ist und...
Printer Friendly, PDF & Email
22.5.2018
Bezahlbare Wohnungen
Rund zehn Jahre nach dem Stadtumbau in Osterholz-Tenever feiert die GEWOBA im Bremer Osten wieder einen Baubeginn. Auf der ehemaligen Rückbaufläche an der Otto-Brenner-Allee entsteht ein dreistöckiges...
30.9.2019
Gewobag und Interhomes AG
Pankow gehört jetzt schon zu den beliebtesten Stadtbezirken Berlins. Hierhin zogen 4.883 Menschen im Jahr 2017 (Zuzug nach Berlin insgesamt in 2017: 41.308). Wohnungen werden dringend benötigt. Rund...
17.2.2018
GEWOBAU nominiert für Deutschen Bauherrenpreis 2018
Mit gleich drei Neubauprojekten ist die GEWOBA in den Kategorien „Serielles und modulares Bauen“ (Bremer Punkt; Tarzan & Jane) und in der Kategorie Bauen für Nachbarschaften (Cambrai-Dreieck)...
17.9.2020
Wohnpark Berlin-Mariendorf
In den letzten Jahren hat die Gewobag den Wohnpark Mariendorf in Berlin modernisiert und mit Dachaufstockungen um 73 Wohnungen erweitert. Diese Baumaßnahmen sind 2019 abgeschlossen worden. In diesem...
25.1.2019
Bezahlbarer Wohnraum für Berlin
Im Lichtenberger Neubaugebiet „Mein Falkenberg“ hat die Gewobag den ersten Bauabschnitt auf ihrem über 71.000 m² großen Teilstück fertiggestellt. Ab April 2019 können die ersten Mieter in 110...
3.4.2019
Zuschuss für Stadtentwicklung und Digitalisierung
Mit den „Modellprojekten Smart Cities“ unterstützen das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und die KfW die Kommunen bei der Gestaltung des digitalen Wandels. In den nächsten zehn Jahren...