Mustermietvertrag für die Unterbringung von Flüchtlingen

Flüchtlinge schnell in der Stadt unterzubringen, das ist das Ziel vom Hamburger Immobilienmanagement, dem Industrieverband Hamburg und dem Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA). Deshalb haben sie eine Muster-Mietvertragsvorlage für die Unterbringung von Flüchtlingen in Gewerbe-immobilien entwickelt.

FOTO: PIXELIO/TRGREIZER
FOTO: PIXELIO/TRGREIZER

Unternehmer und Immobilieneigentümer, die temporär ungenutzte Flächen zur Verfügung stellen möchten, können die neue städtische Mietvertragsvorlage für Gewerbeimmobilien zur Flüchtlingsunterbringung, als Grundlage für individuelle Mietvertragsverhandlungen beziehen bei der: 

Sprinkenhof GmbH
Geschäftsbereich Immobilien-Service-Zentrum (ISZ)
Steinstraße 7, 20097 Hamburg;
Ansprechpartner:   
Matthias Lau, Tel. 040 33954-203, Matthias.lau@sprinkenhof.de
Alexander Brandt, Tel. 040 33954-477, Alexander.Brandt@sprinkenhof.de

Derzeit bestehen bereits rund 20 Sonder-Mietverhältnisse zur Flüchtlingsunterbringung zwischen der Stadt und privaten Unternehmen.

Anlass für das gemeinsame Projekt von Wirtschaft und Behörden war das am 1. Oktober 2015 verabschiedete „Gesetz zur Flüchtlingsunterbringung in Einrichtungen“, das eine befristete Sicherstellung von leerstehenden Gebäuden regelt. Das Gesetz wurde in den Medien unter dem Schlagwort „Beschlagnahme“ kontrovers diskutiert. Damit dieses Gesetz nie Anwendung findet, hatte der IVH bereits im November 2015 die Initiative ergriffen und das Projekt zwischen Stadt und Wirtschaft initiiert.

Noch mehr praktische Tipps, Fachartikel und Termine zum Thema Flüchtlingsunterbringung in unserem Dossier.

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass bei der Erhebung von personenbezogenen Daten der Betroffene zu informieren ist. Unter anderem soll dem Betroffenen mitgeteilt werden, zu welchem Zweck die Daten verarbeitet werden, an wen die Daten weiter...
Printer Friendly, PDF & Email
11.8.2017
Weiterbildung für Immobilienverwalter
Sporthallen und Containerdörfer können für die Flüchtlingsunterbringung nur ein Provisorium sein. Früher oder später müssen die Kommunen Geflüchtete und anerkannte Asylsuchende in Wohnungen...
6.12.2018
Neubauprojekt mit Mikroapartments
Am 3. Dezember 2018 hat die Berlinovo Grundstücksentwicklungs GmbH (BGG) den ersten Spatenstich für die Errichtung von 101 Studentenapartments mit 138 Wohnplätzen in der Friedenhorster Straße 10 in...
2.3.2018
FlüchtlingsiIntegration in den Quartieren
Auf ihrer neuen Internetplattform bietet die Wohnungswirtschaft konkrete Handlungsempfehlungen und Best-Practise-Beispiele für verschiedenste Themen rund ums Wohnen, um Wohnungsunternehmen bei der...
18.6.2018
Wende auf dem Wohnungsmarkt?
Ein Drittel aller Kommunen (138 deutsche Städte und Kreise) ächzt unter dem herrschenden Wohnungsmangel. Praktikable Lösungen sind bisher nicht in Sicht. Kostengünstiger Wohnraum in hoher Qualität...
4.11.2019
Integration Geflüchteter
Wer Menschen mit Fluchthintergrund beschäftigen oder ausbilden möchte, kann hierfür auf verschiedene Förderangebote zurückgreifen. In einem neuen Ratgeber informiert das Netzwerk "Unternehmen...
18.12.2017
Hoher Neubaubedarf in der sächsischen Landeshauptstadt
Die meisten Kommunen in Sachsen leiden unter Bevölkerungsschwund. Dresden profitiert von der Wanderung, seit dem Zensus 2011 ist die Zahl der Einwohner um 30.000 gestiegen. Der Neubaubedarf bis 2030...