Mieterhhöhungen nach Modernisierung

Deutsche Wohnen will Mieten deckeln

Die Deutsche Wohnen, eines der führenden börsennotierten Immobiliengesellschaften in Deutschland, verpflichtet sich für alle ihre Wohnungen in Deutschland verbindlich, die Bruttowarmmiete nach Modernisierungen nur so zu erhöhen, dass sie maximal 30 Prozent des Nettoeinkommens eines Haushaltes beträgt.

Können sich Mieter der Deustchen Wohnen jetzt entspannt zurücklehnen? FOTO: AdobeStock/ Dragana Gordic
Können sich Mieter der Deustchen Wohnen jetzt entspannt zurücklehnen? FOTO: AdobeStock/ Dragana Gordic

Weitere Zusagen betreffen künftige Mieterhöhungen nach Mietspiegel so zu begrenzen, dass ein Haushalt maximal 30 Prozent seines Nettoeinkommens für die Nettokaltmiete aufwenden muss – selbst wenn der Mietspiegel weitere Erhöhungen erlauben würde sowie jede vierte neu zu vermietende Wohnung an Mieter zu vergeben, die einen Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein haben.

Selbstverpflichtung unter Vorbehalt

Das Unternehmen reagierte damit auf den Beschluss des Berliner Senats zur Einführung des sogenannten Mietendeckels, der Mieterhöhungen in den nächsten fünf Jahren untersagen will. Mit der neuen Vermietungspraxis möchte die Deutsche Wohnen die rechtlichen Vorgaben deutlich übertreffen.

Allerdings: Die deutsche Wohnen behält sich vor, die Selbstverpflichtung noch einmal zu überdenken, sollte der Mietendeckel in der aktuell diskutierten Fassung des Eckpunktepapiers umgesetzt werden. Dies teilte Pressesprecher, Marko Rosteck, auf Nachfrage mit.

Die Regelungen beziehen sich ausschließlich auf künftige Mieterhöhungsverlangen, gelten also nicht rückwirkend und haben keinen Einfluss auf bestehende Miethöhen. In Zukunft können bei Mieterhöhungsverlangen die Mieter der Deutsche Wohnen einen Härtefall anzeigen und bei Vorlage der entsprechenden Einkommensnachweise wird die Mieterhöhung entsprechend der Regelung begrenzt. Analog der Vereinbarungen des Landes Berlin mit den eigenen Wohnungsgesellschaften leistet die Deutsche Wohnen damit einen Beitrag zu maßvoller Mietentwicklung bei gleichzeitigem Erhalt dringend benötigter Investitionskraft.

Die Selbstverpflichtung tritt ab dem 1. Juli 2019 in Kraft und gilt zunächst für fünf Jahre.

Laut der Presseinformation der Deutschen Wohnen will das Wohnungsunternehmen sich verstärkt sozial engangieren und gemeinnützige Projekte unterstützen. Dafür stellt es sechs Millionen Euro pro Jahr bereit.

Die Mieter der Deutsche Wohnen werden in den kommenden Tagen bundesweit über die freiwillige Selbstverpflichtung informiert.

Die Erklärung „Unser Versprechen an unsere Mieter“ kann auf der Website des Unternehmens vollständig eingesehen werden.

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass bei der Erhebung von personenbezogenen Daten der Betroffene zu informieren ist. Unter anderem soll dem Betroffenen mitgeteilt werden, zu welchem Zweck die Daten verarbeitet werden, an wen die Daten weiter...
Printer Friendly, PDF & Email
16.3.2021
Achtung: Die Angaben in der Modernisierungsankündigung und die Angaben in der Modernisierungsmieterhöhungs-Erklärung sollten sich nicht widersprechen.
26.4.2021
Nach Ende des Mietendeckels in Berlin
Wenige Tage nach Beseitigung des Berliner Mietendeckels durch das Bundesverfassungsgericht hat der Berliner Senat entschieden, Mietern mit zinslosen Darlehen zu helfen, sofern diese die...
17.5.2020
CDU- und FDP-Abgeordnete reichen Normenkontrolle ein
Bundestagsabgeordnete der CDU/CSU und der FDP haben gegen den Berliner Mietendeckel eine abstrakte Normenkontrolle beim Bundesverfassungsgericht eingereicht. Damit wollen sie den scharfen Eingriff des...
23.9.2019
Professionalisierung der Verwalterbranche
Immobilienverwalter sollen künftig die Möglichkeit erhalten, ihre Professionalität noch deutlicher nachzuweisen: Der Verband der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV Deutschland) wird einen...
4.9.2019
Mietrecht
Eine Tiefgarage unter dem Wohnhaus ist praktisch. Der Pkw-Besitzer hat es nicht weit und das Auto steht sicher und trocken. In eng bebauten Gegenden ist ein eigener Stellplatz sogar reinster Luxus...
16.7.2021
Mietspiegel-Reform
Bundestag und Bundesrat haben die Reform des Mietspiegels beschlossen. Die Aussagekraft des Mietspiegels soll verbessert und Kommunen ermuntert werden, qualifizierte Mietspiegel zu erstellen.