Das größte "Sparschwein" findet man im Heizungskeller

Niedrige Zinsen auf Sparbeträge sind ärgerlich, aber nicht zu ändern. Da hilft auch der heutige Weltspartag nicht weiter. Wer jedoch als Vermieter oder Besitzer sparen will, dem hilft ein Blick in den Heizungskeller: Ein Heizungstausch könnte die Energiekosten senken.

Heizungsraum eines energieeffizient sanierten Wohnhauses mit Holzpelletheizung und Pelletspeicher. FOTO: KfW
Heizungsraum eines energieeffizient sanierten Wohnhauses mit Holzpelletheizung und Pelletspeicher. FOTO: KfW

Denn bei der Umstellung eines veralteten Heizsystems zum Beispiel auf eine moderne Erdgas-Brennwertheizung werden pro Jahr Energiekosten von fast einem Drittel eingespart. Das summiert sich aufs Jahr gerechnet bis auf 700 Euro jährlich. Mit solarer Unterstützung für die Stromerzeugung und Warmwasseraufbereitung können die Energiekosten sogar bis zu 900 Euro reduziert werden.

Noch immer ist es so, dass gut die Hälfte aller deutschen Haushalte mit Erdgas heizt. Das teilte Michael Oppermann, Pressesprecher von Zukunft Erdgas mit. Das entspricht rund 20 Millionen Wohneinheiten. Somit wären ganze 15 Millionen Heizgeräte in Deutschland veraltet und nicht auf dem aktuellen Stand der Technik. Betreiber solcher Anlagen würden wertvolle Energieressourcen und somit bares Geld verschenken.

Clevere Bauherren profitieren von der staatlichen Förderung beim Heizungstausch durch die KfW-Bank. Der Einbau einer neuen Erdgas-Brennwertheizung wird mit ca. 15 Prozent bezuschusst. Wird außerdem in eine solare Heizungsunterstützung investiert, beträgt die Förderung sogar 24 Prozent. Unter den Bauherren und Modernisierern setzen daher Dreiviertel ganz bewusst auf den zukunftsfähigen Energieträger Erdgas - und das nicht nur zugunsten des eigenen Geldbeutels, auch die Umwelt profitiert vom Anlagentausch. So lässt sich zum Beispiel beim Wechsel von einem alten Öl-Kessel auf eine moderne Erdgas-Brennwertheizung mehr als 50 Prozent CO2 reduzieren.

Egal ob kleine oder große Investitionen: Sanierungsmaßnahmen lohnen sich für das eigene Konto und für die Umwelt. Denn clevere Sparer wissen: Das größte "Sparschwein" findet man im Heizungskeller.

TIPP: Aufzeichnung des IVV-Fachwebinars zum Thema "KfW-Fördergelder beantragen für WEG und Verwalter" im HUSS Shop (49 Euro zzgl. MwSt.)

► Konkrete Handlungsempfehlungen, gelungene Modernisierungs-Beispiele, Objektreportagen und Trend-Einordnungen - Das Magazin für die Wohnungswirtschaft IVV immobilien vermieten & verwalten hält Sie auf dem Laufenden. Bestellen Sie Ihr Probeexemplar.

► Sie haben kürzlich modernisiert oder saniert und möchten Ihr gelungenes Projekt vorstellen? Schreiben Sie an ivv-magazin.redaktion@hussberlin.de

► Kennen Sie die IVV-Dämmstoffdatenbank? Hier sind 250 Dämmstoffe dokumentiert, vom unabhängigem IpeG-Institut geprüft und aktuell gehalten.

Weiterführende Links:
www.zukunft-erdgas.info

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
21.9.2020
Die Wärmeerzeugung in Gebäuden verursacht neben Verkehr und Industrie die meisten CO2-Emissionen in Deutschland. Die Bundesregierung schafft daher stets neue Anreize für die energetische Sanierung...
2.3.2021
Neues Gebäudeenergiegesetz (GEG)
Mit dem neuen Gebäudeenergiegesetz (GEG), das seit 01. November 2020 in Kraft ist, forciert der Gesetzgeber den Austausch alter Heizungsanlagen mit schlechter Klimabilanz. In Verbindung mit der...
22.7.2021
Aktuelle Zahlen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) zeigen: Von Januar bis Juni 2021 wurden bereits mehr als 100.000 effiziente Wärmeerzeuger beantragt. Haus- und Wohnungseigentümer sind...
19.10.2020
Gebäudeenergiegesetz
Am 1. November tritt das Gebäudeenergiegesetz (GEG) in Kraft. Es führt nicht nur bisherige Regelungen zusammen, sondern berücksichtigt auch neue Inhalte aus dem Klimaschutzpaket der Bundesregierung...
17.11.2020
Neue Heizung, neue Fenster, Wärmedämmung: Wer sein Haus energetisch saniert, schont die Umwelt - und spart Steuern. Denn seit dem 1. Januar 2020 lassen sich für energetische Sanierungsmaßnahmen am...
25.1.2022
Mit dem Heizungscheck Online des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW und des Energiedienstleisters Getec können Wohnungsunternehmen mit geringem Zeitaufwand ein digitales Gutachten inklusive...