Wenn die Wärmedämmung etwas mehr Platz benötigt

1167
Bild: vectorfusionart/stock.adobe.com
Bild: vectorfusionart/stock.adobe.com

Eine neu anzubringende Wärmedämmung, die minimal die Grenze zum Nachbargrundstück überschreitet, muss unter Umständen hingenommen werden. Das gilt zumindest dann, wenn es sich um einen Altbau handelt und eine Innen- statt der Außendämmung einen unzumutbaren Aufwand darstellen würde. Zwei Nachbarn in NRW stritten sich darum, ob der eine von beiden seine unmittelbar an der Grundstücksgrenze liegende Giebelwand von außen dämmen dürfe. Es war klar, dass dabei die Grenze leicht überschritten werden würde. Das Haus des Nachbarn lag etwa fünf Meter vom Geschehen entfernt. Das Landesrecht erlaubte eine derartige minimale „Verletzung“ des nachbarlichen Grundstücks. In letzter Konsequenz musste allerdings der Bundesgerichtshof darüber entscheiden, ob solche Überschreitungen grundsätzlich geduldet werden müssen. Die höchsten Richter waren der Meinung, dass die Gesetzgebungskompetenz der Länder durchaus so weit reiche. Zwar gelte grundsätzlich ein Verbot eines solchen Überbaus, aber die Länder dürften in der vorliegenden Konstellation Ausnahmen zulassen. Mit der Wärmedämmung einer bestehenden Immobilie würden schließlich öffentliche Interessen verfolgt, die Verminderung von Treibhausgasen sei ein allgemeines Anliegen.

BGH

Urteil vom 12.11.2021

Az.: V ZR 115/20

Redaktion (allg.)

AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen521.5 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wenn die Wärmedämmung etwas mehr Platz benötigt
Seite 48 bis 49
26.10.2020
Auf Starkregen und Hitze vorbereitet
Gebäude an den Klimawandel anpassen – wie geht das? Dazu forscht Professor Thomas Naumann an der Hochschule für Technik und Wirtschaft, Dresden. Er ist tief beeindruck von der Wiederholbarkeit der...
29.7.2022
Aktuelle rechtssprechung
2.9.2020
Fenster und Türen mit hohen Widerstandsklassen
In über 90 Prozent der Fälle brechen die Täter über gering gesicherte Fenster, Türen und Schiebetüren ein. Wir zeigen, was Markenhersteller dagegen aufzubieten haben.
8.10.2019
Studie untersucht Wärmecontracting-Modelle
Wie können Genossenschaften der Verpflichtung zum Klimaschutz gerecht werden, ohne ihre Mitglieder wirtschaftlich zu überfordern? Eine Optimierung der Heizungsanlagen bietet große Potenziale im...
29.9.2021
Regenerativ heizen und kühlen mit dem Eisspeicher-System
Die Hamburger Wohnungsbaugenossenschaft EBV betreibt zwei große Eisspeicheranlagen, die Wärme für 920 Wohnungen produzieren. Ein Erfahrungsbericht.