Mietpreisbremse kommt in Brandenburg

Zum 1. Januar 2016 wird in 31 Kommunen im Land Brandenburg die Mietpreisbremse eingeführt. Damit darf künftig die Miete bei einer Neuvermietung nur noch maximal zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Das Kabinett versucht mit der Neuregelung den angespannten Wohnungsmarkt im Einzugsgebiet von Berlin zu regulieren.

FOTOLIA/BLUEDESIGN/O.BOEHMER
FOTOLIA/BLUEDESIGN/O.BOEHMER

Von der Regelung ausgenommen sind Neubauwohnungen bei Erstvermietung oder Wohnung nach umfassender Modernisierung. Vor Brandenburg hatten bereits Hessen, Bremen, Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Hamburg und Berlin die Mietpreisbremse beschlossen. Außerdem gilt der Bestandsschutz: Kein Vermieter muss die Miete senken – auch nicht, wenn er die Wohnung neu vermietet.

In diesen 31 Kommunen gilt ab Januar 2016 die Mietpreisbremse:
Potsdam, Ahrensfelde, Bernau, Panketal,Werneuchen, Eichwalde, Königs Wusterhausen,  Schönefeld, Schulzendorf, Wildau, Zeuthen, Dallgow-Döberlitz, Falkensee, Hoppegarten, Neuenhagen, Petershagen/Eggersdorf, Birkenwerder, Glienicke/Nordbahn, Hennigsdorf, Hohen Neuendorf, Oranienburg Mühlenbecker Land, Velten, Erkner, Schöneiche, Kleinmachnow, Nuthetal, Teltow, Blankenfelde-Mahlow, Großbeeren, Rangsdorf.
 

Das Immobilienportal Immowelt.de hat die Mietpreise in sechs betroffenen Kommunen im Bundesland Brandenburg exemplarisch untersucht. Demnach kosten in Potsdam Mietimmobilien aktuell 9 Euro pro Quadratmeter, 2010 waren es mit 7,80 Euro noch 15 Prozent weniger.

Die Mieten in den 6 untersuchten Städten im Überblick:

Stadt

Miete 2010 (pro m²)

Miete 2015 (pro m²)

Veränderung

Oranienburg

5,80 Euro

8,00 Euro

38%

Teltow

7,40 Euro

9,40 Euro

27%

Bernau

6,10 Euro

7,20 Euro

18%

Potsdam

7,80 Euro

9,00 Euro

15%

Falkensee

7,20 Euro

8,30 Euro

15%

Hennigsdorf

6,70 Euro

7,00 Euro

4%

Quelle: Immowelt.de

UPDATE April 2020

Das Land Brandenburg verlängert die seit 2016 geltende Mietpreisbremse. Die Landesregierung hat eine neue Verordnung aufgesetzt, die rückwirkend zum 1. Januar 2021 greift. Die neue Mietpreisbegrenzungsverordnung wurde durch das Landeskabinett beschlossen und hat vorerst eine Laufzeit von fünf Jahren. 

Die neue Verordnung mit Begründung finden Sie im Internet unter:

https://www.landesrecht.brandenburg.de/dislservice/public/gvbldetail.jsp?id=8079

Für den Wert einer Gewerbeimmobilie ist es oft entscheidend, dass das Geschäft auch betrieben wird und nicht leer steht. Daher wird in vielen Mietverträgen über Läden oder Restaurants eine Betriebspflicht vereinbart. Wenn der Mieter dieser Pflicht nicht nachkommt...
Printer Friendly, PDF & Email
17.7.2020
Damit beim Thema Wohnen in Brandenburg nicht alle nur an verlassene Gemeinden und heruntergekommene Unterkünfte denken, hat der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. (BBU) 2008 das...
12.10.2020
Mietmarkt in Ostdeutschland
In vielen ostdeutschen Regionen bieten Vermieter vergleichsweise günstige Mieten an. Im Umland Berlins ist der Einfluss der Hauptstadt allerdings deutlich zu spüren und Wohnraum ist teurer. Im...
9.12.2021
Bauministerin Klara Geywitz
Die Ampel-Regierung ist vereidigt und will die Aufgaben Bauen und Wohnen erstmals seit 1998 wieder mit einem eigenen Bauministerium angehen. Das Amt der Bauministerin hat die SPD-Politikerin Klara...
6.4.2020
Trotz der aktuellen Einschränkungen und Grenzsperrungen wegen der Corona-Pandemie wurden die Wärmespeicher für zwei energieautarke Mehrfamilienhäuser, welche die WOBA aktuell baut, aus der Schweiz...
20.12.2021
Wohnungspreise in Ostdeutschland
Ein Vorjahresvergleich der Angebotspreise von Wohnungen in den Stadt- und Landkreisen aus Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg sowie Berlin von immowelt zeigt: In 41...
26.2.2020
Studentenwohnungen
Die Preise für Studentenbuden stoßen mancherorts an eine Grenze. München ist nach wie vor am teuersten, einen Preisanstieg im Vergleich zum Vorjahr gab es auch in Köln und in Hamburg. Starke...