Corono-Pandemie

Kaum Auswirkungen auf die Zahlungen der Wohnungsmieten im Norden

Eine Umfrage der norddeutschen Immobilienverbände unter 1.000 Unternehmen sowie privaten Vermieter:innen ergab: Bei Mietwohnungen kommt es kaum zu Zahlungsrückständen aufgrund der Corona-Krise. Dramatisch ist dagegen die Lage zum Teil bei Gewerbemietflächen. Vermieter und Gewerbemieter würden aber vielfach Vereinbarungen treffen, die unter der Vertragskündigung liegen.

Stundung und Reduzierung: Noch können sich Vermieter und Gewerbemieter verständigen. Foto: Adobestock/Doc Rabe Media
Stundung und Reduzierung: Noch können sich Vermieter und Gewerbemieter verständigen. Foto: Adobestock/Doc Rabe Media

Es war bereits die die vierte gemeinsame Mietenumfrage des BFW Landesverbands Nord, des Grundeigentümer-Verbands Hamburg, des IVD Nord sowie des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), die im Mai 2021 durchgeführt wurde. Knapp 1.000 Unternehmen sowie private Vermieterinnen und Vermieter aus Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein beteiligten sich an der Befragung der Verbände. Insgesamt 8.468 Gewerbemietverträge wurden dabei erfasst. 13 Prozent davon seien als Folge der Coronapandemie von Zahlungsausfällen betroffen. Besonders schwierig sei die Lage erwartungsgemäß in der Hotellerie und Gastronomie sowie im Einzelhandel. „In diesen Branchen ist die Situation dramatisch. Zum Teil fällt die Hälfte aller Mieten aus“, so die Verbände. In zwei Dritteln der Fälle hätten die Mietparteien bereits Zahlungsvereinbarungen getroffen. Die Vermieterinnen und Vermieter gewährten Stundungen oder Ratenzahlungen oder erließen Teile der Miete. 

„In der Krise zeigt sich sehr deutlich: Mieter und Vermieter sind keine Gegner, sondern Partner“, so die Einschätzung der Verbände. „Dort, wo es Probleme gibt, finden die Betroffenen in den allermeisten Fällen selbst gute Lösungen – unbürokratisch und pragmatisch, ganz ohne gesetzlichen Druck.“

Wohnungsmieten: weniger als ein Prozent betroffen

Schon im vergangenen Jahr hatten die Umfragen der Verbände gezeigt, dass die Zahlungen der Wohnungsmieten deutlich weniger von der Coronapandemie betroffen sind als die Gewerbemieten. Dies bestätige sich auch im Mai: Aktuell komme es bei weniger als einem Prozent der rund 480.000 untersuchten Wohnraummietverhältnisse coronabedingt zu Zahlungsverzögerungen. Für mehr als 70 Prozent dieser Fälle wurden bereits individuelle Vereinbarungen zur Zahlung der Miete getroffen. (Red.)

Wenn der Mieter gegen Pflichten im Mietverhältnis verstößt - beispielsweise unerlaubt untervermietet oder unpünktlich zahlt oder andere Mieter durch Lärm stört- und diese Störungen auch nicht einstellt, obwohl Sie ihn abgemahnt haben, kann es sinnvoll sein, das...
Printer Friendly, PDF & Email
9.4.2020
Der Corona-Ticker für die Immobilienwirtschaft
9.2.2021
Immobilienwirtschaft im zweiten Corona-Lockdown
Das Gesamtbild der Immobilienwirtschaft in der Corona-Krise ist widersprüchlich. Kurzarbeitergeld und Überbrückungshilfen stabilisieren bislang die Mietzahlungen – bei Wohnungsmieten fast komplett...
21.4.2020
Fragen und juristische Antworten
Das vom Parlament Ende März verabschiedete Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Covid-19-Pandemie sieht ein Kündigungsmoratorium für Mieter von Wohn- und Gewerberäumen vor. Im Zeitraum vom 1. April...
14.9.2020
Corona und Wohnungswirtschaft
Die Nachrichten sind nicht schlecht, aber wir dürfen uns nicht in falscher Sicherheit wiegen, denn es bleiben Risiken. Könnten steigende Infektionszahlen wohlmöglich einen zweiten Lockdown bringen? Im...
27.4.2020
Corona-Krise
Der Eigentümerverband Haus & Grund hat im April 1.003 Mieter nach ihrer finanziellen Lage in der Corona-Krise befragen lassen. Danach gaben 6,9 Prozent der Befragten an, dass sie die Wohnungsmiete...
31.7.2020
Mietausfälle und Stundungen überschaubar
Wohnungsunternehmen und Vermieter von Gewerbeflächen zeigen in der Corona-Krise eine hohe Anpassungsfähigkeit. Mietausfälle und die Zahl von Mietstundungen halten sich nach wie vor in beherrschbaren...