Kolumne

Die Energiekosten explodieren! Und jetzt?

Strom plus 300 Prozent. Gas plus 500 Prozent. Die Energiekosten steigen derzeit ins Unermessliche. Damit ist absehbar, dass die Jahresabrechnungen für das Jahr 2022 mit immens hohen Nachzahlungen enden werden. Die negativen Konsequenzen für unsere Eigentümer und Mieter können wir zwar nicht vermeiden, aber etwas abmildern.

1105
Sleepy worker young man working on computer Bild: Adobestock/ pathdoc
Sleepy worker young man working on computer Bild: Adobestock/ pathdoc

Auch wenn wir in unseren WEG-Objekten die beschlossenen Wirtschaftspläne formal nicht mal eben und ohne Beschluss anheben können, so gibt es dennoch Möglichkeiten. Einerseits geben wir für unsere Eigentümergemeinschaften neue und auf die aktuelle Situation angepasste Wirtschaftspläne heraus und stellen unseren Kunden frei, die neuen Beträge zu überweisen oder uns den Einzug freizugeben. Andererseits erhöhen wir für die Mieter die Betriebskostenvorauszahlungen im zulässigen Rahmen und bitten gleichzeitig für kommende Preissteigerungen um freiwillige Anpassungen – was übrigens bei uns schon einige Mieter vorab getan haben.

Diese Maßnahme trifft bei Vermietern, Beiräten und Eigentümern durchweg auf viel Zustimmung und fast 90 Prozent passen ihre Zahlungen an oder überweisen sogar noch mehr als wir ausgerechnet haben. Ist ja nicht verkehrt. Lieber ein Guthaben aus der Abrechnung als eine hohe Nachzahlung.

>> Betriebskostenvorauszahlungen erhöhen – das müssen Vermieter beachten

Einen weiteren Aspekt dieser Anpassung haben wir vorher schon ins Kalkül gezogen: Nämlich, dass wir bei steigenden Preisen und höheren Abschlagszahlungen irgendwann auf dem Verwaltungskonto eine satte Unterdeckung gehabt hätten und damit entweder die Rücklage hätten angreifen müssen (was ja eigentlich nicht okay ist) oder kurzfristig eine außerordentliche EV hätten einberufen müssen zwecks Finanzierung der Differenz. Mit unserer Aktion vermeiden wir sowohl bei unseren Kunden als auch bei uns Aufwand, nervliche und finanzielle Mehrbelastungen.

Davon haben wir in „Kriegszeiten“ schon mehr als genug. Das spüren wir in den vielen Gesprächen und Telefonaten mit Kunden, Lieferanten und Dienstleistern. Jeder hat Angst vor dem was kommt oder dem, was dann nachher normal sein wird. Schauen wir, dass wir zumindest in einigen kleinen Bereichen Vorsorge treffen und den „finanziellen Knall“ nicht so laut werden lassen.

weiterlesen:
Inflation, Zinskosten, Materialmangel -„Die Vollbremsung im Wohnungsbau wird sich nächstes Jahr zeigen“
„Bauen, bauen, bauen – das war gestern“
Preisanstieg nach 2024 vorbei?

Schimmelbefall in Wohnungen ist ein häufiges Phänomen. In diesem Merkblatt sind Hinweise für den Mieter enthalten, wie er den Schimmel vermeiden kann. Eine derartige Belehrung sichert auch den Vermieter ab, denn der Mieter kann sich nicht mehr darauf berufen, er...

Michael Friedrich

Michael Friedrich
Der Verwalter-Berater
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen241.49 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Die Energiekosten explodieren! Und jetzt?
Seite 6
5.5.2020
Fragen und juristische Antworten
Das vom Parlament Ende März verabschiedete Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Covid-19-Pandemie sieht ein Kündigungsmoratorium für Mieter von Wohn- und Gewerberäumen vor. Im Zeitraum vom 1. April...
26.10.2020
Auf Starkregen und Hitze vorbereitet
Gebäude an den Klimawandel anpassen – wie geht das? Dazu forscht Professor Thomas Naumann an der Hochschule für Technik und Wirtschaft, Dresden. Er ist tief beeindruck von der Wiederholbarkeit der...
26.10.2020
IVV-Round table
Unter dem Motto „Debatten mit Durchblick – Wohnungswirtschaft auf den Punkt“ startet das Fachmagazin IVV eine neue Veranstaltungsreihe. Wie geht gutes Bauen und Bewirtschaften? Die Redaktion...
26.4.2022
Maßnahmen zur Klimaanpassung im Bestand
Hitzewellen, Stürme, Starkregen, Überschwemmungen: Die Folgen des Klimawandels betreffen auch die Wohnungswirtschaft. Erste Projekte zeigen, wie sich im Neubau und im Bestand Maßnahmen der sogenannten...
6.4.2020
Modulare IT-Tools für die professionelle Immobilienverwaltung
Schneller, effektiver, direkter – auch in der professionellen Immobilienverwaltung hat die Digitalisierung längst Einzug gehalten. Allerdings fällt der Grad der Digitalisierung noch sehr...