Eigentümerwechsel war bereits beschlossene Sache

1106
Bild: M. Eisinger
Bild: M. Eisinger

Die Zugehörigkeit zu einer Wohnungseigentümergemeinschaft ist gelegentlich schon mit einer Ehe verglichen worden, denn damit bindet man sich über viele Jahre, manchmal sogar ein ganzes Leben lang, an andere Menschen. Deswegen gibt es Sonderregelungen, wonach die Veräußerung eines Objekts der Zustimmung der übrigen Mitglieder bedarf. Allerdings muss irgendwann auch Rechtssicherheit herrschen. Der Fall: Alle aktuellen Mitglieder einer Wohnungseigentümergemeinschaft hatten bereits gegenüber dem Notar einem Eigentümerwechsel zugestimmt. Nach diesem Zeitpunkt änderte sich allerdings die Zusammensetzung der Gemeinschaft und es kam die Frage auf, ob nun ein weiteres Mal eine Zustimmung einzuholen sei. Das Urteil: Es sei „nicht gerechtfertigt, trotz Vorliegens der Zustimmung aller zum maßgeblichen Zeitpunkt des Zugangs der Zustimmungserklärung als Eigentümer eingetragenen Wohnungseigentümer“ später noch mal eine Eigentümerversammlung damit zu befassen. So hieß es im Urteil des zuständigen Zivilsenats. Das bedeutete: Es blieb ungeachtet der Beanstandungen bei der Zulässigkeit des Eigentümerwechsels.

OLG Frankfurt

Urteil vom 17. 04. 2018

Az.: 20 W 12/18

Redaktion (allg.)

AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen478.88 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Eigentümerwechsel war bereits beschlossene Sache
Seite 48
Frei
Bild Teaser
Fernwärme bei Neubauten
Body Teil 1
Fernwärme hatte 2020 einen Anteil von 23,5 Prozent bei Wohnungsneubauten, 2010 waren es nur 14,6 Prozent. Im Wohnungsbestand lag der Anteil bei 14,1
Frei
Bild Teaser
Graffiti-Schutz in Kombination mit Caparol-Fassadenfarben
Body Teil 1
Für viele Hausbesitzer ist der Farben-Vandalismus oder „Bombing“3 ein großes Ärgernis. Dabei sollten solche Graffiti-Pieces schnell entfernt werden
Stärkung des ländlichen Raums
In Deutschlands Großstädten kämpfen die Menschen mit dem Wohnungsmangel, gleichzeitig stehen in anderen Regionen Wohnungen leer. Die Lebensbedingungen sind von großen regionalen Unterschieden geprägt...
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1
Das Kürzel „i.A.“ weist nicht eindeutig auf eine Stellvertretung hin. LG Wuppertal, Beschluss vom 4. August 2021 – 9 T 128/21 Problemstellung