Integrierte Stadtentwicklung in Oederan, Sachsen

Die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS) in Dresden hat sich die integrierte Stadtentwicklung auf die Fahnen geschrieben. Im Altstadtquartier von Oederan, Sachsen hatte die Hauptgeschäftsstelle das Projekt einer Nahwärmeinsel gesteuert. Die im Dezember 2016 in Betrieb genommene Nahwärmelösung versorgt 21 Anschlussnehmer, unter anderem das Rathaus, die Stadthalle sowie mehrere Wohn- und Geschäftsgebäude, mit Wärme.   

Das ist Bautzen und nicht Oederan in Sachsen. Eine positive Ausstrahlung hat aber sowohl der Sonnenaufgang, als auch die Implementierung der Nahwärmelösung durch die WHS in Oederan. FOTO: PIXELIO/P.BOHOT
Das ist Bautzen und nicht Oederan in Sachsen. Eine positive Ausstrahlung hat aber sowohl der Sonnenaufgang, als auch die Implementierung der Nahwärmelösung durch die WHS in Oederan. FOTO: PIXELIO/P.BOHOT

Die Nahwärmelösung befindet sich in einem Mitte des 17. Jahrhunderts entstandenen denkmalgeschützten Gebäude. Die Ausgaben für die Technik und die baulichen Erhaltungsaufwendungen lagen bei insgesamt rund 2,1 Millionen Euro. Davon wurden rund 1,65 Millionen Euro aus der Bundesförderung der Nationalen Klimaschutz-Initiative über das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) und zusätzlich aus Stadterneuerungsmitteln getragen.

Die Nahwärmelösung wirkt im Strukturwandel als wesentliche Ankermaßnahme der Gebietsentwicklung und unterstützt die Stabilisierung historisch gewachsener Altstadtstrukturen. Sie wird von der Stadt Oederan selbst betrieben. Damit übernimmt Oederan, neben der Stadt Chemnitz, eine führende Rolle in der nachhaltigen Stadtentwicklung, denn sie kombiniert Klimaschutzaufgaben und zentrale Stadtentwicklungsaufgaben. Die regenerativen Energieträger werden dort eingesetzt, wo es kosteneffektiv und energetisch machbar ist. Somit werden letztendlich Betriebskosten gesenkt und hierüber ein Standortvorteil herausgearbeitet. 

Realisiert wurde die Nahwärmelösung in einer Kooperation der Stadt Oederan mit der WHS, dem Architekturbüro Kretzer & Dittrich sowie dem Fachingenieurbüro für Energie Lorenz & Anders. Die WHS war für die Konzepterstellung, später auch für die Projektsteuerung zuständig. Insgesamt waren 18 administrative Ressorts und Fachinstitutionen an der Umsetzung beteiligt.

Quelle: Die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS)

► Sie haben kürzlich modernisiert oder saniert und möchten Ihr gelungenes Projekt vorstellen? Schreiben Sie an ivv-magazin.redaktion@hussberlin.de

► Konkrete Handlungsempfehlungen, gelungene Modernisierungs-Beispiele, Tipps und aktuelle Urteile für Vermieter: Abonnieren Sie das Magazin für die Wohnungswirtschaft, IVV und den Newsletter.

 

Nach der letzten Europarechtsreform hat das Widerrufsrecht im Mietrecht mehr Bedeutung erhalten. Auch eine Änderungsvereinbarung zum Mietvertrag, z.B. die Aufnahme eine neuen Mieters, oder der Austausch eine alten, ist nichts anderes, als ein Vertrag zwischen...
Printer Friendly, PDF & Email
18.7.2022
Am Rande der Prenzlauer Innenstadt wurde neuer Wonraum geschaffen und das Stadtbild deutlich aufgewertet. Die ‚Schwanen Villa‘ der Wohnbau Penzlau verbindet modernes Wohnen mit klassischer Architektur...
27.10.2021
BBU „Gewohnt gut“-Auszeichnung im Oktober
Nach jahrelangem Leerstand hat die GeWi Eisenhüttenstadt Ende 2018 einen unter Denkmalschutz stehenden Ziegelbau einer neuen Nutzung zugeführt. In den oberen drei Geschossen hat das...
8.6.2021
„Gewohnt gut“-Auszeichnung des BBU
Mit der Sanierung und Aufwertung der Röbeler Vorstadt hat die Gebäude- und Wohnungsverwaltung GmbH Wittstock (GWV Wittstock) ein generationengerechtes und grünes Quartier geschaffen, das energetisch...
29.3.2022
Klara Geywitz, Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen und die Regierende Bürgermeisterin von Berlin, Franziska Giffey, besuchten am 28. März die Buckower Höfe in Berlin-Neukölln...
31.5.2022
Klimaquartier Neue Weststadt in Esslingen
Das Wohn- und Geschäftshaus Desiro in Esslingen am Neckar wurde seinen Eigentümern übergeben. Es sind 166 Wohneinheiten, 10 Gewerbeeinheiten und 164 Tiefgaragenstellplätze entstanden. Das Quartier...
17.7.2020
Damit beim Thema Wohnen in Brandenburg nicht alle nur an verlassene Gemeinden und heruntergekommene Unterkünfte denken, hat der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. (BBU) 2008 das...