Büromarkt Dresden

Mit einem Gesamtumsatz von rund 15.100 qm (42 Mietverträge) hat sich der Dresdner Büromarkt im I. Quartal 2012 stabil entwickelt und liegt leicht über den Erwartungen. Das Ergebnis übertrifft den Vorjahreswert um 6,3 %. Aufgrund der Nettoflächenabsorption im I. Quartal sank die Leerstandsquote um 0,1 Prozentpunkte auf 10,5 %. Damit stehen aktuell rund 263.500 qm Bürofläche zur Verfügung.

Blick auf Dresden; Foto: pixelio.de/Bildpixel
Blick auf Dresden; Foto: pixelio.de/Bildpixel
Dr. Eckhard Kaiser, Regionalleiter Dresden der Dr. Lübke GmbH, rechnet für dieses Jahr mit einem Vermietungsvolumen, das sich leicht über dem langfristigen Durchschnitt der letzten neun Jahre (71.300 qm) bewegt. „Der konjunkturelle Aufwärtstrend der Unternehmen in Dresden setzte sich zu Beginn 2012 fort, mündet bislang in einer stabilen Vermietungsleistung und perspektivisch guten Nachfrage“.

Segment 501 bis 1.000 qm mit dem höchsten Umsatzanteil
Mit insgesamt rund 6.700 qm (44 %) wurde der höchste Flächenumsatz im Bereich 501 bis 1.000 qm erzielt, was einem Anstieg um 56 % gegenüber dem Vorjahr gleichkommt. In der Größenordnung über 1.000 qm fand nur ein Abschluss statt: die Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gemeinnützige Gesellschaft mbH Akademie Dresden mietete 1.600 qm in der Räcknitzhöhe (Teilmarkt Süd) an. Die Größenklasse 201 bis 500 qm verbuchte einen Umsatzanteil von 28,5 % (4.300 qm). Der verbleibende Umsatz entfiel auf das Segment bis 200 qm.

Spitzenmiete stabil bei 11,00 Euro/qm
Die Spitzenmiete liegt weiterhin auf dem konsolidierten Niveau von 11,00 Euro/qm und ist gegenüber dem Vorjahresbeginn um 10 % gestiegen. „In den Top-Lagen wie Altmarkt und Postplatz werden fast nur noch Mieten über 10 Euro/qm aufgerufen. Diese werden seitens der Mieter voll und ganz akzeptiert. Für den weiteren Jahresverlauf kann aufgrund der aktuell guten Geschäftslage und dem zu erwartenden Beschäftigungszuwachs mit einer leichten Steigerung der Spitzenmiete gerechnet werden“ erläutert Oliver Münzberg, Senior Consultant bei Dr. Lübke, den Mietpreistrend in Dresden.

Ausbildung, Gesundheit, Soziales mit höchstem Flächenumsatz und großer Affinität zum Dresdner Süden
Die größte Vermietungsleistung entfiel im ersten Quartal auf die Branche Ausbildung, Gesundheit, Soziales mit 6.800 qm. Zum stärksten Teilmarkt entwickelte sich in dem Zuge der Dresdner Süden mit 3.900 qm vermieteter Fläche, u. a. durch den Abschluss der Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW), was die Gesamt-Vorjahresleistung bereits deutlich übertrifft. Zweitstärkste Branche wurden sonstige Dienstleister mit 2.900 qm (Vorjahr: 3.400 qm).

Nach Abschluss einer Modernisierung kann der Vermieter 8% der Modernisierungskosten auf die jährliche Miete der Mieter umlegen. Ausnahmen hiervon können beispielsweise bestehen, wenn mit dem Mieter etwas anderes vereinbart war; mit dem Mieter eine...
Printer Friendly, PDF & Email
6.1.2021
Unternehmensnachfolge regeln
Unternehmen gut geplant und nicht zu spät verkaufen – das raten unsere Experten. Denn gerade in der Immobilienbranche ist die Unternehmensnachfolge nicht mal eben so schnell erledigt. Als Besitzer...
6.4.2021
Die AOC Immobilien AG hat mit einem symbolischen ersten Spatenstich den offiziellen Startschuss für den Bau von drei Wohnhäusern mit insgesamt 131 freifinanzierten Mietwohnungen im Dresdner Szene...
24.8.2021
Neubau der Deutsche Wohnen
Im Bauprojekt an der Ferdinand-Happ-Straße, Ecke Gref-Völsing-Straße in Frankfurt umfasst drei Gebäude. Es entstehen 208 Mietwohnungen im wachsenden Viertel Ostend. Die Deutsche Wohnen schafft mit...
24.5.2019
Digitales Forum der WHS und GMA
Unter dem Motto „Smart & digital – neue Anforderungen an die Kommunen“ lud die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS) gemeinsam mit der Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung (GMA) am 23. Mai...
14.1.2021
Angebotsmieten im Corona-Krisenjahr
Eine verhaltene Entlastung auf dem Wohnungsmarkt stellt sich derzeit vor allem in kleineren Universitätsstädten ein. Eine Entwicklung, die sich bereits im 1. Halbjahr 2020 angedeutet hatte. Weil es...
14.8.2020
Halbjahresergebnis des börsennotierten Konzerns
Die Deutsche Wohnen hat im ersten Halbjahr eine stabile und von der Corona-Pandemie weitgehend unbeeinflusste Geschäftsentwicklung gezeigt. Das Ergebnis aus der Wohnungsbewirtschaftung lag mit 370,7...