Bodenspekulation

Mit Erbbaurechten Stadtentwicklung strategisch steuern

Wie sich die Zeiten ändern: Kommunen, die ihr Tafelsilber in Form von Grund und Boden an den Meistbietenden veräußern, das war gestern. Statt Verkauf zum Höchstgebot nunmehr Erbbaurecht und Zukauf, Bodenbevorratung für bezahlbares Wohnen und eine soziale Stadtentwicklung.
1105
 Bild: Deutscher Erbbaurechtsverband/Jones Lang LaSalle
Bild: Deutscher Erbbaurechtsverband/Jones Lang LaSalle

Erbbaurechte gibt es seit gut hundert Jahren. Geläufig ist ihr Einsatz vor allem bei Eigenheimen. Zunehmend setzen Städte dieses Steuerungsinstrument in Verbindung mit Konzeptausschreibungen jedoch auch gezielt für bezahlbaren Mietwohnungsbau und eine sozial ausgewogenere Stadtentwicklung ein. Mal mehr, mal weniger strikt. Mit unterschiedlicher Resonanz auf Investorenseite – von ablehnend über abwartend bis zustimmend. Wie die Beispiele Hamburg, München und Münster zeigen.

Weiterlesen mit IVV-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie IVV-Digital oder IVV-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Carla Fritz

Carla Fritz
freie Journalistin

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Mit Erbbaurechten Stadtentwicklung strategisch steuern
Seite 12 bis 13
6.11.2020
Neubau, Umbau, Umnutzung
Neben der erfreulich gestiegenen Zahl von fertiggestellten Wohnungen sind es auch einige andere weniger beachtete Entwicklungen, die im Detail den Wohnungsbau kennzeichnen.
13.12.2018
Klinker an der Fassade sind beliebt. Sie machen ein Gebäude robust und sind gleichzeitig wartungsarm. Außerdem gehen sie Hand in Hand mit Wärmedämmverbundsystemen, sind allerdings im Vergleich zu...
5.10.2020
Klimaschutz auf Quartiersebene
Schnörkellose Wohnblöcke mit bis zu neun Stockwerken aus den 1960er- und 1970er-Jahren, dazwischen gepflegter Rasen: Nichts im ruhigen Quartier Heidrehmen im Hamburger Stadtteil Iserbrook weist darauf...
29.4.2019
Raummodule mit Typenbaugenehmigung
In den Ballungsräumen herrscht Wohnungsmangel. Mit einem neuen Systemhaus hat das städtische Hamburger Wohnungsunternehmen SAGA eine serielle Lösung entwickelt, um schnell und günstig zu bauen.