Interessante Architektur

Passt genau in die Landschaft – ein Bauhof in Holzbauweise

Der Holzbau wird für den kommunalen Sektor immer interessanter. Dafür steht beispielhaft der mit dem Bundespreis „Holzbau Plus“ ausgezeichnete Bauhof Sengenthal. Das Umweltbewusstsein ist in der Gemeinde stark verankert.

1105
Bauhof mit Verwaltungstrakt, Werkstätten, Lagerräumen, Fahrzeughalle, Waschhalle und Salzlager. Beim Bayerischen Holzbaupreis 2018 erhielt das Projekt eine Anerkennung. Bild: Kühnlein Architektur/Erich Spahn
Bauhof mit Verwaltungstrakt, Werkstätten, Lagerräumen, Fahrzeughalle, Waschhalle und Salzlager. Beim Bayerischen Holzbaupreis 2018 erhielt das Projekt eine Anerkennung. Bild: Kühnlein Architektur/Erich Spahn

Eine Vergrößerung und Modernisierung des alten Bauhofes war nötig geworden. Die südöstlich von Nürnberg in der Oberpfalz gelegene Gemeinde Sengenthal in der Oberpfalz entschied sich für einen modernen und nachhaltigen Neubau, dessen abgestuftes Dach eine offene Lagerbühne sowie die durch Trennwände unterteilten Nutzräume beherbergt. Im Verwaltungsbereich hat man die Büros und Sozialräume der Mitarbeiter untergebracht. Zudem entstanden im weiteren Gebäudetrakt eine Halle für Spezialfahrzeuge, Werkstätten, Technikraum und Magazine sowie das überdachte Lager, das gleichzeitig zur direkten Durchfahrt dient. Im hinteren Gebäudebereich wurde zusätzlich ein Streusalzdepot erstellt. Die architektonische Grundidee – viel Holz, viel Tageslicht –ist für ein reines Zweckgebäude bemerkenswert.

Durchgängig wirtschaftliche Konstruktion

Die Dachkonstruktion ist ein schlankes Rippentragwerk, das mit einer darunter montierten Mehrschichtplatte verbunden ist. Durch das sich zum Hang hin erhöhende Dach passt sich der Komplex in seiner Form optimal an die umliegende Umgebung ein. Diese spannende Optik entspringt den Plänen von Architekt Michael Kühnlein Junior aus Berching in Zusammenarbeit mit Dr. Gollwitzer – Dr. Linse Ingenieure mbB aus München. Verwirklicht hat den Holzbau die Hecker Holzsystembau GmbH aus Berching.

Das überspannende Dach des Bauhofs hat eine Tragweite von insgesamt 25 Metern. Das Tragsystem aus Holzrippen wurde im Verbund mit Mehrschichtplatten entwickelt, was die statische Trägerhöhe im Vergleich zu konventionellen Brettschichtholzbindern erheblich reduziert. Auf diese Weise entstand eine durchgängig wirtschaftliche Konstruktion. Bis auf die integrierte Waschhalle wurde der gesamte Bauhof Sengenthal in massiver Holzbauweise errichtet.

Rechteckiger Baukörper ohne Unterkellerung

Der rechteckige Baukörper wurde nicht unterkellert, sondern auf einer Stahlbetonbodenplatte errichtet. Er misst über seine gesamte Gebäudefläche etwa 67 × 20 Meter. Hinzu kommt das topografisch bedingt versetzte Streugutlager, das eine Gesamthöhe von 11,15 Metern erreicht. Das Bauhofgebäude selbst schafft es im höchsten Bereich auf etwa 5,7 Meter Höhe. Im Inneren, über dem Verwaltungstrakt gelegen, befinden sich eine offene Lagerbühne sowie der Technikraum, welcher über eine interne Treppe erreichbar ist.

Vorfertigung der Holzkonstruktion

Die Außenhaut des Bauhofs in Sengenthal wurde mit Kanthölzern in Lärche von 8 × 8 cm beplankt. Durch diese Fassadenverkleidung aus kräftigen, unbehandelten Lärchenhölzern ergibt sich ein an die Landschaft angepasstes Erscheinungsbild. Die tragende Wandkonstruktion besteht aus 12 cm starken fünflagigen Massivholzelementen der heimischen Fichte, die in weiten Teilen des Gebäudes komplett sichtbar bleiben.

Die Vorfertigung der Holzkonstruktion erlaubte eine rasche witterungsunabhängige Montage. Bei der in weiten Teilen sichtbaren Rohbaukonstruktion aus Betonwänden und Decken aus Brettsperrholz wurde auch im Inneren ein Schwerpunkt auf Ästhetik gelegt. Die großflächigen Verglasungen der Fahrzeughalle bringen zudem viel Licht ins Gebäude.

Ohne metallische Verbindungsmittel

Die Konstruktion des leichten Satteldaches mit seiner Tragwerksspannweite von 25 Metern erhielt eine Hinterlüftungsebene. Die vorelementierten Rippenelemente messen 2,50 × 25 Meter. Insgesamt 23 Elemente aus Brettschichtholzträger und Furnierschichtholzplatte wurden gefertigt und mit einer Schraubpressverleimung zusammengefügt. Die Höhe der Trägerelemente kommt auf 30 bis 70 cm. Eingedeckt wurde die Dachkonstruktion mit einer verschweißten Flachdachfolie.

Vorgefertigt wurden auch die Rippenelemente aus Furnierschichtplatten (Kerto-Q) für die Salzhalle in der Produktion der Firma Hecker. Sie dienen mit den zwei in Schraubpressverleimung verbundenen Randstegen als Grundelemente des Tragwerks aus Wänden, innerer Hülle und dem Dach. Eine Hauptanforderung an das Holztragwerk war es, ohne jegliche metallische Verbindungsmittel auszukommen. Aus diesem Grund wurde eine Holzverbindung mit 20 mm starken Eichenholznägeln gewählt.

Einer der häufigsten Streitpunkte zwischen Vermieter und Mieter ist die alljährliche Betriebskostenabrechnung. Hier werden von den Vermietern häufig schon bei der Gestaltung kleine, aber oft folgenschwere Fehler gemacht. Die Erfahrung zeigt, dass oft ein...

Die Untersicht der fertigen sichtbaren Deckenkonstruktion wurde umfassend mit Energie einsparender LED Beleuchtung im Innen- und im Außenbereich ausgestattet.

Energieeffizienz durch Glasschaum und Wärmepumpe

Der Boden der Fahrzeughalle wurde mit Glasschaum-Granulat als Dämmung ausgestattet – das Material ist tragfähig, formstabil, resistent gegen chemische Einflüsse sowie lastabtragend – und dennoch sehr leicht. Für die benötigte Wärme sorgt eine Fußbodenheizung – die durch eine Luft-Wärmepumpe betrieben wird.

Die große Fahrzeughalle wurde mit Sektionaltoren ausgestattet. Diese doppelwandigen Tore sind im Hinblick auf die Wärmedämmung keine Schwachstelle mehr – im Gegenteil: Sie bieten erhebliche Vorteile durch ihre Robustheit, den Einbruchschutz und die guten Dämmwerte. Hinzu kommt die natürliche Belichtung.

Zisterne sammelt Regenwasser für die Waschhalle

Das fünf Meter auskragende Vordach an der Südseite verhindert eine sommerliche Überhitzung der Innenräume. Zusätzlich hat man mit einer Zisterne die Regenwassernutzung für die Waschhalle, Reinigung der Fahrzeuge und Geräte gesichert.

Durch die gute Belichtung der Halle, Beheizung, Dämmung und ordentliche Rettungsweggestaltung wären auch andere Nutzungen möglich.

Bauherr: Gemeinde Sengenthal Büro mit Sozialräumen und Werkstatt, Fahrzeughalle, Waschhalle und Salzlagerhalle

Gesamtgröße: 20 m breit plus 5 m Vordach, 65 m lang, lichte Höhe der Halle 5 m, lichte Höhe der Salzlagerhalle 8 m

Anteil Baumaterialien aus nachwachsendem Rohstoff: 195 m3 Holz

Anteil Dämmstoff aus nachwachsendem Rohstoff: 350 m3 Holzfaser

Kosten: 4,2 Mio. Euro für Gebäude und Außenanlagen ohne Fremdmittel finanziert

Grundstück: 15.000 m2

Bauart: Massive Holzständerbauweise mit positiver Ökobilanz aus einheimischer Fichte und Lärche. Beheizt wird das Gebäude über eine LuftWärmepumpe.

Architektur: Kühnlein Architektur 92334 Berching;www.kuehnlein-architektur.de

Tragwerksplanung: Dr. Gollwitzer-Dr. Linse Beratende Ingenieure mbB, München;www.gl-i.de

Holzbau: Hecker Holzsystembau GmbH, 92334 Berching;www.hecker-hsb.de

Bruttogrundfläche (BGF): 5.316 m2

Nutzfläche: 1.435 m2

Eva Mittner

Eva Mittner
freie Journalistin
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen357.26 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Passt genau in die Landschaft – ein Bauhof in Holzbauweise
Seite 42 bis 43
4.10.2023
Großes Sägewerk schafft sich Fassade aus Fichten
Auf einer Waldlichtung, dem höchsten Punkt des Betriebsgeländes, hat eines der größten Sägewerke Europas sein neues Arbeitsdomizil bezogen. Hier ließ das Unternehmen ein zur Firmenausrichtung...
26.10.2023
Umnutzung einer ehemaligen Schule in Dortmund
Die Umnutzung einer ehemaligen Schule zu Wohnraum birgt unerwartete Herausforderungen, erfordert intensive Abstimmungen mit der Denkmalbehörde und wirft viele Fragen zur künftigen Mietkalkulation auf...
5.2.2024
München fördert ökologische Mustersiedlung
Im Zuge der Konversion eines vormaligen Kasernengeländes hat die Stadt München ein Teilgebiet für den Bau einer ökologischen Mustersiedlung reserviert.
25.2.2022
Interview Haus aus dem 3D-Drucker
Architekt Waldemar Korte über ein mit Druckbeton „gegossenes“ Haus, das alle Genehmigungen besitzt, alle wichtigen Normen einhält und in dem sich wirklich wohnen lässt.
25.2.2022
Das Wohnhaus aus dem 3D-Drucker
Interessenten konnten im vergangenen Jahr die Entstehung des hierzulande ersten Wohnhauses im 3-D-Betondruck-Verfahren live verfolgen. Heute noch Modellprojekt, morgen vielleicht schon ein...
4.10.2022
Ressourcenschonung durch Umnutzung einer Gewerbehalle
In Bad Schussenried entstand aus einer verfallenen Gewerbehalle ein attraktives Wohngebäude, dem man seinen Ursprung nun nicht mehr ansieht. Als Alternative zum Komplettabbruch wurde neuer Wohnraum in...