Neuer Wohnturm will Maßstäbe in Leipzig-Grünau setzen

09.07.2019

Der Hochhaus-Neubau der Wohnungsgenossenschaft „Lipsia“ eG soll ein barrierefreies, altersgerechtes und serviceorientiertes Wohngebäude werden, das allen Generationen offensteht. Ende Juni wurde Richfest gefeiert, die Fertigstellung ist für das Frühjahr 2020 geplant.

eine Colage aus dem Hochaus im Rohbau und der Visualiserung des fertigen Wohngebäudes
So sieht der Rohbau des Lipsia-Turms im Juni 2019 aus (links), rechts ist die Visualisierung des fertigen Wohngebäudes zu sehen. (Fuchshuber Architekten)

Städtebaulich bedingte Bauform

Die neue Landmarke – unweit vom Kulkwitzer See – ist ein Beispiel für die Renaissance, die Hochhäuser zurzeit auch in Leipzig erleben. Der Grund: Die Bodenpreise in der Messestadt sind in den vergangenen Jahren erheblich gestiegen. Das Bauen in die Höhe soll helfen, die rar gesäten freien Baugrundstücke optimal zu nutzen.

Der „Lipsia-Turm“ ist das erste Hochhaus, das seit der politischen Wende in Leipzig-Grünau entsteht. Er besitzt 13 Geschosse. Es entstehen 60 Wohnungen, 30 bis 107 Quadratmeter groß, mit ein bis drei Zimmern sowie Parkett, hochwertigen Sanitärbereichen und Balkon. Die Gesamtwohnfläche beträgt circa 3.400 Quadratmeter. Für den Stadtteil Grünau wächst seit 2012 wieder.

Altersgerechtes Wohngebäude

Der Bauherr, die Wohnungsgenossenschaft „Lipsia“, möchte mit Kulturangeboten auf den einzelnen Etagen den Austausch und die gute Nachbarschat fördern. Eine Rezeption sowie Dienstleistungen rund um Haushalt und Gesundheit sollen den Bewohnern das Leben erleichtern. Ein großer Gemeinschaftsgarten ergänzt diese Grundidee. Architektonisches Highlight sei die aufwendige Fassade, welche die innere Struktur des Gebäudes abbilde und dem Ensemble die entsprechende Hochwertigkeit und Willensstärke verleihe, so der Architekt.

Der Kaltmietpreis liegt voraussichtlich zwischen zehn und elf Euro pro Quadratmeter im Durchschnitt, zuzüglich einer Pauschale von zwei Euro netto pro Quadratmeter für das umfangreiche Service-Konzept, das dem Genossenschaftsgedanken Rechnung trägt. Die Vorauszahlungen für Betriebs- und Nebenkosten sind mit 1,80 Euro pro Quadratmeter niedrig, da die Lipsia auf ein bereits bewährtes Gebäudeleitsystem zum Energiesparen setzt.

Die Wohnungsgenossenschaft „Lipsia“ eG wurde 1954 gegründet und ist eines der bedeutendsten genossenschaftlichen Wohnungsunternehmen Leipzigs. Zu ihr gehören fast 8.000 Wohnungen im Bestand, davon über 3.000 im Stadtteil Grünau sowie eine hauseigene Spareinrichtung.

Suchbegriffe: HochhausWohnhochhausWohnturmWohnungsgenossenschaft Lipsia eG

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Steuerlicher Anreiz für mehr Werkswohnungen
Die Wiederentdeckung der Werkswohnung