Jeder Zweite rechnet mit Immobilienerbschaft

Das zeigt eine Umfrage von TNS Infratest unter anderem für die LBS. Allerdings wird Vermögen in Deutschland aufgrund der steigenden Lebenserwartung immer später übertragen. Wer frühzeitig im Eigenheim leben will, muss selbst vorsorgen.

Grafik: LBS/TNS Infratest, Trendindikator 2012
Grafik: LBS/TNS Infratest, Trendindikator 2012

Die Privathaushalte in Deutschland besitzen ca.10 Billionen Euro. Immobilien und Bauland machen mit rund 5,5 Billionen Euro mehr als die Hälfte davon aus. Jedes Jahr werden in etwa 400.000 Erbfällen Häuser oder Wohnungen übertragen. Der Vermögensübergang verschiebt sich dabei immer weiter nach hinten: Ein heute 65-Jähriger hat eine durchschnittliche Lebenserwartung von 82,3 Jahren, eine 65-Jährige wird 85,6 Jahre alt – Tendenz steigend. „In jedem zweiten Fall sind die Erben selbst schon über 50 Jahre alt“, sagt Monika Grave von der LBS.

Laut TNS Infratest geht jeder vierte Bundesbürger davon aus, später Wohneigentum zu erben. Bei den 14- bis 29-Jährigen ist der Anteil mit 49 Prozent doppelt so hoch. Der Immobilienwunsch ist bei jungen Erwachsenen zudem besonders ausgeprägt: Mehr als jeder Dritte (35 %) unter 30 Jahren plant in den nächsten zehn Jahren einen Erwerb. „Wer seine Pläne vom Eigenheim schon früh, etwa in der Phase der Familiengründung, verwirklichen will, sollte nicht aufs Erbe warten, sondern selbst rechtzeitig die finanzielle Grundlage schaffen“, sagt Grave.

Die aktuell niedrigen Zinsen können sich Bauherren und Immobilienkäufer mit einem Bausparvertrag sichern. Das schafft Planungssicherheit, denn die Konditionen sind vertraglich garantiert und bilden eine ideale Vorsorge. „Wer sofort eine Immobilie erwerben möchte, kombiniert den Bausparvertrag mit einem Vorfinanzierungskredit“, so Monika Grave. Dazu werden ein Bausparvertrag in Höhe des Finanzierungsbedarfs und ein Immobilienkredit in gleicher Höhe abgeschlossen. Zu Beginn zahlt der Bauherr nur die Zinsen für den Kredit und spart parallel den Bausparvertrag an. Wird dieser zugeteilt, tilgt er mit der Bausparsumme den Vorfinanzierungskredit und begleicht anschließend die Raten für das Bauspardarlehen.

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
30.12.2019
Klimaschutzpaket verabschiedet
Kurz vor Weihnachten hat der Bundesrat dem geänderten Klimaschutzpaket der Bundesregierung zugestimmt. Dieses bringt neben einer CO2-Steuer auch steuerliche Vergünstigungen für energetische...
29.9.2017
Wohnungsneubau ist tragende Säule der Konjunktur
Die deutsche Bauindustrie erlebt das siebte Jahr des Aufschwungs. Eine so lange Aufwärtsphase hatte es selbst nach der Wiedervereinigung nicht gegeben. Getragen wird die gute Konjunktur vor allem vom...
16.3.2020
Berechnungen des DIW Berlin
Die Bauwirtschaft wird in diesem und im nächsten Jahr nominal um mehr als sechs Prozent, real um rund drei Prozent zulegen – Eckpfeiler des Aufwärtstrends bleibt der Wohnungsbau, 2019 hat vor allem...
30.7.2018
Familien kaufen Eigenheime im städtischen Umland
Zwischen 2010 und 2015 ist die Bevölkerungszahl in den Gegenden rund um Deutschlands größte Städte zum Teil um vier bis fünf Prozent gewachsen – das belegt der Immobilienmarktbericht 2017 der...
27.5.2019
Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte l Wohnstadt
Frankfurt-Preungesheim bekommt 76 Mietwohnungen im Passivhausstandard, gebaut von der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte l Wohnstadt.
22.1.2019
AVA-Software für Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung
Für die Modernisierung und den Neubau nutzt die Schweinfurter Wohnungsbaugesellschaft SWG seit 2007 die durchgängige AVA- und Kostenplanungslösung der Münchener G&W Software AG.