Vermieten, verleihen, verkaufen, vorläufig austauschen?

Die Einbauküche im Mietvertrag

26.04.2019

Beim Abschluss eines neuen Mietvertrags stellt sich für Vermieter häufig die Frage, ob die Wohnung mit oder ohne Einbauküche vermietet werden soll. Entscheiden Sie sich dafür, die Wohnung samt Küche zu vermieten, gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Zeichnung einer Einbauküche
Foto: Alterfalter/Stock.Adobe.com

Einbauküche mitvermieten

Häufig wird die Einbauküche mitvermietet. Vorteil: Die Wohnung ist mehr wert und Sie können eine höhere Miete verlangen. Außerdem findet sich für eine Wohnung mit Küche einfacher ein neuer Mieter. Als Vermieter müssen Sie sich entscheiden, wie Sie die Miete für die Küche verlangen. Sie können die für die Einbauküche zu zahlende Miete als Extramiete ausweisen oder diese in die normale Miete einberechnen. In jedem Fall sollte die Mitvermietung
der Einbauküche in einer separaten Klausel im Mietvertrag geregelt werden. Die Mitvermietung hat allerdings auch Nachteile: Der Vermieter hat die Pflicht, die mitvermietete Küche instand zu halten bzw. instand zu setzen. Das heißt, Sie müssen für die Reparatur sorgen, wenn etwa der mitvermietete Herd einen Defekt hat. Ist die Küche irreparabel, treffen den Vermieter die Kosten für eine Neuanschaffung. Der Mieter kann bei Mängeln der Küche, die ihre Nutzbarkeit einschränken, die Miete mindern. Voraussetzung ist in beiden Fällen, dass der Mieter die Küche normal und  vertragsgemäß genutzt hat. Sinnvoll ist es besonders bei Mitvermietung der Küche, eine sogenannte Kleinreparaturklausel in den Mietvertrag aufzunehmen.
Diese bestimmt, dass der Mieter Reparaturkosten bis zu einem Höchstbetrag selbst tragen muss. Die Grenze liegt bei etwa 100 Euro pro Einzelreparatur und maximal acht Prozent der Jahresnettokaltmiete pro Jahr. Andernfalls ist die Klausel unwirksam. Ebenfalls unwirksam ist eine Verpflichtung des Mieters zur Beteiligung an den Kosten größerer Reparaturen.

Einbauküche an den Mieter verleihen

Eine Alternative zur Mitvermietung der Einbauküche ist, dem Mieter die Küche lediglich zum Gebrauch zu überlassen. Besonders wenn die Küche schon alt und reparaturanfällig ist, kann das sinnvoll sein. Denn so entgehen Vermieter ihrer Reparaturpflicht, dürfen jedoch auch keine Miete für die Küche verlangen. Rechtlich betrachtet handelt es sich um eine Leihe. Aus dem Mietvertrag muss klar hervorgehen, dass Sie die Küche dem Mieter – inklusive ggf. vorhandener Elektrogeräte – nur zur Nutzung übergeben und die Gewährleistung ausschließen. Alternativ können Sie einen separaten Leihvertrag über die Küche mit dem Mieter schließen, der vom Bestand des Mietverhältnisses abhängt. Für anfallende Reparaturen muss der Mieter dann selbst sorgen.

Einbauküche an den Mieter verkaufen

Der Verkauf der Einbauküche an den Mieter ist die dritte Option. In diesem Fall ist der Vermieter verpflichtet, das Eigentum an der Küche zu verschaffen. Hat die Küche bekannte Mängel? Dann nennen Sie diese dem Mieter beim Verkauf und beschreiben Sie die Mängel konkret im Kaufvertrag über die Küche. Sonst kann der Käufer  Gewährleistungsrechte geltend machen oder den Kauf gar wegen arglistiger Täuschung anfechten. Die Gewährleistung
wegen unbekannter Mängel lässt sich nicht ausschließen. Sie können die Gewährleistungsdauer aber auf ein Jahr ab der Übergabe verkürzen, wenn die Küche beim Verkauf  gebraucht war. Auch das sollte im Kaufvertrag geregelt werden. Und verlangen Sie nicht zuletzt einen realistischen Preis; sonst kann der Kaufvertrag wegen Wuchers unwirksam sein.

Mieter möchte eigene Küche einbauen

Wie ist der Fall, wenn eine Einbauküche vorhanden ist, aber der Mieter möchte eine eigene Küche einbauen? Das darf er nur mit Einwilligung des Vermieters. Der Mieter muss die vorhandene Küche auf eigene Kosten ausbauen und sicher aufbewahren. Das heißt, an einem trockenen, sauberen und für Dritte unzugänglichen Ort. Verpflichten Sie den Mieter im Mietvertrag zum Ausbau seiner Küche und Wiedereinbau Ihrer Küche auf seine Kosten bei Beendigung des  Mietverhältnisses. Regeln Sie zudem, dass es zu keiner Verzögerung bei der Neuvermietung der Wohnung kommen darf.

Autorin: Theresa Zevgitis, Redakteurin bei anwalt.de

Suchbegriffe: EinbaukücheMietvertragVermieter

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Verwalter müssen Gebäudedaten sammeln
Hausverwaltung zahlt Lösegeld an Erpresser aus dem Darknet