Neue Instrumente für wachstumsorientierte Stadtentwicklungspolitik

Der Bundestag hat am 9. März der Novelle des Baurechts zugestimmt. Das von Bundesbauministerin Hendricks vorgeschlagene Gesetzespaket gibt Kommunen neue Instrumente für eine wachstumsorientierte Stadtentwicklungspolitik an die Hand. Herzstück der Reform ist die neue Gebietskategorie „Urbanes Gebiet“. Darüber hinaus werden die Bedingungen für Sportplätze, Ferienwohnungen und Zweitwohnungen klarer geregelt.

Düsseldorf: Wie hier am Hafen gibt es auch andernorts bald eine größere Durchmischung von Gewerbe und Wohnen. FOTO: PIXABAY/M.GAIDA
Düsseldorf: Wie hier am Hafen gibt es auch andernorts bald eine größere Durchmischung von Gewerbe und Wohnen. FOTO: PIXABAY/M.GAIDA

Gegenüber den herkömmlichen Gebietskategorien wie Wohngebiet, Gewerbegebiet und Mischgebiet schafft das „Urbane Gebiet“ mehr Gestaltungsspielraum. Die neue Gebietskategorie erlaubt es, dichter und höher zu bauen.

Laut Ministerin Hendricks schaffe "das urbane Gebiet" als Herzstück der Novelle neue Perspektiven für eine lebendige und vielfältige Stadtgesellschaft. Kommunen würden Wohnen, Arbeiten und Freizeit besser miteinander in Einklang bringen können. Dringend benötigter Wohnraum könne so geschaffen werden.

Änderung der Sportanlagenlärmschutzverordnung

Auch hat der Bundestag einer Änderung der Sportanlagenlärmschutzverordnung zugestimmt. Damit werden die Immissionsrichtwerte für die abendliche Ruhezeit sowie die nachmittägliche Ruhezeit an Sonn- und Feiertagen um 5 dB(A) erhöht. Hendricks: „Wir brauchen Sportplätze in der Stadt für die Gesundheit, für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und für die Kinder, die zum Sportreiben nicht an den Stadtrand fahren können.“

Ferienwohnungen in Ballungsräumen und Zweitwohnungen

Die Baurechtsnovelle beendet zudem Rechtsunsicherheiten in vielen Bundesländern bei der Frage, ob insbesondere in Wohngebieten Ferienwohnungen gebaut werden dürfen. Das Gesetz stellt nun klar, dass dies grundsätzlich erlaubt ist. Zugleich erhalten Gemeinden mehr Steuerungsmöglichkeiten. Sie können vor Ort entscheiden, ob im Bebauungsplan Gründe gegen eine Ansiedlung von Ferienwohnungen sprechen.

Schließlich sorgt der Gesetzentwurf für Klarheit über den Umgang mit sogenannten „Rollladen-Siedlungen“. Vor allem norddeutsche Urlaubsregionen hatten wegen kaum genutzter Zweitwohnungen Engpässe auf dem Wohnungsmarkt beklagt. Kommunen verfügen künftig über mehr Steuerungsinstrumente für eine sozial verträgliche Entwicklung von Wohngebieten.

Das Gesetz bedarf noch der Zustimmung des Bundesrates.

FAQ zur Bauplanungsrechtsnovelle www.bmub.bund.de/faq-baugb

Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2014/52/EU

Ruhestörende Mieter belasten den Hausfrieden. Die genervten Nachbarn beschweren sich, mindern vielleicht die Miete oder klagen sogar auf Mängelbeseitigung. Andererseits ist eine Kündigung eines ruhestörenden Mieters schwer durchzusetzen, da der Vermieter die...
Printer Friendly, PDF & Email
31.3.2017
Ferienwohnungen
Das Zweckentfremdungsverbot regelt in einigen Kommunen und Städten das Umwidmen von Wohnraum in Ferienwohnungen. Jetzt wurde ein Gesetzentwurf bekannt, der in hessische Kommunen in die Lage versetzen...
12.4.2018
Behutsame Bebauung
Dass in Berlin Wohnungen geschaffen werden, ist ja grundsätzlich positiv zu sehen. Auch dass die Architektur sich harmonisch in die urbane Struktur der Gründerzeit einfügen, die Fassade begrünt und...
19.7.2019
Bundesrat stimmt zu
Der Bundesrat hat am 28. Juni der zeitlich befristeten fünfprozentigen Sonderabschreibung für den Mietwohnungsneubau zugestimmt.
16.4.2018
Internetlösung für Ferienobjekte
Vermieter von Ferienwohnungen möchten ihren Gästen den besten Service bieten – heutzutage beinhaltet dies stets einen Internetzugang. In Deutschland galt bis vor kurzem die umstrittene Störerhaftung...
21.3.2019
Urteile deutscher Gerichte zum Thema Ferienwohnung in Wohnanlagen
Besonders in großen Städten boomt das Geschäft mit der Vermietung von Wohnraum an Feriengäste und Touristen. Da manche Städten und Gemeinden der Meinung sind, immer mehr Wohnungen würden so dauerhaft...
5.1.2018
Norm DIN VDE 0100-420
Fast jeder dritte Brand ensteht durch Fehler in der Elektroinstallation*. Müssen jetzt alle Gebäude mit Brandschutzschaltern ausgestattet werden? Am 18. Dezember 2017 endete die Übergangsfrist für...