Die Mythen der energetischen Sanierung

16.06.2018

Dass eine Altbausanierung immer teuer sein muss, ist nur eines von vielen Vorurteilen, die sich hartnäckig halten und mit denen endlich aufgeräumt werden sollte.

Ein Zimmer einer Altbauwohnung wurde komplett mit Dämmmaterial ausgestattet
Dass eine Altbausanierung immer teuer sein muss, ist nur eines von vielen Vorurteilen, die sich hartnäckig halten. Foto: sanier.de / bpr

Die Bezeichnung „Altbausanierung“ wird häufig als Synonym für umfangreiche Baumaßnahmen und teure Investitionen missverstanden. Dabei gibt es bereits zahlreiche Einzelmaßnahmen, die mit einem geringeren Budget und kleinerem Aufwand spürbare Erfolge bringen.

Beachten Sie folgende Hinweise:

1. Auch denkmalgeschütze Häuser können energetisch saniert werden!

Steht ein Altbau ganz oder teilweise unter Denkmalschutz, ist seine Sanierung zwar aufwendiger, aber nicht unmöglich. Muss die Fassade beispielsweise erhalten bleiben, gibt es die Option einer fachgerecht ausgeführten Innendämmung. Zudem führt der Austausch alter Fenster durch moderne Isolierglasfenster zu einer besseren Energiebilanz und es kann dabei darauf geachtet werden, dass die neuen Modelle optisch zur historischen Fassade passen.

2. Eine energetische Altbausanierung führt nicht zwangsläufig zu Schimmelbildung!

Richtig ist, dass bei einer energetischen Sanierung Undichtigkeiten verschlossen werden, damit nicht unnötig Energie entweicht und Kosten gespart werden. Das führt gleichzeitig zu einem mangelnden Luftaustausch, der wiederum eine erhöhte Feuchtigkeit mit sich bringen kann. Ein wirkungsvolles Lüftungskonzept schafft jedoch nicht nur Abhilfe, sondern verbessert gleichzeitig das Raumklima und spart zusätzlich Energie.

3. Es gibt Unterstützung vom Staat bei der Altbausanierung!

Dass es Unterstützung bei den Vorhaben gibt, beweist zum Beispiel das Förderprogramm „Energieeffizient Sanieren“ der KfW Bankengruppe. Ob zinsgünstiger Kredit für Komplett- oder Investitionszuschuss für Einzelmaßnahmen – Besitzer eines Altbaus können finanzielle Unterstützung beantragen. Zu den Fördermaßnahmen gehören unter anderem die Dämmung von Außenwänden und Dachflächen, der Austausch der Heizung sowie der Einbau einer Lüftungs- oder Photovoltaikanlage.

Das Serviceportal sanier.de versteht sich als ein Onlineratgeber rund um die Altbausanierung. Neben Schritt-für-Schritt-Anleitungen und aktuellen Nachrichten stehen dort auch kostenfreie E-Books zum Herunterladen bereit.

Lesen Sie auch:

Energetische Gebäudesanierung kann 215.000 neue Arbeitsplätze schaffen
Wohnraum schaffen durch Aufstockungen und Dachausbauten
Die energetische Qualität von Mauerwerkskonstruktionen

 

 

 

Suchbegriffe: AltbausanierungGebäudesanierungKfWenergieeffizient Sanieren

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Stadt und Land legt Grundstein für erstes Typenhaus
IVV-Serie: Kommunale Wohnungsbauinitiativen: Schwarmstadt Regensburg