Wer zahlt bei Unwetterschäden in möblierter Wohnung?

Die Gegenstände, die ein Vermieter mitvermietet, beispielsweise bei einer möblierten Wohnung, sind Eigentum der Vermieterseite. Kommt es zu Schäden dieser Sachen, zum Beispiel durch ein Unwetter und Nässe, ist der Vermieter in der Pflicht.

Wessen Versicherung zahlt eigentlich bei Schäden an Gegenständen in einer möbliert vermieteten Wohnung? Bild: Adobestock/ bht2000
Wessen Versicherung zahlt eigentlich bei Schäden an Gegenständen in einer möbliert vermieteten Wohnung? Bild: Adobestock/ bht2000

Deshalb tut ein Vermieter gut daran, Möbel und andere Gegenstände, zum Beispiel eine Einbauküche, mit einer Hausratversicherung abzusichern. Diese muss immer den Zusatzbaustein Elementarschäden oder Naturgefahren enthalten, damit Schäden durch Starkregen oder Überschwemmung abgesichert sind.

Christine Gilles, Expertin für Sachschäden bei der R+V Versicherung, weiß, dass nicht alle Versicherer möblierte Wohnungen abdecken. Manchmal läuft es über die Hausratversicherung, manchmal als gewerbliches Risiko in der Sach-Inhaltsversicherung. Deshalb sollten Vermieterinnen und Vermieter der Versicherung unbedingt mitteilen, dass es um den Hausrat für eine vermietete Wohnung geht.

Zusätzlich kann der Mieter die Sachen, die er selber in die Wohnung eingebracht hat, also sein Eigentum sind, durch eine eigene Hausratversicherung schützen lassen. Am besten beide Parteien liefern eine abgestimmte Liste der Gegenstände an beide Versicherungen. 

Tipps des R+V-Infocenters:

  • Die Regeln für möblierte Wohnungen gelten auch für Ferienwohnungen oder andere kurzzeitig vermietete Unterkünfte.
  • Vermieterinnen und Vermieter können von der Mietpartei nicht verlangen, eine Hausratversicherung abzuschließen. Sie dürfen jedoch darauf hinweisen.
  • Die Kosten für die Hausratversicherung einer möblierten Wohnung können auf Mieterinnen und Mieter umgelegt werden. Bei einer unmöblierten Wohnung ist dies nicht möglich.
  • Wer ein Mietobjekt besitzt, kann die Wohngebäudeversicherung in der Regel ebenfalls um Elementarschäden erweitern.
  • Der Zusatzbaustein Naturgefahren deckt Schäden durch Überschwemmung und Rückstau, Erdbeben, Erdsenkung, Erdrutsch, Schneedruck, Lawinen und Vulkanausbruch ab.

Quelle: R+V Infocenter

SERVICE-TIPP DER IVV:

Wer mehr wissen muss über Versicherungen für die Wohnungswirtschaft, bestellt einfach das Dossier der Fachzeitschrift. Es enthält folgende substantielle Artikel und Informationen:
❚❚ Elementarschadenversicherung – Immer mehr Gebäudeschäden durch Extremwetter
❚❚ So versichern Sie Ihre Photovoltaikanlage richtig
❚❚ Schäden durch Internet-Kriminalität – Cyberversicherung als zentraler Faktor des Risikomanagements
Einfach den IVV-Newsletter bestellen und Sie erhalten das DOSSIER kostenfrei!

Martina Eisinger

Redaktionelle Mitarbeiterin
Ein Garagenstellplatz unterfällt nicht dem Wohnraummietrecht und unterscheidet sich von einem Außenstellplatz insbesondere darin, dass z.B. Betriebskosten für die Beleuchtung und den Betrieb des Garagentores anfallen können. Dieses Muster enthält einen...
Printer Friendly, PDF & Email
18.8.2021
Elementarschadenversicherung
Unwetterkatastrophen machen vor Deutschland keinen Halt. Jährlich entstehen aufgrund von Naturgewalten Immobilienschäden in Milliardenhöhe. Der Abschluss einer Wohngebäudeversicherung ist oftmals...
3.8.2023
Versicherungsexperte Stefan Bucksteegen
Welche Gebäudeversicherungen sind von elementarer, sprich existenzieller Bedeutung für ein Wohnungsunternehmen, welche Versicherung eher nebensächlich? Ein neuer Ratgeber führt Immobilienprofis durch...
26.9.2022
Hohe Kosten für Schäden durch Naturgefahren (Hitze, Brände, Überschwemmungen) und die Kostenexplosion bei Baumaterialien, sorgen für steigende Preise bei Wohngebäudeversicherungen. Sie werden ab...
20.1.2022
Oft gehört ein Kellerraum zur Mietsache einer Wohnung dazu. Mitvermietete Keller sind manchmal Anlass für Streit zwischen dem Vermieter und dem Mieter, weshalb wir einige Urteile hier vorstellen.
21.6.2023
Viele Vermieter nutzen Schlupfloch der Mietpreisbremse
Im April 2020 wurde die Mietpreisbremse verschärft. Viele Vermieter nutzen seither ein Schlupfloch. Sie vermieten teurer durch das Angebot möblierter Wohnungen. Diesen Schluss lässt eine Auswertung...
21.2.2023
Heizung und Warmwasser
Eine Hochrechnung von Experten für Nebenkostenabrechnungen zeigt, dass sich die Mietnebenkosten für das Jahr 2022 im Vergleich zu 2019 mehr als verdoppeln könnten. Die größten Kostentreiber der...