Der Standpunkt der DGfM

Was tun für die Wiederbelebung des Wohnungsbaus?

Ein Vorschlag lautet jetzt: Runter mit den überzogenen Baunormen, weg von der staatlichen Förderung für Spitzenstandards und zurück zur Breitenförderung.

1105
Weniger kann mehr sein: KS-Außenwände müssen nicht 17,5 Zentimeter dick sein. 11,5 Zentimeter garantieren ausreichend Standfestigkeit und bringen mehr Wohnfläche. Bild: Markus Langer/stock.adobe.com
Weniger kann mehr sein: KS-Außenwände müssen nicht 17,5 Zentimeter dick sein. 11,5 Zentimeter garantieren ausreichend Standfestigkeit und bringen mehr Wohnfläche. Bild: Markus Langer/stock.adobe.com

Diese Standpunkte vertritt Christian Bruch, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau. Die DGfM ist Mitglied im Verbändebündnis Wohnungsbau, das seit 15 Jahren den Wohnungsbau-Tag ausrichtet, um Bundes- und Landesminister sowie Parlamentarier für die Argumente und Forderung der Bau- und Wohnungswirtschaft zu gewinnen. Der jüngste Wohnungsbau-Tag in Berlin am 11. April des Jahres hat den Interessenvertretern der Branchen vor allem eines gezeigt: Mehr Fördergelder für den Neubau bezahlbarer Mietwohnungen wird es nicht geben. Die auf dem Kongress anwesenden Vertreter der Bundesregierung – Bauministerin Klara Geywitz und Wirtschaftsminister Robert Habeck – wandten sich gegen „Subventionen mit der Gießkanne“. DGfM-Geschäftsführer Bruch verweist auf Angaben der staatlichen KfW-Bank, wonach das Fördervolumen von 136 Milliarden Euro im Jahr 2022 auf 77 Milliarden Euro 2023 abgesenkt worden sei.

Bruch fordert eine Rückkehr zur alten Breitenförderung und begründet das unter anderem so: „Im Vorfeld des diesjährigen Wohnungsbau-Tages wurde bekannt, dass 11,3 Prozent der deutschen Bevölkerung in überfüllten Wohnungen leben. Laut Statistischem Bundesamt steigt diese wichtige Kennwert seit 2007 kontinuierlich an.“

Neben einer wieder stärkeren finanziellen Unterstützung müssten die Baustandards gesenkt werden. Angesichts der enormen Baukostensteigerungen müssten die aktuellen Baustandards konsequent hinterfragt werden, um zu einem „anders Bauen“ und vor allem „einfacher Bauen“ zu kommen.

Christian Bruch führt die Studienergebnisse von Prof. Dietmar Walberg von der ARGE Kiel an. Danach seien die Wohnungsbaukosten zwischen 2020 und 2023 im Durchschnitt 3.028 Euro auf 4.318 Euro pro Quadratmeter gestiegen und gleichzeitig habe sich Defizit von über 800.000 Wohnungen aufgebaut.

„Wir müssen einfacher bauen“

Prof. Walberg habe ausführlich erläutert, dass „anders Bauen“ und „einfacher Bauen“ nur durch Maßhaltung, Skalierung, Substitution und Prozessoptimierung möglich seien. Der dann entstehende „Regelstandard E“ zeichne sich durch 25 Prozent geringere Herstellungskosten, niedrigeren Ressourcen- und Materialverbrauch aus, ohne geltende Normen oder Mindestanforderungen zu unterschreiten. Gerade reduzierte Deckendicken (18 cm Stahlbetondecke, statt 20 cm) und geringere Außenwanddicken (11,5 cm KS- Außenwand statt 17,5 cm) senkten nicht nur Baukosten, sondern führten auch zu zusätzlichen Wohnflächen und damit zu höheren Gebäudeertragswerten. Die Wohnungsbauförderung in Schleswig-Holstein stelle bereits auf diesen „Regelstandard E“ ab und schaffe damit rechtssichere Rahmenbedingungen.

„Wir müssen zurück zur Breitenförderung“

Statt die Erfüllung höchster Baustandards durch Fördergelder zu ermöglichen, wie es jetzt praktiziert werde, müsse Staat in schwierigen Zeiten breiten Bevölkerungsschichten weiterhin die Erfüllung von sinnvollen Regelstandards ermöglichen. 2023 sei die Wohnungsbauförderung auf ein historisch geringes Maß abgesenkt worden. Lediglich 96.000 Wohnungen seien durch die KfW gefördert worden, nachdem es in den Jahren zuvor seit 2017 nie weniger als 200.000 Wohneinheiten gewesen seien.

Das Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25.05.2018 führt zu Anpassungen im Umgang mit personenbezogene Daten, wenn ein Dritter beauftragt wird. Der Auftraggeber (Verantwortlicher) hat sicher zu stellen, dass der Auftragnehmer...

Vor diesem Hintergrund war die Reduzierung der Wohnungsbauförderung auf ein historisch geringes Maß in 2023 ein vollkommen falscher Weg. Natürlich kann man hinterfragen, ob es sinnvoll war, Programme wie die BEG Wohngebäude-Zuschussförderung aufzulegen, die Anfang 2022 innerhalb von zwei Monaten ca. elf Milliarden Euro für fast 336.000 Wohnungen verschlangen. Aber lediglich ca. 96.000 über die KFW geförderte Wohnungen in 2023 sind einfach zu wenig und gerade keine Förderung „wie geschnitten Brot“, wie die Ministerin meinte. Denn seit 2017 wurden nie weniger als 200.000 Wohneinheiten gefördert.

Es sieht so aus, als hätte die Bundesregierung den Förder- und Finanzierungshahn zugedreht, als die von der Finanzkrise getroffene Branche diesen am dringendsten brauchte“, stellte Christan Bruch fest.

Die Juni-Ausgabe der Fachzeitschrift IVV immobilien vermieten & verwalten ist erschienen

Auszug aus dem Inhalt:

Cover der aktuellen Ausgabe der IVV 06/24 Energieeffizienz: Serielle Sanierung gewinnt an Bedeutung |

Klimarisiko-Studie fordert „Unwetter-Umbau“ der Städte |

Webinar, Workshops, Mediathek: Ihre Online-Qualifizierung mit der IVV

Düsseldorfer Rheinwohnungsbau dekarbonisiert 70 Jahre altes Quartier |

Mobilitätswende: Freiräume für Menschen und Nachbarschaften eröffnen |

Investmentkommentar: Aufstieg der Mehrzimmerwohnungen in B-Städten |

SERIE: KI in der Wohnungswirtschaft - KI-Mehrwerte in ERP-Systemen |

SPECIAL: Generationengerechte Modernisierung |

>> Ihre Fachzeitschrift online lesen

Redaktion (allg.)

Pixabay/ Mohamed_hassan
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen286.12 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Was tun für die Wiederbelebung des Wohnungsbaus?
Seite 10
3.6.2024
Netzwerktreffen der Klimaschützer der Wohnungswirtschaft
Beim 4. Fachkongress der Initiative Wohnen.2050 (IW.2050) in Darmstadt diskutierten Experten aus Politik, Energie- und Wohnungswirtschaft Vorschläge zur Finanzierbarkeit der Klimaneutralität im...
25.2.2022
Sozial-Bündnis fordert „Sonderfonds Wohnen“ für Neubau
Mit Blick auf den Koalitionsvertrag der Ampel-Regierung sieht das Bündnis „Soziales Wohnen“ eine „greifbare Wende auf dem Wohnungsmarkt“ – und hat ausgerechnet, dass dafür jährlich sechs Milliarden...
28.1.2022
Die neue Bundesregierung meint es mit dem Wohnungsbau ernst. Das zeigt schon die Tatsache, dass es nach zwanzig Jahren endlich wieder ein eigenständiges Bundesbauministerium gibt, das seine Arbeit...
2.2.2024
Nicht im Jahr 2024
Was wird das angelaufene Jahr 2024 bringen? Ganz offensichtlich wird es keine Belebung des Wohnungsbaus geben. Die Zahl der Baugenehmigungen befand sich während des ganzen letzten Jahres im freien...
25.2.2022
Editorial
„‚Ruhig bleiben und natürlich selbst aktiv werden‘ heißt die Devise. Wenn wir der Überzeugung sind, dass die Klimakatastrophe eine der wesentlichen Herausforderungen ist, dann kann die...