Jahresprognose erhöht

Hauptsächlich bedingt durch die Übernahme der GSW Immobilien AG hat die Deutsche Wohnen den Konzerngewinn im ersten Halbjahr 2014 erheblich gesteigert.

Das Gebäude der Hauptniederlassung der "Deutsche Wohnen" in Berlin. Foto: DW
Das Gebäude der Hauptniederlassung der "Deutsche Wohnen" in Berlin. Foto: DW

Das Portfolio der Deutsche Wohnen umfasste zum 30. Juni 2014 148.035 Wohneinheiten mit einem Fair Value von rund 8,8 Mrd. €. Die Vertragsmiete im Gesamtbestand belief sich zum Stichtag auf 5,62 €/m², bei einem Leerstand von 2,5 %.

Die anhaltend hohe Nachfrage nach Wohnraum in den deutschen Metropolregionen begünstigt sowohl das Vermietungsgeschäft als auch das Segment Verkauf der Deutsche Wohnen.

So konnten die Vertragsmieten im ersten Halbjahr 2014 auf 313,4 Mio. € (Vorjahr: 168,1 Mio. €) gesteigert werden, mit einem operativen Ergebnis (Net Operating Income – NOI) von 238,8 Mio. € (Vorjahr: 126,6 Mio. €).

In den vergangenen zwölf Monaten erzielte die Deutsche Wohnen (inkl. GSW) auf Like-for-like-Basis ein Mietwachstum von 3,4 % im Gesamtbestand, mit einem konstant niedrigen Leerstand von 2,5 %. In ihren Core+-Regionen, welche 80 % des Gesamtbestands ausmachen, verzeichnete die Gesellschaft ein Like-for-like-Mietwachstum von 3,9 %, bei einem Leerstand von 2,0 %.

Auch in den Core-Regionen, die zu einem großen Teil aus Zukäufen der Jahre 2012 und 2013 bestehen, konnte eine Mietsteigerung von 2,0 % erzielt und der Leerstand auf 3,0 % (Vorjahr: 3,8 %) gesenkt werden.

Das Verkaufsergebnis stieg im Vergleich zum Vorjahr deutlich auf 25,6 Mio. (H1 2013: 12,3 Mio. €). Im ersten Halbjahr 2014 wurden 3.462 Einheiten veräußert, davon 1.664 im Rahmen der Wohnungsprivatisierung. Hier profitiert die Deutsche Wohnen von der starken Nachfrage nach Immobilien als Anlageform.

Die maßgebliche Ergebniskennzahl Funds from Operations (FFO, ohne Verkauf) hat sich im Vergleich zum Vorjahr um etwa 88 % auf 114,2 Mio. € erhöht (Vorjahr: 60,6 Mio. €). Gerechnet pro Aktie erhöhte sich der FFO (ohne Verkauf) um 5 % auf  0,40 €. Der Verschuldungsgrad belief sich zum Stichtag auf 56,2 % (31. Dezember 2013: 57,3 %).

Der innere Wert des Unternehmens, gemessen als EPRA NAV (unverwässert), stieg im ersten Halbjahr 2014 auf 14,20 € je Aktie (31. Dezember 2013: 13,99 € je Aktie).

Aufgrund der sehr guten operativen Performance und der Fortschritte bei der GSW-Integration wird die Jahresprognose für den FFO (ohne Verkauf) von mindestens 210 Mio. € um weitere 10 Mio. auf 220 Mio. € erhöht. Der Minderheitenanteil an der GSW ist dabei nicht berücksichtigt.

Nach dem Ende des Mietverhältnisses muss der Vermieter über die Kaution abrechnen. Bei einer Kautionsabrechnung sind einige Formalien zu beachten, dem Mieter müssen neben den erzielten Zinsen auch die noch bestehenden Forderung mitgeteilt werden; oft ist eine...
Printer Friendly, PDF & Email
21.8.2018
Forderung nach ausgewogener Stadtentwicklung
Die Leipziger Wohnungsgenossenschaften stehen für bezahlbares Wohnen bei sozialverträglichen Mieten. Die Durchschnittsmiete im Bestand ist mit 4,87 Euro/m² deutlich unter der Durchschnittsmiete der...
15.3.2018
Leipzig-Grünau wächst, wird jünger und braucht Unterstützung
Im Leipziger Stadtteil Grünau sind in den letzten 5 Jahren über 4.000 Einwohner dazu gekommen. Dabei ist der Altersdurchschnitt der Zuzügler gesunken. Die Wohnungsgenossenschaften wollen passende...
10.7.2020
E-Mobilität
Die Gewerbesiedlungs-Gesellschaft GSG Berlin setzt auf Klimaschutz und versucht die CO2-Bilanz ihrer Mieter und Mitarbeiter weiter zu verringern. Darum hat sich der größte Gewerbevermieter der...
23.1.2018
Bürgerbeteiligung
Der Auftrag des Berliner Senats an die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften ist anspruchsvoll und klar definiert. 30.000 neue Wohnungen sollen die Unternehmen allein bis zum Jahr 2021 bauen und...
4.10.2018
Zahl der Wohnungsverkäufe ging 2017 zurück
Die Preise für Wohnungen sind 2017 etwas langsamer gestiegen als in den Vorjahren und die Zahl der Verkäufe ist deutlich gesunken. Erleben wir eine Trendwende auf den deutschen Wohnimmobilienmärkten?
22.8.2019
Sinkende Baugenehmigungen
Explodierende Kosten, keine Grundstücke, überlastete Bauverwaltungen – jetzt sinken in Deutschland die Genehmigungen für den Wohnungsbau, wie das Statistische Bundesamt meldet.