Immobilienmarktbericht 2019 der Gutachterausschüsse und des BBSR

Preisschere am Immobilienmarkt öffnet sich weiter

Die Preise auf dem deutschen Immobilienmarkt driften immer weiter auseinander. Das verdeutlicht eine aktuelle Analyse. Ob Eigenheime, Eigentumswohnungen, Mehrfamilienhäuser oder Bauland – teure Lagen werden noch teurer. Während periphere ländliche Räume weiter mit Leerstand kämpfen.
1105
Die Preise für gebrauchte Eigentumswohnungen im gehobenen Segment legten zuletzt um acht Prozent zu, im unteren Segment gibt es kaum Bewegung. Bild: Jean-Paul Comparin/stock.adobe.com
Die Preise für gebrauchte Eigentumswohnungen im gehobenen Segment legten zuletzt um acht Prozent zu, im unteren Segment gibt es kaum Bewegung. Bild: Jean-Paul Comparin/stock.adobe.com

Der Geldumsatz am deutschen Immobilienmarkt hat sich binnen zehn Jahren mehr als verdoppelt – auf 269 Milliarden Euro im Jahr 2018. Der größte Teil davon – gut zwei Drittel bzw. 180,5 Milliarden Euro – wurde am Wohnimmobilienmarkt ausgegeben. Eigenheime und Eigentumswohnungen spielen hier beim Kauf die größte Rolle. Auf sie entfallen 74 Prozent des Geldumsatzes aller Wohnimmobilien.

Das geht aus dem Immobilienmarktbericht Deutschland 2019 hervor, den die amtlichen Gutachterausschüsse zusammen mit dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) vorgelegt haben.

Weiterlesen mit IVV-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie IVV-Digital oder IVV-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Carla Fritz

Carla Fritz
freie Journalistin

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Preisschere am Immobilienmarkt öffnet sich weiter
Seite 14 bis 17
8.10.2019
Statistik Grundstücks- und Wohnungswesen
Das Grundstücks- und Wohnungswesen erfreut sich in den letzten Jahren großer Aufmerksamkeit. Dahinter steht eine Vielzahl von Unternehmen unterschiedlicher Größe und mit einem vielfältigen...
28.3.2018
Baukonjunktur und Immobilienmarkt
Selbst bei idealen Rahmenbedingungen (mehr Bauland, schnellere Genehmigungsverfahren) könnten heute kaum mehr Wohnungen fertiggestellt werden, denn die Bauwirtschaft steckt bis zum Hals in Arbeit...
5.2.2020
Digitalisierung der Wohnungswirtschaft
Wie wollen wir in der Zukunft wohnen und arbeiten? Weil jeder von uns einen Großteil seiner Zeit in Gebäuden, etwa bei der Arbeit und zuhause, verbringt, lohnt es sich sich sich mit diesem Thema zu...
26.10.2017
Die Bauwirtschaft ist eigentlich den konjunkturellen Schweinezyklus gewöhnt. Die Firmen kennen nur himmelhoch jauchzend oder zu Tode betrübt. Seit sieben Jahren ist es anders. Seit 2010 steigen...
15.11.2018
Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und...
6.2.2019
Was die Digitalisierung zu bieten hat, ist vielfältig und erleichtert bereits heute Eigentümern, Verwaltern und Mietern das Leben. Oft genug schützt es zudem das Klima, weil intelligente, digitale...