Kräftige Neubauaktivitäten

Bauverein Breisgau mit positiver Jahresbilanz

Trotz schwieriger Rahmenbedingungen und Pandemie bilanziert die erste Freiburger Baugenossenschaft äußerst robust. Das Vorstandsduo mit Marc Ullrich und Jörg Straub melden ein beachtliches Wachstum mit hohem Tempo.

Vorstände der Bauverein Breisgau eG.: (v.li.) Jörg Straub und Marc Ullrich. Foto: Bauverein Breisgau eG.
Vorstände der Bauverein Breisgau eG.: (v.li.) Jörg Straub und Marc Ullrich. Foto: Bauverein Breisgau eG.

2020: 33 Millionen Euro für Erhalt und Schaffung bezahlbaren Wohnens

Die größte Baugenossenschaft in Südbaden bewirtschaftet nach eigenen Angaben 5.000 eigene Wohnungen und verwaltet zusätzlich 3.500 Wohnungen für Dritte. Der Bestand werde kräftig durch Energieeffiziente und barrierefreie Neubauwohnungen ausgebaut. Für den Zeitraum 2020 bis 2021 verkündet der Vorstand die Übergabe von insgesamt 146 genossenschaftlichen Wohnungen und 18 Wohnungen zur Bildung von Wohneigentum. Als regionaler Partner der Kommunen stärke die Genossenschaft die soziale Infrastruktur.

Zwei Kindertagesstätten mit 170 Betreuungsplätzen, eine Sozialstation, eine Begegnungsstätte sowie eine Wohngruppe für zwölf Menschen mit Einschränkung wurden in diesem Segment fertiggestellt. Das Vertrauen der Mitglieder in die eigene Spareinrichtung mit Banklizenz ermögliche das Stemmen umfangreicher Investitionsvolumina.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurden 1.100 neue Konten eröffnet. 114 Millionen Euro Spareinlagen sichern die Grundstückspolitik und die Bewirtschaftung der Wohnungsbestände ab.

Erstmals digitale Jahresversammlung der Mitglieder

Als erste Pilotgenossenschaft in Deutschland sei die Jahresversammlung kontaktlos und sicher mit digitalen Elementen fernschriftlich abgehalten worden. Die Wahlbeteiligung habe bei über 90 Prozent gelegen.

Mit dem eigens konzipierten Corona-Soforthilfefonds und der Bauverein Breisgau Stiftung engagiere sich die Genossenschaft, die Folgen der Pandemie abzumildern. Die Kombination aus moderater Mietenpolitik und lebenslangen Nutzungsrechten schützte und privilegiere die Mitglieder in Zeiten von Home-Office zusätzlich.

Genossenschaft konnte Grundstücke erwerben

Steigende Baukosten, Bodenknappheit sowie eine Flut an Auflagen verteuern das Wohnen. Marc Ullrich, Vorstandsvorsitzender plädiert für clevere Wohnkonzepte: „Wir wollen noch mehr genossenschaftliche Wohnprojekte entwickeln. Dazu benötigen wir jedoch die Kommunen, die Baugrundstücke bereitstellen können.“

Die Kommunen Kirchzarten, Gundelfingen, Schallstadt, Gottenheim und Herbolzheim hätten jüngst Grundstücke für den Wohnungsbau an die Genossenschaft verkauft.

„Die Entwicklung in der Stadt Freiburg selbst beobachten wir intensiv und sind in regelmäßigen Gesprächen. Genossenschaftliches Wohnen braucht verlässliche Rahmenbedingungen, die sich vor allem auch wirtschaftlich darstellen lassen“, ergänzt Vorstand Jörg Straub.

(Red.)

>> Mietpreisentwicklung in Baden-Würtemberg und Bayern

Wenn der Vermieter eine Wohnung mit hochwertigen Einrichtungsgegenständen ausgestattet oder vom Vormieter übernommen, aber kein Interesse an der Instandhaltung hat oder wenn der Vormieter die Wohnung mit hochwertigen Einrichtungsgegenständen ausgestattet hat, die...
Printer Friendly, PDF & Email
Werbung
Frei
Bild Teaser
Hand in Hand digitalisieren
Body Teil 1
Es fing an mit einer Machbarkeitsstudie: Die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Gewobag aus Berlin wollte die Energiedienstleistungen für ihre
Prüfungsordnung Zertifizierter Verwalter
Das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) hat einen neuen Entwurf der Zertifizierten-Verwalter-Prüfungsordnung - ZertVerwV vorgelegt und an die Bundesländer übermittelt. Der VDIV...
Premium
Bild Teaser
Reform der Grundsteuer (Teil 1)
Body Teil 1
Als so genannte Realsteuer besteuert die Grundsteuer den inländischen Grundbesitz. Schon früh war man sich im Grundsatz darüber einig, dass sich die
Frei
Bild Teaser
Photovoltaik in Gebäuden
Body Teil 1
Soll eine PV-Anlage zur Energieeffizienz eines Gebäudes beitragen, ist dessen Strombedarf, mitunter aber auch dessen Bedarf an Heizwärme entscheidend