Achtgeschossiges Wohnhaus für Frauen-Wohnprojekt

In unmittelbarer Nachbarschaft zum Rathaus Berlin-Mitte und dem Kino International an der der Karl-Marx-Allee baut die Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte (WBM) ein hohes Gebäude. Neben mehr als 70 Mietwohnungen für das inklusive und generationenübergreifende Wohnprojekt für lesbische Frauen mit angeschlossenem Kulturzentrum des Vereins RuT-Rad und Tat e.V. sind im Erdgeschoss ein Kiez-Café, Beratungsräume sowie Räumlichkeiten für Veranstaltungen und Nachbarschaftstreffs vorgesehen.

Vertragsunterzeichnung Berolinastraße: Jutta Brambach, Geschäftsführerin der RuT gGmbH und Steffen Helbig, Geschäftsführer WBM. BILD: WBM
Vertragsunterzeichnung Berolinastraße: Jutta Brambach, Geschäftsführerin der RuT gGmbH und Steffen Helbig, Geschäftsführer WBM. BILD: WBM

Individual-Wohnungen, Wohngemeinschaften, Beratungs- und Kulturzentrum

Neben mehr als 70 Mietwohnungen für das inklusive und generationenübergreifende Wohnprojekt für lesbische Frauen mit angeschlossenem Kulturzentrum von RuT sind im Erdgeschoss ein Kiez-Café, Beratungsräume sowie Räumlichkeiten für Veranstaltungen und Nachbarschaftstreffs vorgesehen. Das Projekt soll ein lebendiges Zentrum mitten in Berlin werden, in dem Lesben gemeinschaftlich, diskriminierungsfrei und in Würde gut leben und alt werden können, inklusiv, intergenerativ und solidarisch.

Die Hälfte der über 70 Mietwohnungen wird zu reduzierten Mieten angeboten, es sind fünf rollstuhlgerechte Wohnungen sowie eine Wohngemeinschaft mit acht Plätzen vorgesehen, in der auch Menschen mit Pflegebedarf leben können. Auch das Beratungs- und Kulturzentrum Rad und Tat e.V. wird in das Gebäude einziehen.

Entwicklung von Infrastruktur für Frauen

Das Projekt von Rad und Tat hat von der Lotto Stiftung Berlin eine grundsätzliche Förderzusage über einen Zuschuss zur Mitfinanzierung der Kosten bei der Errichtung eines inklusiven Frauen- / Lesben Wohn- und Kulturzentrums erhalten.

Dazu Steffen Helbig, Geschäftsführer der WBM: „Wir verstehen uns als kooperative und innovative Partnerin bei der Entwicklung innerstädtischer Quartiere. Nach einem anspruchsvollen Planungs- und Genehmigungsprozess liegt nun die Baugenehmigung vor und wir können an die Realisierung gehen. Das Wohnprojekt von RuT ist eine sinnvolle und bereichernde Ergänzung dieses Quartiers im II. Bauabschnitt der Karl-Marx-Allee – eine Herausforderung, die wir gerne annehmen!“

Jutta Brambach, Geschäftsführerin der RuT gGmbH: „Dieses Leuchtturmprojekt stellt einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung von Infrastruktur für Frauen dar, ein Signal auch für Teilhabe und Gendergerechtigkeit. Als inklusiver und solidarischer Ort will das Zentrum zum lebens- und liebenswerten Kiez beitragen.“

Quelle: WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte

Aktuelles Heft der IVV online lesen

"Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass bei der Erhebung von personenbezogenen Daten der Betroffene zu informieren ist. Unter anderem soll dem Betroffenen mitgeteilt werden, zu welchem Zweck die Daten verarbeitet werden, an wen die Daten weiter...
Printer Friendly, PDF & Email
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1
Hat ein Mieter nach einem Eigentümerwechsel schuldhaft einen Substanzschaden an der Immobilie verursacht, so können die Ausgaben für Reparaturen
Corono-Pandemie
Eine Umfrage der norddeutschen Immobilienverbände unter 1.000 Unternehmen sowie privaten Vermieter:innen ergab: Bei Mietwohnungen kommt es kaum zu Zahlungsrückständen aufgrund der Corona-Krise...
Premium
Bild Teaser
Immobilienkauf
Body Teil 1
Ist die Grunderwerbssteuer erst einmal bezahlt, dann kann sie nicht so ohne Weiteres wieder aufgehoben oder geändert werden. Allerdings könnte die
Für die meisten Immobilienentwickler ist bereits heute das Thema ökologische Nachhaltigkeit wichtig. Das geht aus einer Umfrage hervor, die das Research-Team von Listenchampion durchgeführt hat.