Bilanz der Spar + Bau Wilhelmshaven

Genossenschaft erreicht im Jahr 2021 ein wirtschaftliches Rekordergebnis

Die Spar + Bau Wohnungsbaugenossenschaft Wilhelmshaven konnte das beste Jahresergebnis ihrer Unternehmensgeschichte realisieren. Auf der Bilanzpressekonferenz bezifferten die Vorstände Dieter Wohler und Peter Krupinski den Jahresüberschuss mit knapp 4,5 Mio. Euro. Auch die Zahl der Mitglieder steigt weiter.

Die Vorstände Dieter Wohler (li.) und Peter Krupinski mit der besten Bilanz in der Geschichte der Genossenschaft. Foto: Spar+Bau Wilhelmshaven
Die Vorstände Dieter Wohler (li.) und Peter Krupinski mit der besten Bilanz in der Geschichte der Genossenschaft. Foto: Spar+Bau Wilhelmshaven

Die SPAR + BAU konnte im Geschäftsjahr 2021 an die wirtschaftlichen Erfolge der Vorjahre anknüpfen, der Jahresüberschuss erreichte mit knapp 4,5 Mio. Euro (Vorjahr: rd. 3,9 Mio. €) ein neues Rekordhoch. Mit Zustimmung des Aufsichtsrates und der Vertreterversammlung sollen 4,1 Mio. Euro den Rücklagen zugeführt werden, um eine nachhaltige Bestandsbewirtschaftung auch zukünftig sicherstellen zu können.
Auch die Anzahl der Genossenschaftsmitglieder wurde nochmals gesteigert. Ende 2021 zählt die Genossenschaft 9.826 Mitglieder (Vorjahr: 9.618). Den Zuwachs im mittlerweile 19. Jahr in Folge führen Dieter Wohler und Peter Krupinski auf das genossenschaftliche Geschäftsmodell mit einer hohen Verbundenheit der Mitglieder zu „ihrer“ Spar + Bau und das Interesse an den Neubauprojekten zurück.

Derzeit verzögern sich Neubautätigkeiten

Durch die Neubautätigkeiten im vergangenen Jahr wuchs die Bilanzsumme um rund 22,3 Mio. Euro auf 171,7 Mio. Euro (Vorjahr 149,4 Mio. €) an. Inzwischen werden die Neubauaktivitäten durch die bekannten Lieferengpässe und Preissteigerungen gestört. Der ursprünglich für das Frühjahr 2022 geplante Baubeginn für ein Mehrfamilienhaus in der Paul-Hug-Straße musste aufgrund extrem schwankender Preise für Baumaterialien verschoben werden. Aktuell werde geprüft, ob der Bauauftrag im Sommer 2022 zu wirtschaftlich vertretbaren Konditionen vergeben werden könne.

Große Fortschritte habe das größte Neubauprojekt der Unternehmensgeschichte gemacht, auch wenn sich die Gesamtfertigstellung aufgrund gestörter Lieferketten und daraus resultierenden Materialengpässen etwas verzögere. Der 1. Bauabschnitt des Neubauvorhabens Wiesbadenbrücke mit 136 attraktiven Mietwohnungen sei größtenteils bezugsfertig hergestellt. Bereits Mitte April 2022 haben die ersten Mieter ihre Wohnungen mit Wasserblick bezogen. Über die Vollvermietung des 1. Bauabschnitts konnte sich das Team der Spar + Bau schon zu Jahresbeginn freuen. Die Fertigstellung des 2. Bauabschnitts mit 101 Wohnungen ist für den Sommer 2023 geplant. Ab Herbst 2022 erfolge hier der Abschluss der Mietverträge.

Millionen fließen in die Modernisierung des Bestands

In die nachhaltige Bewirtschaftung des Bestandes wurden im Geschäftsjahr 2021 über 8 Mio. Euro investiert. Bis 2026 sollen die jährlichen Investitionen in den Bestand auf über 9,5 Mio. Euro erhöht werden. Dass die Strategie von zielgerichteter Portfolioerweiterung und nachhaltiger Bestandsbewirtschaftung aufgeht, belege die äußerst niedrige (vermietungsbedingte) Leerstandsquote in Höhe von 0,06 Prozent. Lediglich zwei der 3.475 Mietwohnungen waren zum Stichtag 31. Dezember 2021 nicht vermietet.

Sorgen bereiten die sich stetig verschärfenden Rahmenbedingungen

Auf der Bilanzpressekonferenz wiesen die Vorstände mit gewisser Sorge auf diverse Gesetzesänderungen hin, die das Ertragspotenzial und die ökonomische Basis der Genossenschaft schwächen könnten. Neben unkalkulierbaren Preissteigerungen durch die Knappheit an Baumaterial und Handwerkerleistungen sehe sich die Wohnungswirtschaft durch die Einführung der CO2-Steuer, das Telekommunikationsmodernisierungsgesetz, die Novelle der Heizkostenverordnung, die Diskussion über die Umlagefähigkeit der Grundsteuer sowie eine veränderte KfW-Förderkulisse mit einer Kostenwelle konfrontiert. (Red.)

Häuser, in denen Wohnungen sind, können einer einzelnen Person oder einer einzelnen Gesellschaft gehören. Es gibt jedoch auch Häuser, die in Wohnungseigentum aufgeteilt sind und bei denen jede einzelne Wohnung einem einzelnen Eigentümer gehört - diese Wohnung...
Printer Friendly, PDF & Email
19.11.2019
Arbeitshilfe des GdW
Gerade kleine und mittlere Wohnungsunternehmen sehen die Digitalisierung häufig als große Herausforderung. Diesen Unternehmen soll der "Leitfaden Digitale Agenda" des GdW als Wegweiser durch die...
4.6.2020
Besonders in Metropolregionen wie dem Rhein-Main-Gebiet ist bezahlbarer Wohnraum knapp. In der Beseitigung dieses Notstandes hat die Protectum eG seit ihrer Gründung im Jahr 1997 ihre Mission gefunden...
28.12.2020
Es ist ein imposanter Blick vom Wilhelmshavener Bontekai auf das Areal der Wiesbadenbrücke, mitten im großen Hafen. Drei Kräne, unzählige Baufahrzeuge und Bauarbeiter sowie ein fast fertiggestellter...
3.3.2021
Düsseldorf-Derendorf
Ab sofort vermieten die drei Genossenschaften BWB, DWG und WOGEDO die Wohnungen im ersten Bauabschnitt ihres Gemeinschaftsprojektes Schlösser-Areal in Düsseldorf-Derendorf. Fertiggestellt werden die...
8.10.2021
Gute Wohnbedingungen und starke Quartiere
Die soziale Wohnungswirtschaft in Brandenburg hat bei Stadtentwicklung, gutem Wohnen, Bewältigung des demografischen Wandels und Klimaschutz eine Schlüsselrolle inne. Mit Investitionen in den Bestand...
13.8.2019
Wohnen im Alter
Alte Menschen wollen nicht mehr umziehen. Eine Wohnung wird mit Zeit zur festen Gewohnheit. Die Nassauische Heimstätte | Wohnstadt subventioniert in 36.000 Wohneinheiten haushaltsnahe Dienstleistungen...