Globale Schocks trüben Stimmung in der Immobilienwirtschaft

Die weltwirtschaftlichen Turbulenzen – Japan, Naher Osten, Euro – hinterlassen auch in der Immobilienwirtschaft ihre Spuren. So sinkt das umfragebasierte Immobilienklima in der März-Befragung des monatlich erhobenen King Sturge Immobilienkonjunktur-Index um 2,9 % von 144,6 auf 140,4 Zählerpunkte.

Werte und Veränderungen der Indizes, Grafik: BulwienGesa AG
Werte und Veränderungen der Indizes, Grafik: BulwienGesa AG
Die Stimmung unter den über 1.000 befragten Marktteilnehmern trübt sich somit in diesem Jahr erstmals ein. Dennoch liegt das Immobilienklima noch über seinen 2010er Werten. Der Rückgang des Immobilienklimas wird im März sowohl durch das Investment- als auch durch das Ertragsklima verursacht. Während das Investmentklima um 2,4 % auf 146,2 Zählerpunkte (Vormonat: 149,8) sinkt, fällt das Ertragsklima um 3,4 % auf 134,7 Punkte (Vormonat: 139,4).
„Dass nun erst einmal Verunsicherung herrscht ist klar“, konstatiert Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland. „Klar ist aber auch, dass die Katastrophe in der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt den Aufschwung zwar dämpfen, aber nicht ausbremsen wird. Dafür sind sowohl die Weltwirtschaft als auch insbesondere die deutsche Wirtschaft zu robust. Die Industrie und der Bau freuen sich hierzulande über mehr Aufträge, die Beschäftigung steigt – und so beleben sich auch die Immobilienmärkte weiter.“
Analog zur Entwicklung des Immobilienklimas verzeichnen auch alle Teilsegmente moderate Verluste. Dabei öffnet sich wieder die Schere zwischen den Segmenten. So liegt das Industrieklima im März bei 127,3 Zählerpunkten (Vormonat: 138,1), das Büroklima bei 131,1 Punkten (Vormonat: 137,1) und das Handelklima bei 140,8 Punkten (Vormonat: 142,2). Beliebtestes Segment sind weiterhin Wohnimmobilien, die einen Zählerstand von 162,8 (Vormonat: 166,5) einnehmen.
Hettrich hält diesen Abwärtstrend jedoch für eine temporäre Erscheinung, denn: „Mittlerweile entwickeln sich die Transaktionsmärkte wieder dynamisch, weil neben deutschen auch zahlreiche internationale Investoren in Deutschland nach attraktiven und sicheren Investments suchen. Auch die gewerblichen Vermietungsmärkte ziehen weiter an, da sich in den Unternehmen in den vergangenen drei Jahren teilweise ein Nachfragestau aufgebaut hat. Die Büromieten sind stabil, die Leerstände sinken vielerorts und auch der Einzelhandel wird von der guten Konjunktur profitieren.“

Makroökonomische Immobilienkonjunktur wächst stärker
Entgegen aller Stimmungsverluste verzeichnet die auf der statistischen Auswertung von ifo-Geschäftsklima, DAX, Dimax und Zinsen basierende Immobilienkonjunktur im März einen Anstieg um 1,8 % auf 213,4 Zählerpunkte (Vormonat: 209,7). Das Wachstum ist somit stärker als im Februar als der Wert nur um 0,4 % zunahm. Allerdings schlägt sich die aktuelle Entwicklung erst mit Zeitverzögerung in der Immobilienkonjunktur nieder. Hier bleibt die Entwicklung der nächsten Monate abzuwarten.

Hettrich prognostiziert abschließend: „Trotz aller Skepsis bezüglich der Folgen der Japan-Krise bleibt die Zuversicht bestehen, dass die deutsche Immobilienwirtschaft mit einer weiteren Belebung an den Märkten rechnen darf.“

Führt der Mieter fällige Schönheitsreparaturen, einen Rückbau oder Instandsetzung von Beschädigungen nicht aus, obwohl er hierzu gesetzlich oder vertraglich wirksam verpflichtet wurde, ist es gerade im beendeten Mietverhältnis einfacher, die erforderlichen Arbeiten...
Printer Friendly, PDF & Email
4.8.2021
IVD: Neubautätigkeit wirkt
Seit 2018 steigen die Mieten zum Teil deutlich langsamer als in den Jahren zuvor. Die Neubautätigkeit wirkt, folgert daraus der Immobilienverband Deutschland (IVD). IVD-Research hatte bundesweite...
15.11.2019
Sanierung
Die Gewofag München beginnt dieser Tage mit der umfangreichen Sanierung der Wohnanlage am Karl-Marx-Ring 28 bis 42 in Neuperlach. Das insgesamt 139 Wohnungen umfassende Objekt entstand um 1970 und...
16.1.2020
Rollout Timeline
Es ist ein Meilenstein für die Digitalisierung des Messwesens: Aller Voraussicht nach beginnt die verpflichtende Markteinführung von intelligenten Stromzählern (Smart Meter) Anfang 2020. Voraussetzung...
24.1.2019
Kälte-Tipp zu Wasserleitungen in Gebäuden
Knackige Minusgrade in den Nächten stellen eine Gefahr für Wasserleitungen und Abflüsse in Wohnhäusern dar. Bei Eiseskälte sollten Hausbesitzer, Vermieter und Mieter aufpassen und die...
11.2.2020
Es gibt mehrere Gründe in den Farbtopf zu greifen: Eine attraktive Fassade wertet die Immobilie auf, eine besondere Gestaltung setzt einen Akzent im Stadtbild, die Wände sollen schöner und geschützter...
28.12.2020
Es ist ein imposanter Blick vom Wilhelmshavener Bontekai auf das Areal der Wiesbadenbrücke, mitten im großen Hafen. Drei Kräne, unzählige Baufahrzeuge und Bauarbeiter sowie ein fast fertiggestellter...