Kolumne

Wird Immobilienverwaltung eine Mangeldienstleistung?

1105
 Bild: Fotolia/baranq
Bild: Fotolia/baranq

Dazu von mir ein klares Ja! Die aktuelle Lage am Markt zeigt ganz deutlich: Es kommt zu wenig Nachwuchs in unsere Branche. Und diejenigen, die es in der Hausverwaltung „aushalten“, wollen anders arbeiten. Sie haben recht!

Die Verhältnisse sind prekär. Ich spreche von der auseinanderdriftenden Entwicklung von steigender Nachfrage seitens der Gemeinschaften und Eigentümern nach qualifizierten Dienstleistern und der immer geringer werdenden Zahl an Immobilienverwaltungen. In den nächsten Jahren gehen – Stichwort: geburtenstarke Jahrgänge – mehr als 25 Prozent aller Führungskräfte in den wohlverdienten Ruhestand. Ich gehöre ja auch dazu und mache mir da so meine Gedanken.

Grundsätzlich stehen bei mir die Zeichen auf Verkauf meines Unternehmens. Wie bei vielen meiner Kollegen. Andererseits sehe ich jetzt schon die beängstigende Entwicklung, dass viele Verwaltungen mangels geeigneter Mitarbeiter den vorhandenen Verwaltungsbestand ausdünnen müssen. Wer soll da in Zukunft noch die Arbeit machen? Wie sollen die sich zusammenschließenden und damit größer werdenden Verwaltungen den Job noch schaffen?

Häuser, in denen Wohnungen sind, können einer einzelnen Person oder einer einzelnen Gesellschaft gehören. Es gibt jedoch auch Häuser, die in Wohnungseigentum aufgeteilt sind und bei denen jede einzelne Wohnung einem einzelnen Eigentümer gehört - diese Wohnung...

Mit dem Allheilmittel Digitalisierung ist selbst das nicht zu schaffen. Ich bin der Meinung, dass wir unseren Beruf attraktiver gestalten und auch nach außen hin bekannter machen müssen. Hier sind auch die Berufsverbände gefragt, denen dieses Thema zwar den einen oder anderen Artikel in Fachmagazinen wert ist, aber zielgerichtete Aktionen fehlen bis dato.

Es gibt aber auch eine andere Seite der Medaille: Die verstärkte Nachfrage und das ausgedünnte Angebot erhöhen die Bereitschaft zur Zahlung von angemessenen Verwaltergebühren. Wo ich früher mit einem Angebotspreis von 35 oder 40 Euro pro WE und Monat in der absoluten Spitze rangierte, bin ich heute nur noch preisliches Mittelfeld – und passe mich nach oben hin an. Das tun meine Kunden in punkto Leistungsanforderung ja auch.

Ideal wäre es, wenn wir als Berufsstand selbst aktiv werden würden und den Job des Immobilienverwalters beispielsweise mit einem eigenen Kanal auf facebook, instagram & Co. mehr in die Breite der jüngeren Generation tragen würden. Denn eins bietet dieser Job, was gerade die jungen Menschen suchen: Sicherheit! Und das ist doch schon mal was, oder?

Michael Friedrich

Michael Friedrich
Der Verwalter-Berater

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wird Immobilienverwaltung eine Mangeldienstleistung?
Seite 6
2.12.2020
8. VDIV-Branchenbarometer (Teil 3)
Das Personalwachstum in Immobilienverwaltungen flacht ab, auch die Prognosen der Einstellungszahlen sind verhalten, wie das 8. VDIV-Branchenbarometer zeigt. Erfreulicherweise steigt die...
2.12.2020
Einzelhandel in Corona-Zeiten
Während des ersten Lockdowns im Frühjahr waren Einzelhandelsgeschäfte wochenlang geschlossen. Es ist zu lesen, dass sich die Corona-Pandemie zur größten Krise für den Einzelhandel seit der...
30.8.2021
Teil 2: IVV Roundtable | Livestream
Unter dem Motto „Debatten mit Durchblick – Wohnungswirtschaft auf den Punkt“ lädt die IVV-Redaktion zur Diskussion ein. Wie geht gutes Bauen und Bewirtschaften? Chefredakteur Thomas Engelbrecht...
29.7.2022
Interview mit Züblin-Vorstand Markus Landgraf
Markus Landgraf ist seit Januar Vorstand der Ed. Züblin AG in Stuttgart, verantwortlich für die Zentrale Technik. Das Bauunternehmen hat zuletzt vor allem in Deutschland und Benelux mit 14.000...