Klimaschutz-Sofortprogramm Bereich Immobilien

Gut gemeint, aber nicht gut gemacht?

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA), Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, sieht das von der Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vorgestellte Klimaschutz-Sofortprogramm als nicht ausgereift an. Zwar sei es richtig, wie von den Grünen gefordert, Planung und Baubeschleunigung gebündelt auf den Weg zu bringen und die Förderung von Klimaschutz zu erweitern. Man mute der Immobilienwirtschaft jedoch insgesamt zu viel zu.

Alle Akteure müssten nun endlich an einen Tisch. Zum Thema Klimaschutz, energetische Gebäudesanierung und CO2-Verringerung im Gebäudesektor gibt es Gesprächsbedarf. Der ZIA steht u.a. für einen "Pakt fürs Klima" bereit. BILD: Adobestock/ Ingo Bartussek
Alle Akteure müssten nun endlich an einen Tisch. Zum Thema Klimaschutz, energetische Gebäudesanierung und CO2-Verringerung im Gebäudesektor gibt es Gesprächsbedarf. Der ZIA steht u.a. für einen "Pakt fürs Klima" bereit. BILD: Adobestock/ Ingo Bartussek

Ein Kritikpunkt des ZIA ist unter anderem, dass eine allgemeine ‚Solarpflicht‘ bei Neubau und umfangreichen Sanierungen lediglich das Bauen und die Modernisierung des Gebäudebestands weiter verteuern würde, ohne maßgeblich zum Klimaschutz beizutragen.

ZIA-Präsident Andreas Mattner plädiert für Maßnahmen, die technologieoffen, wirtschaftlich tragfähig und klimaschützend zugleich sein sollten.

Auch sei die pauschale Regelung, die Kosten für steigende CO2-Preise einseitig Hauseigentümern aufzubürden, nicht durchdacht. Es müsse aufgerechnet werden, wieviel der Vermieter bereits in eine energetische Sanierung investiert habe, alles andere gäbe falsche Ansätze und wäre ungerecht.  

ZIA entwickelte differenziertes Modell für Aufteilung der CO2-Kosten

Auch nach Auffassung des Interessenverbandes müsse die Quote der energetischen Sanierung steigen. Anreiz hierfür wäre ein differenziertes und faires Modell für die Aufteilung der CO2-Kosten - zum Beispiel aus dem Hause ZIA. Die würde Vermieter- und Mieterinteressen ausgleichen.

Die angekündigte Erhöhung der energetischen Standards beim Gebäudeenergiegesetz bei Neubauten auf KfW 40 und bei Sanierungen auf KfW 55 lehnt der ZIA ebenfalls ab. Es hätte sich schon lange herausgestellt, dass beim Wohnen auf diesem Weg viel Geld mit wenig Effekt in Dämmung mit einer schlechten cradle to cradle Bilanz verpufft, während bei den meisten Gewerbeimmobilien Dämmung gar zu mehr Kühlung und damit einer negativen Ökobilanz führt.

„Die Ansätze sind alle gut gemeint, aber nicht durchdacht. Unter Beachtung des Wirtschaftlichkeitsgebots und der Technologieoffenheit sind die jetzigen Anforderungen im GEG 2020 insbesondere für Nichtwohngebäude gerade noch erfüllbar, eine weitere Verschärfung wäre nicht zielführend“, erläuterte der ZIA-Präsident.

Quelle: ZIA

CO2-Kostenaufteilung bei Gebäuden: Vermieter sollen jetzt doch nichts zahlen

Im Januar 2021 war innerhalb der Koalition scheinbar über ein solches differenziertes Modell beraten worden, bei dem sich
die Aufteilung der Kosten an der Energieeffizienz von Gebäuden orientieren sollte, wollte die Deutsche Presse-Agentur aus
Regierungskreisen erfahren haben. Damals hieß es, dass bei „schlecht renovierten“ Gebäuden Vermieter mehr als 50 Prozent der Mehrkosten aus der CO2-Bepreisung übernehmen sollten, bei „gut sanierten“ Gebäuden weniger als die Hälfte. Damit sollten Vermieter belohnt werden, wenn sie zuvor in Energieeffizienz investiert haben.

Quelle: Haufe

Sie besitzen eine vermietet Eigentumswohnung in die Sie selbst oder ein naher Angehöriger einziehen möchte? Dann bleibt nur die Kündigung wegen Eigenbedarfs. Diese ist jedoch nicht ganz einfach. Das Gesetz gestattet eine Eigenbedarfskündigung nur unter ganz...
Printer Friendly, PDF & Email
23.6.2021
Diskussion Klimaschutz und Neubaustandards
Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA), Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, veranstaltete den Tag der Immobilienwirtschaft 2021 am 24.6. live im ZIA-Hauptstadtstudio. Zu Gast waren Armin Laschet...
29.7.2019
Gemeinsam für den Klimaschutz
Das energetische Ertüchtigen von Gebäuden könnte in viel größerem Maßstab von statten gehen. Es herrschen viele Vorurteile vor. Dass sozialverträgliche energetische Sanierungen im Mietwohnungsbestand...
1.5.2020
Novelle des Wohnungseigentumsgesetzes
Bis zur Sommerpause soll der Bundestag ein modernisiertes Wohnungseigentumsgesetz beschließen. Verwalterverbände glauben, dass die Reform Hürden für die energetische Sanierung abbaut – der...
26.11.2021
Neue Regierung mit Bauministerium
Was steht im Koalitionsvertrag der Ampelregierung zum Bauen und Wohnen? Man könnte sagen: Für jeden ist etwas dabei. Das umfangreiche Werk ist reich an wohlklingenden Ankündigungen. Mehr...
21.5.2021
Mai 2021
Ab Mai 2021 muss beim Hausverkauf, der Vermietung oder Verpachtung von Immobilien stets ein Energieausweis vorgelegt werden. Dieser richtet sich nach den Vorgaben des Gebäudeenergiegesetzes (GEG)...
28.1.2021
Wahljahr 2021
Führende Vertreter der Bau- und Immobilienbranche, die sich in der Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ zusammengeschlossen haben, darunter auch der Deutsche Mieterbund und die IG BAU fordern eine...