Generation 45+ und Y erfüllen sich Wohnwünsche

Fast jeder Zehnte  in der Altersgruppe der 45- bis 55-jährigen plant, sich eine Eigentumswohnung zu kaufen, um ein Objekt zur Altersvorsorge oder eine krisensichere Anlage zu besitzen. Jeder Vierte im Alter zwischen 25 und 35 plant in den kommenden 12 Monaten eine Wohnung zu kaufen. Das wären gute Voraussetzungen für Immobilienverwalter.

Viele Deutsche wünschen sich den Besitz einer Immobilie. FOTO: M.EISINGER
Viele Deutsche wünschen sich den Besitz einer Immobilie. FOTO: M.EISINGER

Für den Entschluss zur Anschaffung einer eigenen Immobilie ist für die Generation 45+ aber das Thema Altersvorsorge ausschlaggebend: Das eigene Haus oder die eigene Wohnung werden demnach in erster Linie als Altersvorsorgeobjekt (71 Prozent) und krisensichere Anlage (51 Prozent) gesehen. Damit sind die Prioritäten ganz anders gesetzt als bei den jüngeren Generationen, die sich mit dem Erwerb von Eigentum in erster Linie Unabhängigkeit vom Vermieter und mietfreies Wohnen wünschen.

Die sogenannte „Generation Y″ ist zuversichtlich die Finanzierung einer Immobilie stemmen zu können. 64 Prozent der 25- bis 35-Jährigen sind sich sicher, eine solche Investition finanzieren zu können. In Anbetracht der steigenden Mieten in Städten und dem zunehmenden Wohnraummangel sieht die befragte Generation im Immobilienkauf vor allem auch eine attraktive Investition für die Zukunft. So rechnen 82 Prozent mit weiterhin anziehenden Mietpreisen und 71 Prozent erwarten höhere Grundstückspreise.

Die Lage ist für die Jüngeren das wichtigste Kaufkriterium. 47 Prozent wünschen sich Schulen, Einkaufsmöglichkeiten und Ärzte in der Nähe, 43 Prozent bevorzugen eine ruhige Lage. 41 Prozent wünschen sich eine „nette Nachbarschaft“. Dagegen ist den Befragten die Nähe zum Arbeitsplatz weniger wichtig. Nur jeder Fünfte sieht darin ein wichtiges Kaufkriterium. Auf eine besondere Familien- oder Kinderfreundlichkeit der neuen Wohngegend achten nur 23 Prozent der 25- bis 35-Jährigen.

Wichtig: Energieeffizienz und smarte Technik
Zu den Wohnansprüchen zählt auch die technische Ausstattung. 65 Prozent aller Deutschen ist es grundsätzlich sehr wichtig, in einer Wohnung mit einer intelligenten technischen Ausstattung (Smart Home) zu leben. In der 45+ Generation legt mehr als jeder Dritte (37 Prozent) Wert auf eine energiesparende Bauweise bei der eigenen Wohnimmobilie.

Quelle: PSD Bank Nord eG und DDIV.

Das Gesetz bietet verschiedene Möglichkeiten für einen Vermieter die Miete seines Wohnungsmieters zu erhöhen. Eine davon ist die Erhöhung nach Vergleichswohnungen, auf die häufig in kleineren Gemeinden ohne qualifizierten Mietspiegel zurückgegriffen wird. Bei der...
Printer Friendly, PDF & Email
28.10.2019
Sharing-Economy
Co-Living steht für Collaborative Living, eine Art Wohngemeinschaft, die sich an die Bedürfnisse der modernen Gesellschaft anpasst. In den möblierten Co-Living-WGs arbeiten und leben junge Erwachsene...
14.8.2019
Wohnungen für Genossen
In Freiburg-Littenweiler entstehen auf dem Grundstück in der Alemannenstraße 24 dauerhaft preisgedämpfte Genossenschaftswohnungen. Ein Neubau des Bauverein Breisgau ersetzt ein Bestandsgebäude und...
17.11.2017
FIABCI Prix d'Excellence Germany
Die Bauherren Strenger Bauen und Wohnen und die Baustolz München GmbH errichteten den Neubau des Arkadien Poing in serieller Bauweise. Das Mehr-Generationen-Haus in Oberbayern soll Heimat für 51...
26.5.2017
KfW-Förderung für altersgerechtes Umbauen
Die staatliche Förderbank Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) nimmt seit dem 03.01.2017 wieder Anträge im Rahmen der Neuauflage des Förderprogramms 455 „Altersgerecht Umbauen – Investitionszuschuss“...
13.1.2018
Bilanz der Sächsischen Wohnungsgenossenschaften
Der Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V. (VSWG) zieht für seine Mitglieder ein positives Jahresresümee. Es wurden 52,8 Millionen Euro mehr als im Jahr 2016 investiert. Und es gab seit...
22.7.2019
altoba-Jahresbilanz 2018
Der Altonaer Spar- und Bauverein hat im vergangenen Jahr einen Überschuss von 7,6 Millionen Euro erwirtschaftet. Das aktuelle Neubauprogramm der Genossenschaft umfasst rund 600 Wohnungen.