Mobilitätsangebote von Wohnungsunternehmen

Mehr BerlinerInnen sollen auf den eigenen Pkw verzichten

Am 12. April eröffnete das landeseigene Wohnungsunternehmen Gewobag gemeinsam mit den Berliner Verkehrbetrieben BVG direkt am U-Bahnhof Prinzenstraße den ersten Berliner Mobilitätshub. An diesem Verkehrsknotenpunkt treffen der Öffentliche Nahverkehr und Angebote wie Carsharing, Bikesharing, Roller-Sharing, Ridesharing, Busse und Bahnen aufeinander.

V.l.n.r.: Dr. Henrik Haenecke (BVG Vorstand), Snezana Michaelis (Gewobag-Vorstandsmitglied) und Ingmar Streese (Staatssekretär für Verkehr). FOTO: City-Press
V.l.n.r.: Dr. Henrik Haenecke (BVG Vorstand), Snezana Michaelis (Gewobag-Vorstandsmitglied) und Ingmar Streese (Staatssekretär für Verkehr). FOTO: City-Press

Darüber gibt es hier auch Ladesäulen für elektrisches Carsharing und in Bälde eine anbieteroffene Paketstation. Alle Sharing-Angebote können künftig über die neue App „Jelbi“ gebucht werden. Voraussichtlich ab Sommer wird die App an den Start gehen.

Einzigartige Partnerschaft eines Wohnungsunternehmens mit Mobilitätsanbietern

Möglich wird dieses außergewöhnliche Konzept durch die Kooperation von BVG und Gewobag. Das städtische Wohnungsunternehmen stellt die Flächen bereit und errichtet darauf die Mobilitätshubs. Die BVG wiederum lässt die App programmieren und hat das Partnernetzwerk der Mobilitätsdienstleister geschmiedet.

Der Standort am Berliner U-Bahnhof Prinzenstraße (Linie U3) ist der erste, den die Gewobag auf ihren Grundstücken errichtet hat. Weitere werden im Sommer folgen, beispielsweise in der Landsberger Allee oder am U-Bahnhof Jakob-Kaiser-Platz.

Ihren MieterInnen möchte die Gewobag damit einen besonderen Mobilitätsservice direkt vor der eigenen Haustür bieten und ihre Quartiere damit noch attraktiver gestalten. Zudem sieht das kommunale Unternehmen darin einen Beitrag zur flächeneffizienten und nachhaltigen Stadtentwicklung und sammelt Erfahrungen in der Verbindung von Wohnen und Mobilität, die später auch an anderen Standorten genutzt werden können.

Vom ersten Tag an dabei sind Miles, Oply, Flinkster, Mobileeee. Emmy und Nextbike. Nur diese dürfen auch die Stellplätze auf dem Mobilitätshub nutzen. Daher werden die Mobilitätshubs künftig Jelbi-Stationen genannt. Nach und nach werden weitere Partner sowohl für Hubs als auch für Fahrzeuge dem Netzwerk beitreten.

Unser Projekt mit der Gewobag: Besichtigung des Smart-City-Quartiers in Berlin-Marienfelde - Eine Exkursion für Immobilienprofis - am 28. Mai 2019 + + + Jetzt anmelden + + + Fortbildungsstunden für Verwalter

Weiterführende Links:
www.gewobag.de

Wenn Sie ein Einfamilienhaus oder eine Doppelhaushälfte als Ganzes vermieten wollen und der Mieter auch den Garten nutzen darf, können Sie dieses Muster für den Abschluss eines Mietvertrags nutzen. Nach diesem Vertragsmuster ist eine Indexmiete vereinbart, das...
Printer Friendly, PDF & Email
29.6.2021
Quartier Stadtgut Berlin-Hellersdorf
Im Rahmen ihrer Neubauoffensive für Hellersdorf errichtet die Gesobau rund um den historischen Dorfkern ein lebendiges Wohnquartier mit offener Nachbarschaft und vielen Grünflächen. Insgesamt...
4.1.2021
Das Waterkant genannte Quartier der Gewobag in Berlin-Spandau besteht aus zahlreichen neuen Wohngebäuden. Bis 2025 baut das landeseigene Wohnungsbauunternehmen hier insgesamt rund 2.000 Wohnungen an...
6.10.2020
Die WATERKANT Berlin ist das aktuell größte Neubauprojekt der Gewobag. Bis 2025 baut das landeseigene Wohnungsbauunternehmen hier insgesamt rund 2.000 Wohnungen an der Havel. Jetzt startete der Bau...
14.12.2020
Zwischen Havel, Maselakebucht und dem einstigen Spandauer Industriehafen in Berlin zieht ab Ende 2021 neues Leben ein. Hier im Spandauer Ortsteil Hakenfelde auf der Halbinsel Havelspitze errichtet die...
26.11.2020
Mobilität
Einfach am Wohnort einsteigen und zur Arbeit oder zum Einkaufen fahren. Das eigene Auto (falls überhaupt vorhanden) einfach mal stehen lassen. Mieter wünschen sich zunehmend Carsharing-Angebote in...
12.9.2019
Deutscher Bauherrenpreis 2020
Das kommunale Wohnungsunternehmen in Berlin, die Gewobag, qualifizierte sich mit zwei Projekten für die Schlussrunde des Deutsche Bauherrenpreises: Mit der Amrumer Straße und ihrem als „Norderoog“ und...