Bundesinstitut legt Marktanalyse vor

Die Konjunkturerwartungen für den Gewerbeimmobilienmarkt haben sich eingetrübt. Für den Wohnungssektor rechnen Immo­bilienmarktexperten hingegen mit einer steigenden Bautätigkeit sowie weiter anziehenden Mieten und Kaufpreisen.

Wohn- und Gewerbeimmobilien weisen unterschiedliche Entwicklungen auf, Foto: pixelio.de/Makrodepecher
Wohn- und Gewerbeimmobilien weisen unterschiedliche Entwicklungen auf, Foto: pixelio.de/Makrodepecher

Das geht aus dem 10. Expertenpanel Immobilienmarkt des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hervor. Das BBSR hatte im Herbst 334 Marktteilnehmer der Branche aus den Bereichen Wohnen, Büro, Einzelhandel und Logistik nach ihren Erwartungen für die kommenden Monate befragt. Die Experten sehen vor allem im Büro- und Einzelhandelssegment eine Trendwende: Im Marktsegment Büro erwarten 39  % einen wachsenden Leerstand und 29  % rechnen mit sinken­den Mieten. Auch in den Bereichen Einzelhandel und Logistik sind die Branchenprofis pessimistischer als noch im 1.  Halbjahr 2012: Für den Einzelhandel prognostiziert fast ein Drittel eine geringere Nachfrage nach Flächen, ein Viertel rechnet mit sinkenden Mieten. Ausnahme ist nur der Logistiksektor, für den die Mehrheit noch eine wachsende Flächennachfrage und höhere Mieten erwartet. „Auf dem Gewerbeimmobilienmarkt schlagen sich die gedämpften Konjunkturerwartungen ebenso nieder wie die Verunsicherungen der Euro-Krise“, sagt Rolf Müller, Gruppenleiter Wohnen und Immobilien im BBSR. Bereits bei der Vorbefragung im 1. Halbjahr 2012 hatten die Experten die Schwierigkeiten der gewerblichen Immobilienfinanzierung vergleichsweise hoch eingeschätzt. Mittlerweile rechnen zwei Drittel mit einer weiteren Verschlechterung der Kreditlage.

Wohnimmobilienmarkt gefestigt

Der Wohnungssektor bleibt nach Ansicht der Teilnehmer weiterhin auf der Überholspur: 68 % bewerten die Konjunkturaussichten positiv. Auf dem Häusermarkt rechnen 38 % weiterhin mit einer steigenden Nachfrage, die das Angebot deutlich übersteigt. Mehr als die Hälfte der Befragten geht davon aus, dass das momentan hohe Kaufpreisniveau stabil bleibt bzw. noch steigen wird. Auch im Eigenheimneubau sind angesichts der derzeit sehr günstigen Finanzierungsbedingungen die Zukunftsaussichten gut: In der BBSR-Befragung stimmen 54 % der teilnehmenden Immobilienexperten der Aussage zu, dass die gegenwärtige Eigenheimfinanzierung unproblematisch ist. Ein Viertel rechnet sogar damit, dass sich die Finanzierungsbedingungen nochmals verbessern werden. „Angesichts der Bedeutung des Wohnungs­sektors für Bauinvestitionen und -volumen ist die positive Grundstimmung der Immobilienprofis ein Signal für Bauwirtschaft und Beschäftigung“, sagt Müller. „Im internationalen Vergleich ist der deutsche Immo­bilienmarkt nach wie vor sehr gut aufgestellt.“

Aber längst nicht überall stehen die Zeichen auf Bautätigkeit und Wachstum: Immerhin schrumpfen zwei Fünftel der Klein- und Mittelstädte. Besonders in dünn besiedelten ländlichen Regionen wird vielerorts das Netz an Einrichtungen der Daseinsvorsorge ausgedünnt: Facharztpraxen, Pflegeheime, weiterführende Schulen, Warenhäuser oder Banken und Sparkassen konzentrieren sich zunehmend auf die Mittelstädte. Angesichts von Schrumpfung legt die Studie auch Möglichkeiten dar, die Förderung dieser Städte noch stärker auf die Bedürfnisse vor Ort auszurichten.

Einer der häufigsten Streitpunkte zwischen Vermieter und Mieter ist die alljährliche Betriebskostenabrechnung. Hier werden von den Vermietern häufig schon bei der Gestaltung kleine, aber oft folgenschwere Fehler gemacht. Die Erfahrung zeigt, dass oft ein...
Printer Friendly, PDF & Email
Statistisches Bundesamt meldet
Seit zehn Jahren steigt die Zahl der neu gebauten Wohnungen stetig an. Das Statistische Bundesamt meldet auf für 2020 einen weiteren Zuwachs. Dennoch sind nicht alle mit der Entwicklung auf dem...
Frei
Bild Teaser
Datenschutz und Volkszählung 2021/2022
Body Teil 1
Am 16. Mai 2022 ist Stichtag für die Datenerhebung zum Zensus 2021/22. Wegen der Pandemie hatte die Bundesregierung im September 2020 die
Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)
Erst vor wenigen Monaten wurden staatliche Investitionshilfen für Wohnungsunternehmen in der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) gebündelt. Jetzt kündigt das Bundeswirtschaftsministerium an...
Premium
Bild Teaser
Nibelungen Wohnungsbau setzt auf Holz und Beton
Body Teil 1
Dem Neubau der Wilhelm-Bracke-Gesamtschule an neuer Stätte in der Braunschweiger Weststadt ist es geschuldet, dass auf dem frei gewordenen Baugrund