Eine WG mit elf Studenten im reinen Wohngebiet?

Dem Eigentümer eines Einfamilienhauses behagte es ganz und gar nicht, dass in seiner Nachbarschaft eine Wohngemeinschaft eingezogen war, die aus elf Personen (allesamt Studenten) bestand.

1167
Bild: AlenKadr/stock.adobe.com
Bild: AlenKadr/stock.adobe.com

Aus dem Tatbestand

Er wandte sich an die Bauaufsichtsbehörde und forderte ein Einschreiten gegen die seiner Meinung nach unzulässige Immobiliennutzung. Das vertrage sich nicht mit einem reinen Wohngebiet, weil es einem Beherbergungsbetrieb gleichkomme. Nachdem die Behörde nichts unternahm, klagte der Nachbar vor dem Verwaltungsgericht. Aber auch hier hatte er keinen Erfolg.

Aus den Entscheidungsgründen

Es handle sich durchaus um eine gebietsverträgliche Nutzung, hieß es in dem Urteil, denn der Hauptzweck eines Wohngebiets – das Wohnen – werde ja auch von den Studenten erfüllt. Die Mitglieder der WG wechselten nicht ständig, weswegen man nicht von einer Ähnlichkeit zu einem Beherbergungsbetrieb sprechen könne.

Quelle: LBS Infodienst Recht & Steuern

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass für die Verarbeitung von Daten eine Rechtsgrundlage bestehen muss. Eine Einwilligung des Betroffenen kann eine solche Rechtsgrundlage sein. Eine Einwilligung muss dabei konkret sein und insbesondere den...

Gericht: OVG Rheinland-Pfalz
Aktenzeichen: 8 A 10680/16
Urteil vom: 08.12.2016

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Eine WG mit elf Studenten im reinen Wohngebiet?
18.12.2018
Verletzt sich ein Mieter infolge eines Mangels der Mietwohnung, haftet meist der Vermieter. Allerdings muss der Mangel der Wohnung die Verletzung direkt verursacht haben. Stürzt eine Mieterin, weil...
2.12.2020
Mietminderung wegen Covid-19-Pandemie
2.9.2020
Die Normen für einbruchhemmende Fenster und Türen
Grundsätzlich gilt beim Thema Einbruchschutz: Mechanik kommt vor Elektronik.
4.2.2020
Kaldewei Hotel-Studie
Nichts scheint Hotelgästen wichtiger als ein hygienisches Bad mit hochwertiger Sanitärausstattung.
18.12.2018
Haushaltsnahe Handwerkerleistungen sind außerhalb der Grundstücksgrenze eines Steuerpflichtigen in bestimmten Fällen nicht steuerlich absetzbar.