Integrierte Stadtentwicklung in Oederan, Sachsen

Die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS) in Dresden hat sich die integrierte Stadtentwicklung auf die Fahnen geschrieben. Im Altstadtquartier von Oederan, Sachsen hatte die Hauptgeschäftsstelle das Projekt einer Nahwärmeinsel gesteuert. Die im Dezember 2016 in Betrieb genommene Nahwärmelösung versorgt 21 Anschlussnehmer, unter anderem das Rathaus, die Stadthalle sowie mehrere Wohn- und Geschäftsgebäude, mit Wärme.   

Das ist Bautzen und nicht Oederan in Sachsen. Eine positive Ausstrahlung hat aber sowohl der Sonnenaufgang, als auch die Implementierung der Nahwärmelösung durch die WHS in Oederan. FOTO: PIXELIO/P.BOHOT
Das ist Bautzen und nicht Oederan in Sachsen. Eine positive Ausstrahlung hat aber sowohl der Sonnenaufgang, als auch die Implementierung der Nahwärmelösung durch die WHS in Oederan. FOTO: PIXELIO/P.BOHOT

Die Nahwärmelösung befindet sich in einem Mitte des 17. Jahrhunderts entstandenen denkmalgeschützten Gebäude. Die Ausgaben für die Technik und die baulichen Erhaltungsaufwendungen lagen bei insgesamt rund 2,1 Millionen Euro. Davon wurden rund 1,65 Millionen Euro aus der Bundesförderung der Nationalen Klimaschutz-Initiative über das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) und zusätzlich aus Stadterneuerungsmitteln getragen.

Die Nahwärmelösung wirkt im Strukturwandel als wesentliche Ankermaßnahme der Gebietsentwicklung und unterstützt die Stabilisierung historisch gewachsener Altstadtstrukturen. Sie wird von der Stadt Oederan selbst betrieben. Damit übernimmt Oederan, neben der Stadt Chemnitz, eine führende Rolle in der nachhaltigen Stadtentwicklung, denn sie kombiniert Klimaschutzaufgaben und zentrale Stadtentwicklungsaufgaben. Die regenerativen Energieträger werden dort eingesetzt, wo es kosteneffektiv und energetisch machbar ist. Somit werden letztendlich Betriebskosten gesenkt und hierüber ein Standortvorteil herausgearbeitet. 

Realisiert wurde die Nahwärmelösung in einer Kooperation der Stadt Oederan mit der WHS, dem Architekturbüro Kretzer & Dittrich sowie dem Fachingenieurbüro für Energie Lorenz & Anders. Die WHS war für die Konzepterstellung, später auch für die Projektsteuerung zuständig. Insgesamt waren 18 administrative Ressorts und Fachinstitutionen an der Umsetzung beteiligt.

Quelle: Die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS)

► Sie haben kürzlich modernisiert oder saniert und möchten Ihr gelungenes Projekt vorstellen? Schreiben Sie an ivv-magazin.redaktion@hussberlin.de

► Konkrete Handlungsempfehlungen, gelungene Modernisierungs-Beispiele, Tipps und aktuelle Urteile für Vermieter: Abonnieren Sie das Magazin für die Wohnungswirtschaft, IVV und den Newsletter.

 

Viele Mieter können oder wollen keine Barkaution oder ein Kautionssparbuch als Mietsicherheit erbringen. Hier bietet sich die Möglichkeit einer Mietbürgschaft eines solventen Bürgen an. Das Gesetz fordert dafür eine schriftliche Erklärung des Bürgen. Dieses Muster...
Printer Friendly, PDF & Email
Frei
Bild Teaser
Wohnungsbau mit „Carbon Due Dilligence“
Body Teil 1
Die EU hat sich im Dezember noch einmal ehrgeizigere Klimaziele auferlegt. Bis 2030 sollen die Mitgliedsstaaten ihre CO2-Emissionen gemeinsam um 55
WohnZukunftsTag 2021
Der Wohngebäudesektor ist ein großer Verursacher für CO₂-Emissionen in Deutschland. Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW stellte jetzt seinen Vorschlag zur Umsetzung erhöhter Klimaschutzziele...
Frei
Bild Teaser
Der Umwelt zuliebe
Body Teil 1
Die Erde hat ein Problem mit Plastikmüll: In den 1950er-Jahren haben die Menschen laut Naturschutzbund weltweit etwa 1,5 Millionen Tonnen Plastik pro
Werbung
Frei
Bild Teaser
Vor der Pandemie. Jetzt. Und auch in Zukunft
Body Teil 1
Wir mussten lernen, dass ein Haus so viel mehr sein kann als nur ein Zuhause. Die Wohnung kann die Schule sein, der Kindergarten oder auch die Kneipe