Regionale Messdienstleister

„Funkzähler benötigen schnelles Internet“

Das Netzwerk mittelständischer Messdienste DEUMESS mahnt den Ausbau schneller Internetverbindungen an. Andernfalls könnten die von der EU vorgesehenen fernauslesbaren Verbrauchsmessgeräte nicht funktionieren.

BILD: AdobeStock/ jamesteohart
BILD: AdobeStock/ jamesteohart

Hartmut Michels, Vorstandsmitglied bei DEUMESS sagt: „Die geforderte Fernablesung der Messgeräte ohne das Betreten der Mieterwohnung kann nur funktionieren, wenn wir flächendeckend über gut ausgebaute Internetverbindungen und Mobilfunknetze verfügen.“

Zudem müsse die Standardisierung der Funkmessgeräte konsequent vorangetrieben sowie die Interoperabilität der Messgeräte im Gebäudeenergiegesetz festgeschrieben werden. Das Netzwerk, dem mehr als 130 Mitgliedsunternehmen angehören, richtet einen Appell an die Regierung, das Gebäudeenergiegesetz zügig zu verabschieden.

Genaue Abrechnung bei Einspeisung aus mehreren Energiesystemen

Wie vielschichtig das Ablesen der Strom- und Wärmewerte zukünftig ist, zeige folgendes Beispiel: Schon jetzt speisen teilweise mehrere Energiesysteme in ein Gebäude ein oder geben bei Überproduktion auch an das Netz ab. Um dies genau abrechnen zu können, müssten viele Daten erfasst und ausgewertet werden. Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen werden hier von Bedeutung sein, um die vielen Informationen der immer detaillierter arbeitenden Messgeräte schnell auszuwerten.

Die regionalen Messdienstleister kritisieren auch die „Messdienstkonzerne“. Einige große Unternehmen forcierten geschlossene Inselsysteme bei der Messwerterfassung. Das sei keine Lösung. Mangelnde Flexibilität für die Gebäudeeigentümer beim Anbieterwechsel, starre Preisstrukturen sowie ein komplizierter Datenaustausch mit Partnerunternehmen und Mietern wären die wahrscheinlichen Folgen. Die regionalen Unternehmen favorisieren transparente, kostengünstige Datenplattformen.

LESEempfehlung:
SPECIAL  der IVV in der Ausgabe 09/2019: Die Zukunft der Messdienstleistungen

mit folgenden Artikel:
S. 24 Regenerative Energien: So rechnen Sie die Betriebskosten korrekt ab
S. 27 Messwesen-Wandel: Chancen und Perspektiven der Digitalisierung
S. 28 API-Schnittstelle bringt Haustechnikgeräte zum Sprechen
S. 30 Fernauslesbare Verbrauchszähler leasen statt kaufen
S. 32 Noventic: Datenplattformen schaffen Verbrauchstransparenz
S. 33 Legionellenprüfung: Viele Probenahmen werden abgebrochen

Verstirbt ein Mieter stellen sich viele Fragen. Wird das Mietverhältnis mit einer anderen Person fortgesetzt? Wer zahlt mir meine Miete? Was ist mit den Nebenkosten? Kann ich kündigen? Wenn ja, was muss ich beachten? Wer räumt die Wohnung aus, wenn das...
Printer Friendly, PDF & Email
12.1.2018
Verbrauchsdatenerfassung in der Wohnungswirtschaft
Der Messdienstleister BEKOTEC GmbH gründete sich 2010 als Tochter der WIS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald mbH. Es wurden 21.000 Heizkostenverteiler sowie 10.200 verbaut. Die Firma nimmt...
20.3.2017
Niederländische Haushalte sind alarmiert
[Update] Das Ende September 2016 in Kraft getretene „Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende“ (GDEW) sieht den Einbau von digitalen Stromzählern in Haushalten vor. Bis 2032 müssen sie alle...
5.4.2019
Pilotprojekt: Nassauische Heimstätte Wohnstadt und Fresh Energy Berlin
Stromsparen hilft der Umwelt und dem Geldbeutel. Junge Mieter sind umweltbewusst. Ein Messverfahren soll sie dabei unterstützen smart mit Energie umzugehen. Solche intelligenten Messgeräte werden vom...
6.8.2019
Heizung mit regenerativen Energien
Immer mehr Gebäude werden von Solarthermieanlagen, KWK-Anlagen und Wärmepumpen beheizt. Was ist bei der Betriebskostenabrechnung zu beachten?
16.1.2020
Rollout Timeline
Es ist ein Meilenstein für die Digitalisierung des Messwesens: Aller Voraussicht nach beginnt die verpflichtende Markteinführung von intelligenten Stromzählern (Smart Meter) Anfang 2020. Voraussetzung...
3.8.2017
Messdienstleister unter Aufsicht der Kartellwächter
Untersuchungen des Bundeskartellamtes ergaben, dass Mieter zu hohe Kosten für das Ablesen ihrer Heizung bezahlen müssen. Wenige große Unternehmen beherrschen den Markt.