Frist für den Zensus 2021: im Mai

Eigentümer und Verwalter müssen jetzt liefern

Seit Jahresbeginn melden sich die Statistischen Landesämter bei Wohnungsunternehmen und Immobilienverwaltungen, denn bis spätestens 15. Mai müssen die Daten für den Zensus 2021 übermittelt werden. Die Volkszählung ist gleichzeitig auch eine Gebäude- und Wohnungszählung.

1105
ohne Bildunterschrift Bild: Fiedels/stock.adobe.com
ohne Bildunterschrift Bild: Fiedels/stock.adobe.com

Eigentlich war der EU-weite Zensus für Mai 2021 geplant, doch die Corona-Pandemie hat auch dieses Projekt verzögert. Im November 2020 hatte der Bundestag die Verschiebung um ein Jahr beschlossen. Als einen Grund für die Verschiebung führte die Bundesregierung den Personalmangel in den Statistischen Landesämtern an, pandemiebedingt hätten eigentlich mit den Zensusvorbereitungen befasste Kräfte die Gesundheitsämter unterstützen müssen. Zudem seien die Erhebungsmerkmale für die Gebäude- und Wohnungszählung nach § 10 ZensG 2021 weit umfassender als beim Zensus 2011.

Jetzt wird es also ernst und die umfangreiche Datenerhebung sollte nicht länger aufgeschoben werden. Neben Bevölkerungsdaten werden Gebäude- und Wohnungsdaten erhoben. Immobilieneigentümer bzw. Verwalter haben unter anderem folgende Daten zu liefern:

  • Gemeinde, Postleitzahl und amtlicher Gemeindeschlüssel
  • Gebäudetyp
  • Eigentumsverhältnisse
  • Baujahr
  • Heizungsart und Energieträger
  • Zahl der Wohnungen
  • Art der Nutzung
  • Leerstandsgründe
  • Leerstandsdauer
  • Fläche der Wohnung
  • Zahl der Räume
  • Nettokaltmiete
  • Namen und Vornamen von bis zu zwei Personen, die die Wohnung nutzen

Viele Daten liegen Immobilienverwaltungen gar nicht vor

Der Gesetzgeber geht fälschlicherweise von der Voraussetzung aus, Verwalter würden über die oben genannten Informationen ohne Weiteres verfügen. Tatsächlich aber müssen insbesondere Verwalter von Wohneigentum, aber auch Mietverwalter, spätestens jetzt damit beginnen, sich die wohnungsbezogenen Daten speziell für den Zensus zu beschaffen. Verwaltungen haben in der Regel keine Kenntnis über den Inhalt von Mietverträgen und verfügen somit nicht über Informationen zu Nettokaltmieten, Zahl der Räume oder Leerstandsgründe. Auch Wohnungseigentümer haben oft keine Angaben zur Wohnungsanzahl und zur Wohnungsnutzung.

Immobilienverwaltung, die diese Angaben zur Wohnsituation nicht machen können, sind verpflichtet, Namen und Anschriften der Eigentümer zu nennen, damit die Statistischen Landesämter diese abfragen können.

Wenn Sie ein Einfamilienhaus oder eine Doppelhaushälfte als Ganzes vermieten wollen und der Mieter auch den Garten nutzen darf, können Sie dieses Muster für den Abschluss eines Mietvertrags nutzen. Eine Mieterhöhung ist hier auf die ortsübliche Vergleichsmiete...

Auf die Mitarbeiter in Wohnungsunternehmen und Verwaltungen kommt jetzt also jede Menge Recherchearbeit zu. Die gesammelten Daten müssen auf elektronischem Wege spätestens Mitte Mai an die Statistikämter übermittelt werden.

Wer mit der Datenerhebung für den Zensus 2021 betraut ist, sollte über alle juristischen und technischen Aspekte gut informiert sein, um fehlerfrei, lückenlos und datenschutzrechtlich korrekt arbeiten zu können. (Red.)

Webinar-Aufzeichnungzum Zensus: https://shop.ivv-magazin.de/cat/Online-Seminar-Aufzeichnungen.html

Redaktion (allg.)

AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen355.34 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Eigentümer und Verwalter müssen jetzt liefern
Seite 9
26.7.2019
Zensus 2021
Die Volks- und Wohnungszählung 2021 wird Immobilienverwaltern mehr Arbeit ohne zusätzliche Vergütung aufbürden. Schon die Vorerhebungen der Statistikämter im Frühjahr hatten für Unruhe und...
29.1.2021
Datenschutz und Volkszählung 2021/2022
Seit einigen Monaten laufen die Vorbereitungen für den Zensus 2021/22. Dabei werden von Eigentümern und Verwaltern Angaben zu Wohnungsbestand, Miethöhen und Wohnungsgrößen erbeten. Mieter müssen...
30.7.2019
Der nächste Zensus steht 2021 an. Der Staat zählt seine Bürger und er möchte wissen, wie sie wohnen. Das Gesetz sieht vor, dass Eigentümer und Verwalter Auskünfte über ihre Wohnungen und über bis zu...
18.1.2022
Städtevergleich: Wohnungsneubau Berlin – Hamburg
Unter Immobilienexperten gilt die Wohnungsbaupolitik der Hansestadt Hamburg als deutlich wirtschaftsfreundlicher und effizienter als die in der Hauptstadt Berlin. Stadt der Ideologie versus Stadt des...
8.11.2019
Bundestag verabschiedet Reform
Der Bundestag hat im Oktober die vom Bundesverfassungsgericht verlangte Grundsteuerreform auf den Weg gebracht. Das verabschiedete Gesetzespaket enthält auch eine verfassungsrechtliche Öffnungsklausel...
8.11.2019
7. Branchenbarometer des VDIV
Die Beschäftigung in Immobilienverwaltungen wächst. Aber der Fachkräftemangel und erste Auswirkungen der Digitalisierung verändern das Arbeitsumfeld.