Erklärungen zur Wertermittlung müssen eingereicht werden

Die Grundsteuerreform setzt Eigentümer unter Druck

Bis 31. Oktober müssen Immobilieneigentümer umfangreiche Daten über Grundstücke und Gebäude an die Finanzämter übermitteln. Die Recherche der geforderten Informationen kann sehr aufwendig sein.

1167
Bild: natali_mis/stock.adobe.com
Bild: natali_mis/stock.adobe.com

Die anstehende Grundsteuerreform verlangt Immobilieneigentümern derzeit einiges ab, denn schon bis zum 31. Oktober dieses Jahres müssen alle erforderlichen Unterlagen beim Finanzamt eingereicht sein. Ein Wettlauf gegen die Zeit, denn: Vor allem für Unternehmen mit umfangreichem Grundbesitz und Immobilienbestand, mit älteren Immobilien oder Immobilien in mehreren Bundesländern kann das Zusammenstellen der geforderten Angaben aufwendig und kostenintensiv sein. Viele Eigentümer stehen vor einer Mammutaufgabe und sind entsprechend unsicher. Zwar finden sich die für die Erklärungen erforderlichen Daten insbesondere in Einheitswertbescheiden, Flurkarten, im amtlichen Lageplan und Grundbuchauszügen sowie den Bauunterlagen oder Berechnungen des Architekten – bei alten Immobilien kann es hier aber schwierig werden. Fehlen wichtige Unterlagen, so hilft nur: selbst nachmessen oder einen Architekten beauftragen. Andere Unterlagen müssen bei Behörden oder Bausachverständigen angefordert werden, auch das kostet Zeit.

Was ist zu tun?

Damit die Finanzämter die Bewertungen durchführen können, müssen die Steuerpflichtigen eine „Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwerts“ gemäß § 228 BewG abgeben; der maßgebliche Stichtag hierfür ist der 1. Januar 2022. Voraussichtlich ab dem 1. Juli 2022 können die Feststellungserklärungen elektronisch an die Finanzverwaltungen übermittelt werden. Der Haken daran: Wer Immobilien oder Grundstücke in mehreren Bundesländern besitzt, muss die unterschiedlichen Länderregeln berücksichtigen. Es muss für jede wirtschaftliche Einheit eine eigene Erklärung abgegeben werden; das richtet sich nach dem bisherigen Einheitswertbescheid. Die jeweiligen Angaben hierfür ergeben sich wiederum aus den Regelungen der Länder, in denen die Objekte liegen.

Dem sogenannten Bundesmodell haben sich nur Berlin, Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen angeschlossen. Die übrigen Bundesländer haben abweichende Gesetze erlassen. Für Besitzer von Grundstücken zur land- und forstwirtschaftlichen Nutzung gelten jedoch überall die bundesgesetzlichen Regelungen.

Wer große Schwierigkeiten hat, die nötigen Größen innerhalb der kurzen Zeit exakt zu ermitteln, kann zwar zunächst mit einem sachgerechten Näherungswert arbeiten, sollte dies aber gegenüber dem Finanzamt auch entsprechend als vorläufige Erklärung ausweisen. Er hat dann im kommenden Jahr die Möglichkeit, seine Angaben zu präzisieren. Insbesondere für Unternehmen und Eigentümer mit großem Immobilienbesitz empfiehlt es sich grundsätzlich, mit exakten Daten zu arbeiten, denn auf dieser Basis wird die Grundsteuer ermittelt. Kleine Abweichungen fallen vielleicht bei einem Einfamilienhaus nicht ins Gewicht, für große Bestände sieht es jedoch ganz anders aus.

Was erwartet die Eigentümer?

Wie sich die Reform schlussendlich finanziell auf die Betroffenen auswirkt, lässt sich noch nicht sicher sagen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass einige Immobilien- und Grundbesitzer stärker als bisher, andere weniger stark zur Kasse gebeten werden. Genaueres ist wegen der noch nicht geregelten Hebesätze der Gemeinden offen.

Für Steuerpflichtige mit umfangreichem Immobilienvermögen bedeutet die Neuregelung zunächst einmal die Beschaffung einer großen Datenmenge, die in vielen Fällen gar nicht oder nicht im benötigten Format vorliegt. Beispielweise müssen Eigentümer von Geschäftsgrundstücken bei Angaben zu Bruttogrundfläche und Nutzfläche genau differenzieren, weil dadurch erhebliche Unterschiede in der Besteuerung entstehen können. Sie müssen außerdem die weiteren Anforderungen wie die Anzeigepflicht bei Veränderungen der Nutzung ab 2022 im Blick behalten.

Die wichtigsten Angaben für die Feststellungserklärung

  • die genaue Lage des Grundstücks unter Angabe der Gemarkung, Flurstücke/Flurstücknummern
  • die Grundstücksart: – unbebautes Grundstück – Wohngrundstück: Ein-/Zweifamilienhaus, Mietwohngrundstück, Wohnungseigentum– Nichtwohngrundstück: Teileigentum, Geschäftsgrundstück, gemischt genutztes Grundstück, sonst. bebautes Grundstück
  • das Baujahr
  • die Wohnfläche/Nutzfläche bzw. die Brutto-Grundfläche
  • die Anzahl der Garagen-/Tiefgaragenstellplätze
  • die Grundstücksgröße
  • ggf. erfolgte Kernsanierung
  • ggf. bestehende Abbruchverpflichtung
  • Nummer des Gebäudes aus dem Lageplan

Marin Burmester

Marin Burmester
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen282.48 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Die Grundsteuerreform setzt Eigentümer unter Druck
Seite 45
1.4.2021
Reform der Grundsteuer (Teil 1)
Die Grundsteuer zählt weltweit zu den ältesten Steuern, die jemals erhoben worden sind. In Deutschland ist sie spätestens seit dem Mittelalter nachweisbar. Jetzt wird sie von Bund und Ländern neu...
8.11.2019
Bundestag verabschiedet Reform
Der Bundestag hat im Oktober die vom Bundesverfassungsgericht verlangte Grundsteuerreform auf den Weg gebracht. Das verabschiedete Gesetzespaket enthält auch eine verfassungsrechtliche Öffnungsklausel...
4.5.2021
Reform der Grundsteuer (Teil II): Länderlösungen
Die Grundsteuer zählt weltweit zu den ältesten Steuern, die jemals erhoben worden sind. In Deutschland ist sie spätestens seit dem Mittelalter nachweisbar. Jetzt wird sie von Bund und Ländern neu...
1.4.2021
Keine Terminvergabe, wenig Personaleinsatz
Die Inspektion von Rauchwarnmeldern mittels Funktechnik minimiert Aufwand und Haftungsrisiko für Eigentümer.
26.2.2021
Savills hat nachgerechnet