Mehr als ein Strohfeuer

Bauen mit Strohballen

In Bayreuth fand der erste Fachkongress für das Bauen mit Strohballen statt. Der Fachverband (FASBA) hofft auf eine DIN-Normierung bis 2024 für die Statik von „Mauerwerken“ aus Stroh.

1105
Rund 60 Häuser hat Virko Kade mittlerweile in Österreich mit Strohballen gebaut und die Nachfrage wächst weiter. Bild: Kade
Rund 60 Häuser hat Virko Kade mittlerweile in Österreich mit Strohballen gebaut und die Nachfrage wächst weiter. Bild: Kade

Gut 100 Gebäude aus Stroh haben allein die Referenten bei den 1. Bayreuther Strohballen-Bautagen seit 1995 bereits errichtet. Mehr als 100 Architekten, Bauinteressenten, Energieberater, Prüf-Ingenieure und Baustofflieferanten haben die zweitägige Fachtagung an der Universität besucht. Selbst aus den Niederlanden und Italien waren Teilnehmer angereist, um dem Biobaustoff mit den CO2-Bestwerten zu mehr Verwendung im Bauwesen zu verhelfen.

Rund 40 Millionen Tonnen Stroh fallen laut Bauernverband jährlich in Deutschland als Nebenprodukt der Getreideernte an. Ein Erfahrungswert aus Österreich besagt, dass nur die Hälfte davon als Einstreu in der Tierhaltung, als Dünger und Erosionsschutz auf dem Feld, bedingt als Tierfutter und zunehmend als Grundstoff für Bio-Reinigungsmittel und Bio-Plastik (PLA) verwendet wird. Daneben dient Stroh als Isolierverpackung und zur Herstellung von Papier und Bio-Energie.

Als Dämmstoff findet Stroh bereits Anwendung

Als Dämmstoff im Hausbau werden Stroh und andere Pflanzenreste wie Hanf oder Schilf schon länger verwandt. Entsprechend stieg zuletzt der Preis für 100 Kilogramm Stroh von 8,20 Euro 2019 auf aktuell 10,70 Euro, so Anton Huber vom Bayerischen Bauernverband. Dass mit Strohballen (Dichten von 140 bis 200 Kilo je Kubikmeter) aber ganze Häuser mit bis zu vier Etagen gebaut werden, ist ein Trend, der seinen Ursprung in den 1980er-Jahren in holzarmen US-Bundesstaaten hat und seit den 1990er-Jahren aus Österreich, der Schweiz und Südtirol zunehmend nach Deutschland kommt, ging Strohballenbauer Virko Kade auf die jüngere Geschichte ein. Mit Stroh, Lehm oder Holz baue die Menschheit seit Jahrtausenden. Kade hat seit 1998 rund 60 Gebäude mit Stroh errichtet, vor allem in Österreich und Südtirol, davon ein Viertel lasttragend.

Bauhaus-Universität Weimar setzt sich für Baugenehmigungen ein

Dass diese Häuser genehmigt werden, darum macht sich vor allem die Bauhaus-Universität in Weimar seit Jahren verdient, die den Einsatz des Baustoffs, der CO2 bindet und regional überall verfügbar ist, wissenschaftlich untersucht und begleitet. Dabei arbeiten die Wissenschaftler eng mit einem Architekten-Trio um Florian Hoppe zusammen, das seit Jahren mit Stroh in Verbindung mit einer Holzkonstruktion plant, baut und zunehmend die Strohballen auch lasttragend einsetzt. Mit anderen Akteuren der Branche hat Hoppe aus Weimar mittlerweile den Fachverband Strohballenbau Deutschland e.V. (FASBA) gegründet, der neben Beratung und Vernetzung vor allem die Normierung voranbringen will, damit Bauwillige leichter eine Baugenehmigung erhalten.

Wenn der Vermieter eine Wohnung mit hochwertigen Einrichtungsgegenständen ausgestattet oder vom Vormieter übernommen, aber kein Interesse an der Instandhaltung hat oder wenn der Vormieter die Wohnung mit hochwertigen Einrichtungsgegenständen ausgestattet hat, die...

Ziel ist es, von der kosten- und zeitintensiven Einzelfallprüfung zu Standards zu kommen, auf die sich Baubehörden berufen können.

Ab 2024 allgemeine Norm für Baugenehmigungen?

Architekt Hoppe ist zuversichtlich, bis 2024 mit der Normierung für den lasttragenden Strohballenbau soweit zu sein, dass es keiner Einzelfallgenehmigungen mehr bedarf. In der Schweiz, so Architekt Werner Schmidt aus Graubünden, der für einen Investor zuletzt 28 Wohneinheiten mit Stroh errichtet hatte, ist die Regulatorik geringer. Dort überwiegt die Haltung, Bauherr und Architekt würden schon wissen, was sie tun. In den Alpen hatte eines seiner Häuser sogar einen Lawinenabgang schadlos überstanden. Der Architekt, der als Grand Seigneur des Strohballenbaus gilt: „Im Haus hatte es nur ordentlich gerumpelt.“

Einig sind sich die Experten, dass Strohhäuser selbst in Deutschland trotz der Einzelfallgenehmigung tendenziell günstiger sind als herkömmliche Häuser. Nicht zuletzt, weil deren Baustoffpreise zuletzt massiv gestiegen waren und weite Transportwege verursachen. Hinzu kommt, dass die Häuser mit ihren bis zu 1,2 Meter dicken Stroh-Außenwänden nahezu ohne Heizung auskommen. Und: Selbst in Deutschland wächst die Expertise bei Architekten, Statikern, Zimmerleuten und Baubehörden, mit Stroh lasttragend zu bauen. Am 12. und 13. September 2023 finden die 2. Strohballen-Bautage in Weimar statt.

Leonhard Fromm

Leonhard Fromm
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen253.84 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Bauen mit Strohballen
Seite 41
5.10.2020
Energetische Autarkie im Geschossbau ist realistisch
Mehrere Wohnungsunternehmen bauen und betreiben Gebäude nach dem Sonnenhaus-Konzept von Prof. Timo Leukefeld. Sein Versprechen: weitgehende Energieautarkie ermöglicht klimaschonendes Wohnen, günstige...
6.4.2020
Mietwohnungsmarkt Wien aus deutscher Sicht
Wien gilt als Vorbild des sozialen Wohnungsbaus. Die Mieten seien niedrig, die Qualität der Wohnungen hoch. Das Forschungsinstitut empirica hat genauer hingesehen und kommt zu einem anderen Bild.
1.4.2022
Es braucht mehr Information und Aufklärung
Ein Wohnhaus aus Holz mit 98 Metern Höhe und 150 Wohnungen auf 29 Etagen ist in Berlin-Kreuzberg geplant. Aktuell ist für das Leuchtturmprojekt des Berliner Investors UTB das Bebauungsplanverfahren...
5.5.2020
Digitalisierung
Die Seestadt Aspern, ein neues Wiener Stadtviertel, dient als Testlabor für die digitalisierte und treibhausgasneutrale Stadt der Zukunft.
25.10.2021
Bestandsgebäude mit viel Holz modernisiert
Oberhalb vom Achensee auf 1.000 Höhenmetern leuchtet über den Dächern von Achenkirch das Sport-Hotel „DAS KRONTHALER“ in spannender Holzoptik aus der Bilderbuch-Landschaft hervor. Durch eine...
29.9.2021
Nachhaltige Firmengebäude
Das Unternehmen TCL Consulting GmbH im badischen Freiburg konnte ein neues Bürogebäude nebst Logistik-Zentrum in Betrieb nehmen. Es umfasst einen Lagerbereich von rund 3.000 Quadratmetern und einen...