Home Office im Quartier

Ministerium und vdw gründen „Smart-Living-Cluster“

Das Landeswirtschaftsministerium und der Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Niedersachsen und Bremen (vdw) haben ein „Smart-Living-Cluster“ gegründet.
1105
Dr. Susanne Schmitt, Verbandsdirektorin VDW Niedersachsen Bremen Bild: VdW Niedersachsen Bremen
Dr. Susanne Schmitt, Verbandsdirektorin VDW Niedersachsen Bremen Bild: VdW Niedersachsen Bremen

„Mit dem Smart-Living-Cluster wollen wir zeigen, dass die Wohnungswirtschaft ein maßgeblicher Treiber von Digitalisierung ist“, sagt vdw-Verbandsdirektorin Susanne Schmitt. Ziel des Clusters sei es, bestehendes Wissen zu bündeln und Anforderungen an digitale Anwendungen in der Wohnungswirtschaft zu formulieren. Dafür befassen sich vier Arbeitsgruppen mit den Themen Gebäudetechnik/Building Information Modeling (BIM), rechtliche Fragen, Arbeit/Wohnen sowie Gesundheit und Wohnen (Ambient Assisted Living, AAL). Alle Arbeitsgruppen haben bereits Projektskizzen verfasst, die nun konkret umgesetzt werden können. Gemeinschaftliche Arbeitsplätze („Coworking“-Büros), offene Werkstätten („Maker Spaces“) und andere Arten von Räumen zur kreativen Zusammenarbeit gelten als urbane Erscheinungen. Tatsächlich sei das Thema Coworking („kollaboratives Zusammenarbeiten“) aufgrund von Corona auch in ländlichen Räumen besonders aktuell. Aus diesem Grund haben die Unternehmen meravis Wohnungsbau- und Immobilien GmbH und Gundlach Bau und Immobilien GmbH & Co. KG ein Konzept dazu erarbeitet. Dieses sehe vor, dass hochwertige Büroarbeitsplätze von Quartiersbewohnern nach Bedarf für Stunden oder Tage gemietet werden können. Dadurch werde Homeoffice im Quartier entsprechend der gesetzlichen Anforderungen ermöglicht. Durch die geteilten Flächen müssten Arbeitnehmer kein zusätzliches Arbeitszimmer in ihrer Wohnung einrichten. Das spare Miete und ermögliche dennoch ein Arbeiten von zu Hause, auch für Mieter kleinerer Wohnungen. Die Attraktivität des Quartiers werde gesteigert und CO2 vermieden, wenn lange Fahrten ins Büro entfallen. (Red.)

Redaktion (allg.)

AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen346.14 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Ministerium und vdw gründen „Smart-Living-Cluster“
Seite 9
3.3.2020
Sanierung einer historischen Kuvertfabrik
In München-Pasing beginnt nach umfangreichen Entkernungs- und Sicherungsarbeiten die Verwandlung einer denkmalgeschützten Kuvertfabrik in ein modernes Bürogebäude.
1.4.2021
IVV-Interviewreihe „Wohnen der Zukunft weitergedacht“
In seinem Konzept „KoDorf“ kombiniert Frederik Fischer modernes Wohnen und Arbeiten in ländlichen Regionen und macht so das Landleben für Großstädter attraktiv. Zwei dieser Gemeinschaftsdörfer...
8.11.2019
Massenreduktion und Ressourceneinsparung
Beim Bau einer gemischten Gewerbe- und Wohnimmobilie werden Hohlkörper aus recyceltem Kunststoff in Betondecken eingelassen. Das macht die Baukörper um 1.600 Tonnen leichter und verringert die CO2...
4.6.2020
Kluge Köpfe finden und binden
Nachwuchssorgen und Fachkräftemangel bremsen die Wohnungswirtschaft zusehends aus. Hinzu kommen der wachsende Innovationsdruck infolge der Digitalisierung und fehlende Digitalkompetenzen bei einem...
5.12.2019
GdW-Studie zeigt zunehmende soziale Spaltung in vielen Quartieren
In vielen Mietwohnquartieren nimmt die Segregation zu. Senioren, arme Menschen und Einwanderer konzentrieren sich auf bestimmte Viertel. Wohnungsunternehmen registrieren verstärkt Konflikte bis hin...
19.10.2018
Die Digitalisierung schafft viele neue Möglichkeiten für die Immobilienwirtschaft. So können Prozesse automatisiert und Mitarbeiter entlastet werden. Daher ist es nur konsequent, dass auch der sehr...