Digitale Zählerstandsablesung

Mit neuer Smart Metering App alle Daten im Blick

Der IT-Spezialist wowiconsult hat für die Wohnungswirtschaft eine App zur Zählerstandsablesung auf den Weg gebracht. Damit hat das Unternehmen auf das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende reagiert. Dieses bildet die rechtliche Grundlage für den Rollout intelligenter Messysteme.

Mechanische Stromzähler lassen sich mit der App von wowiconsult fotografisch ablesen. Foto: Adobestock/Krisana
Mechanische Stromzähler lassen sich mit der App von wowiconsult fotografisch ablesen. Foto: Adobestock/Krisana

Im Fokus der Gesetzgebung steht das so genannte Messstellenbetriebsgesetz. Danach sollen in den kommenden Jahren analoge Zähler gegen intelligente Messeinrichtungen – die nicht nur Verbräuche messen, sondern auch an ein intelligentes Kommunikationssystem angeschlossen sind – ausgetauscht werden. Im Hinblick auf die Energiewende sollen so langfristig alle Strom- und Energieflüsse sichtbar und damit effizienter gestaltet werden können. Bei Stromkunden mit einem Verbrauch von mehr als 6.000 kWh ist die gesetzliche Verpflichtung zum Rollout bereits 2020 erfolgt und bis 2032 soll das für alle Stromkunden gelten.

Schnittstelle zwischen Energieversorger und Verbraucher

Mit dem neuen Smart Metering Tool aus dem Hause wowiconsult können die Zählerstände in Wohnungen und Gebäuden ganz einfach per mobiler App erfasst und die Daten anschließend verarbeitet werden. Die Werte stammen entweder von Smart Metern – das funktioniert dann ganz ohne Vorort-Ablesung – oder konventionellen Zählern. Eine Fotodokumentation kann zusätzlich erfolgen. Die Daten von Smart Metern und konventionellen Zählern sind kombinierbar und werden digital in Form von Datenbanken abgelegt. Excel-Listen und Papierdokumente sind somit nicht mehr nötig. Der Aufwand bei der Nebenkostenabrechnung sinkt. Auch Ablesefehler werden vermieden. Die gewonnenen Daten bilden zudem die Grundlage für transparente Heizkostenabrechnungen (Submetering).

„Mit der Smart-Metering-App haben wir eine moderne Schnittstelle zwischen Energieversorger und Verbraucher geschaffen“, freut sich wowiconsult-Geschäftsführer Oliver Häcker. „Die Ablesewerte durchlaufen selbstverständlich eine Plausibilitätsprüfung“, so der IT-Spezialist weiter. Die digitale Zählerstandserfassung kann zudem auf Wunsch an das Wodis Wechselmanagement angebunden werden.

Erfassung zusätzlicher Messgrößen

Als Eigentümer von Wohngebäuden ist es wichtig, alle Verbrauchsdaten und Zählerstände im Blick zu haben – auch im Hinblick auf eine mögliche Kostensenkung oder Energieeffizienzoptimierung. Die neue Software erfasst deshalb neben der Zählernummer und dem Zählerstand auch weitere Attribute, wie z.B. das letzte Eichdatum des jeweiligen Zählers, die genaue Ortsangabe und den Grund der Ablesung. Auch Tarifänderungen oder die Menge der durchgeleiteten elektrischen Energie sind wichtige Größen, die registriert werden.

Die Kenntnis dieser Messgrößen ist ein großer Mehrwert, denn mit der Übersicht über die Ablauf- und Eichdaten einzelner Zähler, können diese beispielsweise einheitlich ausgetauscht oder sinnvoll synchronisiert werden. Auch Spitzenzeiten von Verbräuchen können ausgemacht und die Energie- bzw. Strombereitstellung langfristig entsprechend angepasst werden.

Quelle: wowiconsult

Einladung zu einem Online-Seminar

"Digitalisierung von Verwaltungsprozessen" heißt ein Fachwebinar für Verwalter und Vermieter, dass die Zeitschrift IVV am 8. Juni anbietet. Sie planen digitale Werkzeuge für Ihre Immobilienverwaltung zu implementieren? Verschaffen Sie sich zunächst einen Überblick über die bisherigen Vorgänge in Ihrem Wohnungsunternehmen. Welche Aufgabenstellungen und Prozesse gibt es? Wie formuliert man Prozessbeschreibungen? Welche Arbeitsvorgänge wollen Sie von analog auf digital umstellen?

Referent Mark Zimni, Geschäftsführer der Hausverwaltung Führer & Brungs GmbH und Vorstandsmitglied des BVI e.V., macht mit Ihnen in diesem Online-Seminar erste Schritte in Richtung Digitalisierung. Vor dem Hintergrund eigener unternehmerischer Erfahrungen zeichnet er den Transformationsprozess unter anderem an folgenden Beispielen nach:

  • Abwicklung von Versicherungsschäden
  • Implementierung und Durchführung der hybriden Eigentümerversammlung

>> Mehr Infos und Anmeldung

Einladung zum kostenfreien Expertengespräch im LiveStream

Die IVV diskutiert mit Experten das Top-Thema "Die Zukunft der Messdienstleistungen".
Die Markterwartungen von Messdienstleistern und PropTechs sind enorm. Die Marktakteure drängen auf die Vernetzung der Haustechnik und setzen viel Energie in die Automatisierung des Mess- und Abrechnungswesens. Die Immobilienwirtschaft reagiert indessen eher zäh.
Erreichen Immobilienbetreiber durch digitales Verbrauchsdaten-Management mehr Energieeffizienz? Braucht Klimaschutz die gläserne Gebäudetechnik? Lassen sich Verbrauchserfassung und Betriebskostenabrechnung wirtschaftlicher gestalten?

Schalten Sie sich dazu, am 16. Juni von 10.30 Uhr bis 12.00 Uhr - kostenlose Veranstaltung.
>> Mehr Infos

Ein Kellerraum muss nicht und schon gar nicht kostenlos im Rahmen des Wohnraummietvertrages dem Mieter zur Verfügung gestellt werden. Eine getrennte Anmietung bietet den Vorteil, dass der Kellerraummietvertrag nicht dem mieterschützenden Wohnraummietrecht...
Printer Friendly, PDF & Email
11.11.2021
Smart Metering und Submetering
Durch die Ausstattung mit intelligenten Stromzählern könnte der Energieverbrauch einer Immobilie optimiert werden. Die Kombination aus Smart Metering und Submetering sorgt für Transparenz und hilft...
10.11.2021
Novellierte Heizkostenverordnung
Der Bundesrat hat am 5. November 2021 einer Regierungsverordnung zugestimmt, die neue Regeln zur Heizkostenabrechnung vorsieht. Hintergrund sind europäische Vorgaben zur Energieeffizienz. Seine...
4.11.2020
GWG-Gruppe
Die GWG-Gruppe treibt die Digitalisierung ihrer bundesweit rund 15.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten sowie zentraler interner Prozesse mit großen Schritten voran. Zwischen 2021 und 2023 werden alle GWG...
16.1.2020
Rollout Timeline
Es ist ein Meilenstein für die Digitalisierung des Messwesens: Aller Voraussicht nach beginnt die verpflichtende Markteinführung von intelligenten Stromzählern (Smart Meter) Anfang 2020. Voraussetzung...
3.2.2021
Forschungsprojekt „BaltBest“
Eine verbesserte Gebäudetechnik, deren optimierte Betriebsführung und ein bewussteres Heizverhalten durch die Mieter sind die entscheidenden Stellschrauben, um den Verbrauch an Brennstoffen und den...
5.11.2021
Bundesrat stimmt Heizkostenverordnung zu
Verspätet, aber nicht zu spät haben am 5. November 2021 die Vertreter der Länder im Bundesrat die „Verordnung über die Änderung der Verordnung über Heizkostenabrechnung“ beschlossen. Die novellierte...