Ohne Ausbau der Fernwärmenetze keine Energiewende

Wärme für Tausende Haushalte aus der Fabrik

In Hamburg wächst ein gigantisches Projekt, das Industriewärme zum Heizen nutzt. Dabei sollen bis zu 120.000 Tonnen CO2 eingespart werden.

1105
Mit der Abwärme aus der Kupferproduktion des Unternehmens Aurubis werden demnächst 28.000 Haushalte im Quartier „Östliche Hafencity" emissionsarm beheizt. Bild: Enercity
Mit der Abwärme aus der Kupferproduktion des Unternehmens Aurubis werden demnächst 28.000 Haushalte im Quartier „Östliche Hafencity" emissionsarm beheizt. Bild: Enercity

Druck macht erfinderisch: Um die Klimaziele zu erreichen sind innovative Lösungen gefragt. „Die Nutzung industrieller Abwärme bietet eine Riesenchance, um den CO2-Ausstoß im Wärmesektor deutschlandweit spürbar zu reduzieren“, sagt Dirk Haushalter, Sprecher des Energiedienstleisters Enercity. Die Industriewärme könne die Dekarbonisierung vorantreiben und sei ein elementarer Bestandteil der Wärmewende in Deutschland.

Weiterlesen mit IVV-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie IVV-Digital oder IVV-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Bettina Brüdgam

Bettina Brüdgam
freie Journalistin

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wärme für Tausende Haushalte aus der Fabrik
Seite 54 bis 55
25.2.2022
Mümmelmannsberg
6.12.2022
Quartiersentwicklung mit der Kategorie „Urbane Gebiete“
Im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg plant die städtische Entwicklungsgesellschaft IBA Hamburg gleich mehrere gemischte Quartiere gemäß der baurechtlichen Kategorie „Urbane Gebiete“. Das...
20.10.2022
CO2-arme Energie der Zukunft
Im Neusser Stadtteil Holzheim entsteht eine Klimaschutzsiedlung. 52 Einfamilien- und Doppelhäuser werden durch nahezu CO2-emissionsfreie geothermische Energie über ein sogenanntes kaltes Nahwärmenetz...
5.10.2020
Klimaschutz auf Quartiersebene
Schnörkellose Wohnblöcke mit bis zu neun Stockwerken aus den 1960er- und 1970er-Jahren, dazwischen gepflegter Rasen: Nichts im ruhigen Quartier Heidrehmen im Hamburger Stadtteil Iserbrook weist darauf...
26.10.2020
Auf Starkregen und Hitze vorbereitet
Gebäude an den Klimawandel anpassen – wie geht das? Dazu forscht Professor Thomas Naumann an der Hochschule für Technik und Wirtschaft, Dresden. Er ist tief beeindruck von der Wiederholbarkeit der...
30.8.2022
Hochhäuser als Statement für den nachwachsen Rohstoff
Hamburg setzt auf den nachwachsenden Baustoff als Statement für Ressourcenschonung im urbanen Hochbau – erste Projekthighlights.