BFW sieht keine deutsche Immobilienblase

Der BFW sieht derzeit keine Gefahr einer Immobilienblase in Deutschland. „Was wir jetzt erleben, sind lediglich Nachholeffekte aus den zurückliegenden Jahren, als der Markt stagnierte. Inflationsbereinigt liegen die Hauspreise in Deutschland noch deutlich unter denen von 1996“, sagt Walter Rasch, Präsident des BFW.

Immobilienblase?, Foto: pixelio.de/K. Mann
Immobilienblase?, Foto: pixelio.de/K. Mann
Legt man den Verbraucherpreisindex der vergangenen 16 Jahre zu Grunde, so sind in Deutschland die realen Hauspreise sogar um fast 25 % gefallen. Im Vergleich dazu schossen die inflationsbereinigten Preise beispielsweise in Spanien auf zeitweise deutlich über 200 % (Quellen: EZB, Banco de Espana). Der BFW stimmt dem Deutschen Bundestag in einer Antwort auf eine kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zu, dass es allerdings in einigen Ballungszentren (z.B. München, Hamburg) punktuell zu Überhitzungen kommen kann. Als ursächlich dafür sieht der BFW das knappe Angebot an Wohnraum in diesen Märkten, was der geringen Bautätigkeit der Vorjahre geschuldet ist. Die Nachfrage hat aber deutlich angezogen, sodass die Immobilienpreise zum Teil deutlich gestiegen sind. „Vor dem Hintergrund der Finanzmarktkrise und den extrem niedrigen Zinsen flüchten institutionelle Anleger aber auch Privatpersonen in Betongold. Das treibt die Preise, denn die große Nachfrage in diesen Regionen kann aktuell nicht befriedigt werden“, so Rasch.

Was aus Sicht des BFW helfen würde, wäre mehr bezahlbarer Wohnungsneubau. Rasch: „Mehr Wohnungen auch im Hochpreissektor führen zur Entlastung des Wohnungsmarktes im oberen und mittleren Segment. Die Probleme für kleine Haushaltseinkommen und kinderreiche Familien werden damit nicht gelöst.“ Stattdessen sieht Rasch die Länder in der Pflicht, mit der Finanzierung des Bundes (518 Millionen Euro pro Jahr Kompensationszahlung) entsprechende Programme aufzulegen, um den Wohnungsbau anzuschieben.

Mit der DSGVO sollen personenbezogene Daten geschützt werden. Ihre Firma muss diesen Datenschutz einhalten. Mit diesem Muster verpflichtet sich der einzelne Mitarbeiter, die Vorgaben zum Datenschutz einzuhalten. Sie können diese Verpflichtung beim Abschluss eines...
Printer Friendly, PDF & Email
23.11.2018
Immobiliennacht des BFW Niedersachsen/Bremen
Von seinen europäischen Nachbarländern kann Deutschland für den schnellen und günstigen Wohnungsbau einiges lernen – das wurde bei der 7. nordwestdeutschen Immobiliennacht des BFW Niedersachsen/Bremen...
6.7.2021
Gute Nachrichten für Berlin: Ende 2021 werden die sechs landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften ihren Berliner Bestand auf rund 340.000 Wohnungen aufgestockt haben.
21.6.2019
Wohneigentum
Ein Wohnungseigentümer darf seinem Mieter kündigen wegen Eigenbedarfs. Hierzu gelten aber klare Voraussetzungen. In der Praxis gibt es wegen der Eigenbedarfskündigung immer wieder rechtlichen Ärger...
11.5.2021
Baulandmobilisierungsgesetz verabschiedet
Der Bundestag hat das Baulandmobilisierungsgesetz verabschiedet. Bauminister Horst Seehofer sprich von einem „Durchbruch für den Wohnungsbau in Deutschland.“ Branchenverbände sehen genau das Gegenteil...
30.9.2021
FIABCI Prix d‘Excellence Germany 2021
Die Finalisten des FIABCI Prix d’Excellence Germany 2021 stehen fest. Der renommierte Preis für herausragende Projektentwicklungen wird von FIABCI Deutschland und dem BFW Bundesverband Freier...
28.3.2019
Deutscher Immobilien Kongress 2019
Heute findet die BFW-Mitgliederversammlung und der BFW–Deutscher Immobilien Kongress 2019 zusammen in Berlin statt. Die Wohnungsfrage sei nicht nur eine soziale, sondern eine existenzielle Frage...