Corona-Krise

„Die Menschen brauchen jetzt Wohngeld“

1105
GdW-Präsident Axel Gedaschko Bild: Nils Hasenau Fotografie
GdW-Präsident Axel Gedaschko Bild: Nils Hasenau Fotografie

GdW-Präsident Axel Gedaschko über die wirtschaftliche Lage im Mai und schnell ausgezahltes Wohngeld in Form eines Darlehens.

Der GdW hat seine Mitglieder im April zu den Auswirkungen der Corona-Krise befragt. Wie hat sich die wirtschaftliche Situation der Wohnungsunternehmen im Mai entwickelt? Wir stellen eine sehr unterschiedliche Lage fest. Wohnungsunternehmen mit einer höheren Beimischung von Gewerbeeinheiten haben massive Ausfälle. Zweitens hat ein Großteil der Unternehmen, die im Rahmen ihrer Liquiditätsplanung Mieterhöhungen vorgesehen hatten, davon Abstand genommen. Wenn beides zusammenkommt, starke Ausfälle bei Gewerbemieten und Verzicht auf Mietsteigerungen, dann macht sich das bei Unternehmen, die mit zwei bis vier Prozent Rendite rechnen, natürlich bemerkbar. Es überlegen derzeit 20 bis 25 Prozent der Unternehmen, Modernisierungen und Instandhaltungen zurückzufahren. Wir sehen aber gleichzeitig, dass beim Neubau keine Einschränkungen vorgenommen werden. Es gibt leichte Zeitverzögerungen, allerdings funktioniert es in der Regel noch. Das Gegenmittel, das der GdW und seine Regionalverbände seit Wochen vorschlagen, ist der „Sicher-Wohnen-Fonds“. Warum dringen Sie bei der Politik mit diesem Vorschlag nicht durch? Wir haben an einigen Stellen verbal sehr wohlwollende Unterstützung erfahren. Aber in der Tat werden wir auf die bestehenden Hilfsinstrumente verwiesen. Aber das ist genau der Punkt, warum wir den Fonds gemeinsam mit dem Mieterbund fordern. Wie sehen, dass das sehr sinnvolle Hilfsinstrument „Wohngeld“ jetzt nur bedingt greift. In Zeiten von Corona befinden sich viele Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung im Homeoffice. Die Antragszahlen sind um 30 bis 50 Prozent gestiegen. Schon in der Vergangenheit gab es Bearbeitungszeiten von drei bis vier Monaten. Die Möglichkeit für Online-Anträge besteht lediglich in einigen Kommunen in Schleswig-Holstein und NRW. Das bedeutet, die Bearbeitungszeiten verlängern sich in einer Zeit, in der die Menschen dringend auf Geld angewiesen sind. Wohngeldstufen oder Wohnungsgrößen oder Einkommenshöhe jetzt als Berechnungsgrundlagen zu nehmen, halten wir für verfehlt. Die Bürger brauchen das Geld schnell. Die Idee ist, mit einem zinslosen Darlehen diese lange Zeit der Antragsbearbeitung zu überbrücken und erst hinterher in Ruhe zu prüfen. Für die Rückzahlung sollte eine Zeitspanne von fünf Jahren eingeräumt werden. Sie fordern also keinen Zuschuss für die Mietzahlungen, der nicht zurückgezahlt werden müsste? Es geht in der ersten Stufe um ein zinsloses Darlehen, das dann geprüft wird auf ein erweitertes Wohngeld. Auf Wohngeld besteht ja ein Rechtsanspruch und wir sagen, in dieser Zeit möchten die Menschen ein erweitertes Wohngeld, weil sie sich der Situation nicht so schnell anpassen können.
Eines der wichtigsten Gestaltungelemente in der WEG ist die Eigentümerversammlung. Dort werden Beschlüsse gefasst und über aktuelle Probleme und Projekte beraten. Die Ergebnisse der Eigentümerversammlung werden im einem Protokoll festgehalten, das der...

Literaturhinweise

  • Die Fragen stellte Thomas Engelbrecht

Thomas Engelbrecht

Thomas Engelbrecht
Chefredakteur
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen845.57 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel „Die Menschen brauchen jetzt Wohngeld“
Seite 9
5.12.2019
Serielles Bauen als bautec-Schwerpunkt
Das beschleunigte Bauen mithilfe seriell vorgefertigter Wohnmodule ist ein Schwerpunktthema auf der Berliner Messe bautec vom 18. bis 21. Februar 2020.
2.9.2020
Drei Jahre Mieterstromgesetz
Vor drei Jahren ist das Mieterstromgesetz in Kraft getreten, doch bei der Energiewende in den Städten hat sich fast nichts getan. Photovoltaikanlagen auf Dächern sind in den Städten auch heute noch...
4.5.2021
Neues Telekommunikationsgesetz
Der Deutsche Bundestag hat ein neues Telekommunikationsgesetz verabschiedet. Sofern der Bundesrat zustimmt, wäre damit die Umlagefähigkeit der Kabel-Gebühren Geschichte. Die Warnung der...
29.7.2021
TKG-Novelle:
Das Nebenkostenprivileg bei den Kabel-TV-Kosten wird fallen. Nach monatelangen Diskussionen hat im Mai der Bundesrat der Novelle des Telekommunikationsgesetzes (TKG) zugestimmt. Die Bewertung von...