Gigabit-Versorgung

Glasfaserausbau in Wohngebäuden der GESOBAU-AG

03.12.2018

Die GESOBAU AG, ein kommunales Berliner Wohnungsbauunternehmen, hat einen Vertrag mit der PΫUR, eine Marke der Tele Columbus Gruppe, geschlossen. Diese Vereinbarung beinhaltet den Ausbau eines gigabitfähigen Netzes, das eine durchgehende Glasfaserversorgung bis in das Wohngebäude hinein für 16.000 Wohneinheiten schafft.

Glasfaser
Foto: Adobestock/Gerhard Seybert

In Zukunft werden von jedem Verteiler, genannt „Node“, höchstens 32 Wohnungen bedient. Mit dieser Maßnahme wird sichergestellt, dass die Bandbreiten jederzeit mit hoher Zuverlässigkeit in den Wohnungen anliegen. Das Ausbauziel „Fiber to the Building“ (FTTB) mit maximal 32 Wohnungen pro Verteilereinheit entspricht dem technischen Machbaren, um eine exzellente Breitbandversorgung von Privathaushalten zu erreichen.

Der geplante Glasfaserausbau erfordert umfangreiche Tiefbauarbeiten mit etwa 50 Kilometern Trassenlänge sowie neue aktive Netzkomponenten, die durchgehend in der 1200-MHz-Technik für höchstmöglichen Datendurchsatz ausgeführt werden. Der geplante Ausbau soll bereits Ende 2019 abgeschlossen sein.

Hintergrundartikel: Glasfasertechnik im Hausnetz

Suchbegriffe: BreitbandversorgungGESOBAUGlasfaserGlasfaserausbauGlasfasernetzTele Columbus

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

So ist die Verwertungskündigung begründet
Digitale Gebäudeplanung: Für die Sanierung und Bewirtschaftung scannt man heute mit 3D-Laserscanner.