Grundstückskauf

Gemeinde muss ihr Vorkaufsrecht unverzüglich anzeigen

1167
Bild: Paul/stock.adobe.com
Bild: Paul/stock.adobe.com

In bestimmten Fällen gibt es ein gesetzlich abgesichertes Vorkaufsrecht der Gemeinde, falls eine Immobilie verkauft werden soll. Für Kaufinteressenten ist es in dem Zusammenhang wichtig, behördlicherseits darüber informiert zu werden, ob ein solches Vorkaufsrecht besteht oder nicht. Ein solches „Negativzeugnis“ muss unverzüglich erteilt werden. Der Fall: Der Käufer eines Grundstücks begehrte von der Gemeinde eine Mitteilung darüber, dass kein Vorkaufsrecht bestehe. Der beurkundende Notar hatte eine solche Bescheinigung eingefordert.

Doch die Beamten lehnten das ab und bestanden zuvor auf der Vorlage des Kaufvertrages. Darauf wollte sich wiederum der Betroffene nicht einlassen. Er zog vor das Verwaltungsgericht, um auch ohne Erfüllen dieser Bedingung an seine Bescheinigung zu kommen. Das Verwaltungsgericht Potsdam entschied, weder müsse ein Kaufvertrag vorgelegt noch dessen Inhalt zusammengefasst mitgeteilt werden, um an diese gewünschte Information zu kommen. Das Negativzeugnis müsse auf Antrag unverzüglich ausgestellt werden, da kein Vorkaufsrecht bestehe.

VG Potsdam

Urteil vom 16.11.2021

Az.: 5 K 2824/20

Redaktion (allg.)

AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen502 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Gemeinde muss ihr Vorkaufsrecht unverzüglich anzeigen
Seite 48