Immobilienmarktbericht 2019 der Gutachterausschüsse und des BBSR

Preisschere am Immobilienmarkt öffnet sich weiter

Die Preise auf dem deutschen Immobilienmarkt driften immer weiter auseinander. Das verdeutlicht eine aktuelle Analyse. Ob Eigenheime, Eigentumswohnungen, Mehrfamilienhäuser oder Bauland – teure Lagen werden noch teurer. Während periphere ländliche Räume weiter mit Leerstand kämpfen.
1105
Die Preise für gebrauchte Eigentumswohnungen im gehobenen Segment legten zuletzt um acht Prozent zu, im unteren Segment gibt es kaum Bewegung. Bild: Jean-Paul Comparin/stock.adobe.com
Die Preise für gebrauchte Eigentumswohnungen im gehobenen Segment legten zuletzt um acht Prozent zu, im unteren Segment gibt es kaum Bewegung. Bild: Jean-Paul Comparin/stock.adobe.com

Der Geldumsatz am deutschen Immobilienmarkt hat sich binnen zehn Jahren mehr als verdoppelt – auf 269 Milliarden Euro im Jahr 2018. Der größte Teil davon – gut zwei Drittel bzw. 180,5 Milliarden Euro – wurde am Wohnimmobilienmarkt ausgegeben. Eigenheime und Eigentumswohnungen spielen hier beim Kauf die größte Rolle. Auf sie entfallen 74 Prozent des Geldumsatzes aller Wohnimmobilien.

Das geht aus dem Immobilienmarktbericht Deutschland 2019 hervor, den die amtlichen Gutachterausschüsse zusammen mit dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) vorgelegt haben.

Weiterlesen mit IVV-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie IVV-Digital oder IVV-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Carla Fritz

Carla Fritz
freie Journalistin

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Preisschere am Immobilienmarkt öffnet sich weiter
Seite 14 bis 17
5.5.2020
Neue Bevölkerungs- und Haushaltsvorausberechnung
Trotz Zuwanderung und gering wachsender Geburtenzahlen wird die Bevölkerung bestenfalls stagnieren. Die Alterung wird sich etwas langsamer fortsetzen. Die Zahl der Haushalte wird wachsen, vor allem...
1.6.2021
Mobilitätskonzepte
Das Thema „gesundes Leben“ mit wenig Autos und möglichst viel E-Mobilität in Ballungsräumen wird die Immobilienbranche in den kommenden Jahren massiv fordern. In vielen Quartieren experimentieren...
4.6.2020
423 neue Wohnungen für Hannover
Der kommunale Immobiliendienstleister hanova hat 2019 bei starker Neubauaktivität deutliche Überschüsse erwirtschaftet.
6.4.2020
Verbändebündnis „Wirtschaft macht Wohnen“
Der Kampf um Arbeitskräfte wird auch mit Wohnungen gewonnen. Eine neue Studie zeigt, dass Arbeitgeber vom Kombi-Modell „Job und Wohnung“ profitieren können.
29.1.2021
CO2-Bepreisung
Holz ist im Vergleich zu fossilen Brennstoffen nahezu klimaneutral. Dennoch wird sein Potenzial für Wärmewende und CO2-Einsparung häufig verkannt. Anders als Wasserstoff und synthetisches Heizöl hat...
26.10.2020
Das Geoinformationssystem GIS-ImmoRisk
Wie halten Wohngebäude Wetterextremen stand? Und was können Eigentümer verbessern? Das Interesse daran ist groß, wie die vielen Klicks auf die Web-Anwendung GIS-ImmoRisk Naturgefahren zeigen.