Eigentümerversammlung

Unter freiem Himmel

1167
 Bild: Adobestock/Juergen Nowak
Bild: Adobestock/Juergen Nowak

Die Corona-Pandemie hat manche Gewissheiten darüber erschüttert, was erlaubt ist und was nicht. Das gilt auch für die Versammlungen von Wohnungseigentümern, die grundsätzlich sehr strengen Regeln unterliegen. Sie können nun unter bestimmten Bedingungen auch im Freien stattfinden. Denn es ist seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie gar nicht mehr so einfach, geeignete Versammlungsräume zu finden. Das gilt für Veranstaltungen jeder Art, so auch für die gesetzlich vorgeschriebenen Eigentümerversammlungen. Ein Verwalter wählte deswegen einen ungewöhnlichen Ort unter freiem Himmel: den Spielplatz auf dem Grundstück der WEG. Damit waren nicht alle Mitglieder einverstanden. Es kam zu einem Rechtsstreit über die Zulässigkeit einer solchen Einladung – unter anderem, weil an besagtem Ort jedermann zuhören könne. Die vorgeschriebene Nichtöffentlichkeit sei also nicht gegeben.

Nach Überzeugung der Justiz entsprach die Entscheidung zugunsten des Spielplatzes einer ordnungsgemäßen Verwaltung. Die Mitglieder seien aufgrund der speziellen Lage dieses Ortes weitgehend geschützt davor gewesen, dass unbeteiligte Dritte hätten zuhören können. Hätte man nicht für eine solche unkonventionelle Lösung für ein Treffen gesorgt, wäre eine Versammlung innerhalb eines geschlossenen Raumes erst deutlich später möglich gewesen.

AG Berlin-Wedding

Urteil vom 13.07.2020

Az.: 9 C 214/20

Redaktion (allg.)

AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen455.57 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Unter freiem Himmel
Seite 41
18.4.2018
Rentabilität kleinerer Verwaltungen
Der Aufwand ist hoch, die Gesamtvergütung gering – diese Auffassung vertreten viele Immobilienverwaltungen, wenn es um kleine Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) geht. Doch es gibt Möglichkeiten...