Nachbarrecht – Beseitigung herüberragender Äste

1106
Bild: Bits and Splits/stock.adobe.com
Bild: Bits and Splits/stock.adobe.com

1. Der Eigentümer eines Grundstücks kann vom Nachbarn auch dann die Beseitigung herüberragender Äste verlangen, wenn er aufgrund erfolglos gesetzter Beseitigungsfrist berechtigtist, die Äste selbst zu beseitigen (§§ 1004, 910 BGB).

2. Ob ein Beseitigungsanspruch ausgeschlossen ist, richtet sich, vorbehaltlich naturschutzrechtlicher Vorschriften (z.B. kommunale Baumschutzsatzungen), ausschließlich nach § 910 Abs. 2 BGB und nicht nach § 906 BGB, sodass es nur darauf ankommt, ob das Grundstück durch die herüberragenden Äste unmittelbar oder mittelbar beeinträchtigt wird.

Weiterlesen mit IVV-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie IVV-Digital oder IVV-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Olaf Steckhan

Dr. Olaf Steckhan
RA, FA für Bau- und Architektenrecht, Referent, wronna+partner.gbr, IVD Nord e. V.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Nachbarrecht – Beseitigung herüberragender Äste
Seite 51 bis 52