Mietminderung bei Schimmel gerechtfertigt

Beseitigt der Vermieter einen angezeigten Schimmelbefall in der Wohnung nicht, so ist eine Mietminderung gerechtfertigt. Er darf dem Mieter dann nicht wegen ausbleibender Zahlungen kündigen, urteile das Amtsgericht Köln (Az. 212 C 86/13).

FOTO: PIXELIO/TH.WENGERT
FOTO: PIXELIO/TH.WENGERT

Ein Mieter stellte in seiner Wohnung einen Schimmelbefall an den Wänden in der Nähe der Terrassentür fest. Er verlangte daraufhin von seinem Vermieter, den Schimmel zu entfernen. Es tat sich allerdings nichts und so kürzte der Bewohner seine Miete selbstständig schrittweise um 30 Prozent. Der Vermieter kündigte daraufhin seinem Mieter wegen der unvollständigen Miete und meldete außerdem Eigenbedarf an. Er plante nämlich, seinen Lebensgefährten als neuen Mieter einzusetzen oder die Wohnung selbst zu beziehen. Doch der Bewohner wehrte sich dagegen und der Fall ging vor Gericht.

Das Amtsgericht Köln stellte sich aber auf die Seite des Mieters. Er habe die Miete vollkommen zu recht gemindert. Eine Mietminderung von 10 Prozent der Warmmiete sei hier gerechtfertigt. Zusätzlich dürfe er bis zu 50 Prozent unter Vorbehalt einbehalten. Mit den zurückgehaltenen 30 Prozent habe der Mieter also vollkommen angemessen gehandelt.

Auch sei der Eigenbedarf des Vermieters hier nicht zu erkennen. "Der käme nur infrage, wenn er die Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushalts benötigt", erklärt Rechtsanwalt Frank Böckhaus (telefonische Rechtsberatung unter 0900/1875000-0 für 1,99 Euro pro Minute). Der Lebensgefährte des Mieters gehöre aber nicht dazu, so das Gericht. Zum Zeitpunkt der Kündigung stand außerdem noch gar nicht fest, wer von beiden nun in die Wohnung ziehen werde.
Quelle: Deutsche Anwaltshotline AG

Weiterführende Infos:
Aktuelle Mietrechtsurteile in der IVV-Datenbank
Aufzeichnung des Webinars "Schimmelbefall in Wohngebäuden" am 11. November 2015 mit Referent Dr. Gerhard Führer, Peridomus-Institut,  im IVV-Shop
 

Auszug Mietrechtsurteile:
>> Entlastung für Mieter bei Schönheitsreparaturen (18.03.2015)
>> Behindertengerechter Umbau steuerlich absetzbar (19.03.2012)
>> Teppichboden kann durch Parkett ersetzt werden (27.02.2015)
>> Mieter muss für Modernisierung nicht "freiräumen" (Feb 2015)
>> Vermieter darf bei verweigerter Renovierung kündigen (Juli 2015)
>> Keine GEMA-Gebührenpflicht für Wohnungseigentümergemeinschaften (Sept 2015)


 

Weiterführende Links:
www.deutsche-anwaltshotline.de

Das Zusammenleben mehrere Mietparteien in einem Haus erfordert es gewisse Regeln für das Zusammenleben aufzustellen, die eigentlich nichts im Mietvertrag verloren haben. Eine Hausordnung bietet dem Vermieter eine Plattform um Regelungen für das Zusammenleben...
Printer Friendly, PDF & Email
Mit einer Räumungsklage können renitente Mieter zum Auszug gezwungen werden. Doch müssen der Ehepartner und die Kinder ebenfalls die Wohnung räumen?
Treppensteigen, Blumengießen, Rasen mähen: Was jahrelang kein Problem war und sogar Spaß machte, wird im Alter schnell zur Bürde. Weil vielen älteren Menschen das Einfamilienhaus oder die Villa über...
Wie wichtig es ist, die Kommunikation zwischen Vermieter und Mieter aufrecht zu erhalten, zeigt ein aktuelles Urteil des Bundesgerichtshofs (AK VIII ZR 39/15). Vernachlässigt ein Mieter die Wohnung...
Urlauber sollten bei Ankunft in Ferienhäusern und Ferienwohnungen die Wasserhähne und Duschen längere Zeit laufen lassen. Denn in lange ungenutzten Wasserleitungen können sich krankmachende...
Obhutspflicht des Mieters bei Abwesenheit
Mieter tragen für das ihnen überlassene Mietobjekt eine Verantwortung. Mit Abschluss des Mietvertrages wurde diese übernommen. Auch bei Nichtnutzung der Wohnung ̶ zum Beispiel während des Urlaubs...
Höhere Gewalt?
Es musste erst ein geschädigter Autofahrer klagen, damit ein Gericht feststellte, dass ein Gebäudeeigentümer für die Festigkeit von Gebäudeteilen zu sorgen hat.