Rohrwärme erkennen und präzise abrechnen

Die verbrauchsabhängige Heizkostenabrechnung zeigt in manchen Gebäuden innerhalb einer Liegenschaft oft große Spreizungen. Einige Nutzer scheinen ungewöhnlich viel zu heizen, andere dagegen extrem wenig – Reklamationen der Vielverbraucher sind die Folge. Grund dafür sind häufig Rohrleitungen, die nicht ausreichend gedämmt sind. So geht ein Teil der Wärme auf dem Weg zu den einzelnen Heizkörpern in nicht erfasste Grundwärme über. Die Bewohner können diese Rohrwärme nicht regeln und müssen im Extremfall sogar lüften, wenn die Raumtemperatur zu hoch ist.

1166
Vergleich: Einrohr- und Zweirohrheizung, Grafik: Minol
Vergleich: Einrohr- und Zweirohrheizung, Grafik: Minol
Je höher die Vorlauftemperatur der Heizung und je schlechter die Wärmedämmung der Leitungen, desto größer die ungemessene Grundwärme.
Bei Einrohrheizungen verstärkt sich dieser Effekt noch, weil die Pumpen das heiße Wasser auch bei abgestellten Heizkörpern permanent in den Leitungen umwälzen. Davon profitieren vor allem die Wohnungen mit durchlaufenden Rohrleitungen, etwa in der Wand oder im Fußboden. Sie werden automatisch mitversorgt, wenn der Haushalt am Ende der Heizschleife Wärme anfordert, und fallen in der Heizkostenabrechnung als extreme Niedrigverbraucher auf. Um Reklamationen zu vermeiden und einem hohen Energieverlust auf den Grund zu gehen, sollten Verwalter die Heizkostenabrechnung von ihrem Abrechnungsdienstleister analysieren lassen. Im Zuge der Qualitätskontrolle prüft Minol bei jeder Abrechnung, ob die Rohrwärme zu hoch ist, informiert den Verwalter und bespricht das weitere Vorgeben – z. B. die Anwendung des Bilanzverfahrens.

Richtige Messausstattung
Zunächst jedoch ein Blick auf die Messausstattung. Denn sie ist eine wichtige Voraussetzung für die korrekte Abrechnung von Gebäuden mit einer zu hohen Rohrwärme. Während Heizkostenverteiler nach dem Verdunstungsprinzip nicht zwischen Heizkörperwärme und Grundwärme unterscheiden können, erfassen elektronische Heizkostenverteiler die vom Heizkörper abgegebene Wärme unabhängig von der Raumtemperatur. Damit nicht plausible Schwankungen zwischen den einzelnen Wohneinheiten überhaupt feststellbar und korrigierbar sind, empfiehlt sich die Verwendung elektronischer Heizkostenverteiler.

Ab wann handeln?
Auch mit der richtigen Messausstattung ist es für Verwalter mitunter schwierig zu entscheiden, ab wann die Verbrauchsschwankungen problematisch sind und in der Abrechnung berücksichtigt werden müssen. Laut Beiblatt „Verfahren zur Berücksichtigung der Rohrwärmeabgabe“ zur Richtlinie VDI 2077 gibt es drei Kriterien, die für einen zu hohen Anteil an Rohrwärme innerhalb eines Gebäudes sprechen:

  • Der Verbrauchswärmeanteil, also der Anteil der Wärme, den die Heizkörper tatsächlich abgeben, liegt bei 0,34 Verbrauchseinheiten pro kWh eingesetzter Heizwärme oder darunter.
  • Die Standardabweichung der flächenbezogenen Verbrauchswerte, also der Unterschied zwischen Viel- oder Wenigverbrauchern, liegt bei 0,85 oder darüber.
  • Der Anteil der extremen Niedrigverbraucher im Gebäude ist größer als 15 %.

Treffen alle drei Bedingungen zu, ist die Berücksichtigung der Rohrwärmeabgabe in der Heizkostenabrechnung nach VDI 2077 zwar freiwillig, aber dringend zu empfehlen. Der Gebäudeeigentümer kann sich auch bereits für einen Ausgleich entscheiden, wenn nur ein oder zwei Kriterien erfüllt sind. Die rechtliche Grundlage schafft die aktuelle Heizkostenverordnung (§ 7, Abs. 1 HeizkostenV).

Verfahren zur Ermittlung der Rohrwärme
Grundsätzlich sollten Verwalter bei zu hoher Rohrwärme zunächst auf den richtigen Verteilerschlüssel achten. Eine klassische Verteilung mit 30 % Grundkosten und 70 % Verbrauchskosten würde die Verbrauchsspreizungen zwischen Viel- und Wenigverbrauchern noch verschärfen. Zu empfehlen ist deswegen, den Grundkostenanteil auf 50 % anzuheben. Wer den Verteilerschlüssel ändert, muss die Mieter laut § 4 Abs. 4 HeizkostenV vor Beginn der neuen Abrechnungsperiode darüber informieren. Es gibt drei unterschiedliche Verfahren, wie der Anteil der Rohrwärme am gesamten Wärmeverbrauch eines Gebäudes berechnet und die Heizkostenabrechnung korrigiert werden kann:

  • Messtechnische Ermittlung: Die Rohre werden mit Heizkostenverteilern ausgestattet, die den Wärmeverlust erfassen. Das liefert zwar genaue Ergebnisse, ist aber sehr zeit- und kostenintensiv. Außerdem müssen die Rohre dafür freiliegen.
  • Rechnerische Ermittlung: Berechnung auf Grundlage von Länge und Durchmesser der Rohrleitungen sowie der mittleren Heizmedium-Temperatur und der Betriebsdauer der Anlage. Diese Parameter sind jedoch meist nicht bekannt, und die Berechnung ist sehr aufwendig.
  • Bilanzverfahren: Vom gesamten Energieverbrauch des Gebäudes, etwa Gas oder Heizöl, wird der Energieeinsatz für Warmwasser abgezogen. Die so errechnete Heizwärme beinhaltet die Heizkörperwärme und die Rohrwärme. Mit Hilfe der vom Heizkostenverteiler gemessenen Verbrauchseinheiten lässt sich der Anteil der Verbrauchswärme (Heizkörperwärme) ermitteln und abziehen. Die so errechnete Rohrwärme wird proportional zur Fläche in Verbrauchseinheiten umgerechnet. Alternativ kann die Rohrwärme auch anhand der Heizleistung oder Länge der Rohre auf die Nutzer verteilt werden, sofern diese Angaben bekannt sind. Dafür sind keine zusätzlichen Messgeräte und keine Datenaufnahme vor Ort notwendig.

Bei allen drei Verfahren wird der Rohrwärmeanteil auf die einzelnen Nutzer verteilt und mit der Heizkostenabrechnung ausgewiesen. Das Bilanzverfahren ist am günstigsten und sehr zuverlässig. Außerdem lässt sich der Rohrwärmeanteil nachträglich berechnen, wenn die Verbrauchswerte der vergangenen Heizperiode vorliegen und der Eigentümer sich für einen Ausgleich entschieden hat.

Ursachen auf den Grund gehen
Der Ausgleich der Rohrwärme in der Heizkostenabrechnung kann laut VDI 2077 allerdings nur eine Übergangslösung sein. Ein niedriger Verbrauchswärmeanteil ist ein Indikator dafür, dass der technische Zustand der Heizungsanlage oder ihre Betriebsweise in hohem Maße ineffizient sind. Denn ein hoher Rohrwärmeanteil kostet viel Energie und belastet die Umwelt. Eine entsprechende Nachrüstung zur raumweisen Regelung solcher Anlagen ist in der Energiesparverordnung (EnEV 2009 § 14 Abs. 2) vorgeschrieben. Die Arbeitsgemeinschaft Heiz- und Wasserkostenverteilung e.V und der GdW (Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmer e.V.) empfehlen verschiedene Maßnahmen, die den Rohrwärmeanteil dauerhaft senken. Im ersten Schritt kann die Absenkung der Heizkurve mit freier Programmierung durch eine stufenweise Absenkung der Vorlauftemperatur Energie sparen. Wenn dann eine Unterversorgung einzelner Wohnungen auftritt, ist ein hydraulischer Abgleich sinnvoll. Der Abgleich bewirkt eine gleichmäßige Verteilung des Heizungswassers zwischen den Heizkörpern. Außerdem sollten Verwalter auf eine angemessene Dimensionierung der Pumpen, Heizkörper und Thermostatventile achten und sich von einem Heizungsinstallateur oder Fachplaner beraten lassen.

Christine Hanselmann (Technischer Support, Minol Messtechnik)

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Rohrwärme erkennen und präzise abrechnen
9.1.2019
Mieter müssen in aller Regel Modernisierungen ihrer Wohnungen und eine damit verbundene höhere Miete akzeptieren.
18.12.2018
Verletzt sich ein Mieter infolge eines Mangels der Mietwohnung, haftet meist der Vermieter. Allerdings muss der Mangel der Wohnung die Verletzung direkt verursacht haben. Stürzt eine Mieterin, weil...
5.6.2019
Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien bzw. – im Falle des...
29.4.2019
Raummodule mit Typenbaugenehmigung
In den Ballungsräumen herrscht Wohnungsmangel. Mit einem neuen Systemhaus hat das städtische Hamburger Wohnungsunternehmen SAGA eine serielle Lösung entwickelt, um schnell und günstig zu bauen.
5.6.2019
Kann ein Vermieter keine konkreten Gründe gegen das Halten eines Hundes in einer Mietwohnung vorlegen, muss er seine Zustimmung erteilen. Allgemeine Bedenken sind nicht ausreichend. Das gilt zumindest...
9.1.2019
Wenn der Eigentümer einer Wohnanlage einen Dienstleister engagiert, der außerhalb der Geschäftszeiten der Hausverwaltung Notrufe annimmt und bearbeitet, dann muss er die Kosten dafür selbst begleichen...