GdW-Jahresbilanz

Preis- und Zinssteigerung würgen Investitionen in den Wohnungsbau ab

Die Neubauinvestitionen der sozial orientierten Wohnungsunternehmen sind abgestürzt und der aktuelle Geschäftsklimaindex im Grundstücks- und Wohnungswesen dreht weiter ins Minus. „Die Situation ist an Dramatik kaum zu überbieten“, stellt GdW-Präsident Axel Gedaschko bei der Vorstellung der Jahresstatistik des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft fest.

Obwohl Deutschland einen starken Bevölkerungszuzug erlebt, befindet sich der Wohnungsbau im Sturzflug. Der GdW rechnet lediglich mit rund 240.000 fertig gestellten Wohnungen für das laufende Jahr. Foto: Adobestock/ Bigy9950
Obwohl Deutschland einen starken Bevölkerungszuzug erlebt, befindet sich der Wohnungsbau im Sturzflug. Der GdW rechnet lediglich mit rund 240.000 fertig gestellten Wohnungen für das laufende Jahr. Foto: Adobestock/ Bigy9950

„Ich habe heute Morgen beim Blick in den Schrank überlegt, ob ich Trauerkleidung für die Pressekonferenz anziehen soll“, sucht der GdW-Präsident einleitend nach einer passenden Metapher für die Stimmung in der sozial orientierten Wohnungswirtschaft. Die Zahl der fertig gestellten Wohnungen entferne sich immer deutlicher vom Ziel der Bundesregierung, rund 400.000 Wohnungen pro Jahr neu zu schaffen. Für ganz Deutschland rechne die Wohnungswirtschaft mit einem Einbruch der Baufertigstellungszahlen auf nur noch 242.000 Wohnungen für 2023 und lediglich 214.000 Wohnungen im Jahr 2024. Bei den Mietwohnungen seien statt der insgesamt benötigten 160.000 Wohnungen 2022 nur rund 85.000 und damit lediglich 53 Prozent des eigentlichen Bedarfs fertig gestellt worden – im geförderten sozialen Wohnungsbau sogar nur 25 Prozent der benötigten 100.000 Sozialwohnungen.

Zwei Drittel der Unternehmen erwartet weitere Verschlechterung

Infolge der exorbitanten Baupreissteigerungen und einem abrupten Anstieg des Zinsniveaus lag das Geschäftsklima im Grundstück- und Wohnungswesen laut ifo-Konjunkturindex im Juni 2023 mit einem Wert von -4,1 immer noch auf einem sehr tiefen Stand und habe sich gegenüber dem Mai erneut etwas eingetrübt. Die Geschäftserwartungen seien bereits seit drei Monaten wieder rückläufig und lagen im Juni bei einem Indexstand -30,3. „Über zwei Drittel der Unternehmen erwarten also eine weitere Verschlechterung der Geschäftslage“, stellt Axel Gedaschko fest. Damit sei eine zehnjährige Phase steigender Investitionen der Wohnungswirtschaft zu Ende gegangen.

„Toxische“ Mischung führt zum Absturz der Bauinvestitionen

Das bezahlbare Wohnen in Deutschland stehe vor einer nie da gewesenen Krise. Als Ursachen nennt der Verband die Zinssteigerung, die Verteuerung von Baumaterialien, kostentreibende politische Vorgaben und ein staatliches „Förderchaos“. Diese „toxische Mischung“ würge die Investitionsfähigkeit der sozial orientierten Wohnungsunternehmen in ganz Deutschland insbesondere beim Nneubau ab, so die Klage des Verbandspräsidenten.

Mit Hilfe umfangreicher statistischer Daten zeigt Axel Gedaschko, dass es aufgrund der nie dagewesenen Teuerungsrate immer weniger neue Wohnungen für das eingesetzte Geld gibt. Eine Modellrechnung auf Grundlage von Daten der ARGE Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen zeige: In angespannten Wohnungsmärkten werden sich die gesamten Herstellungskosten einer Wohnung von Mitte 2021 bis Ende 2023 um 38 Prozent verteuert haben. In entspannteren Wohnungsmärkten liege die Kostensteigerung mit 29 Prozent nur wenig darunter, vor allem aufgrund der niedrigeren Grundstückskosten. Mit den Investitionsmitteln des Jahres 2021 könnten also Ende 2023 statt 100 Wohnungen nur 73 Wohnungen in angespannten Wohnungsmärkten und 78 Wohnungen in entspannten Wohnungsmärkten errichtet werden.

Die Validität der Baukostenstatistik der ARGE würde zuweilen angezweifelt, berichtet Gedaschko. Wie substanziell diese Werte tatsächlich sind, zeige sich in der Tatsache, dass nun auch die Bundesbank diese Datenquelle für ihre Konjunkturanalysen nutze.

Kaltmiete von 18 Euro ist nicht bezahlbar

Zins- und Baukostensteigerungen zusammen genommen führten bei neu gebauten Wohnungen zu einer Steigerung der notwendigen Nettokaltmiete von 10,95 Euro pro Quadratmeter – mit der Mitte 2021 noch unter wirtschaftlichen Bedingungen gebaut werden konnte – um 65 Prozent auf 18,10 Euro pro Quadratmeter. „Solche Neubaumieten kann sich in Deutschland kaum einer leisten. Mietwohnungsbau ist nicht mehr wirtschaftlich umsetzbar, deswegen unterbleibt er“, sagt Gedaschko.

Nach dem Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA) hat sich nun offenbar auch der GdW von der Forderung nach Milliarden-Subventionen zur Förderung des Wohnungsbaus verabschiedet. Jedenfalls werden keine konkreten Zahlen aufgerufen. Stattdessen der Ruf nach Deregulierung, zinsgünstigen Krediten und der Senkung von Steuern. Gedaschko wörtlich: „Förderung kann den Absturz der Bautätigkeit nicht verhindern, nur mildern.“ (Red.)

Um einen Mieter aus seiner Wohnung rauszubekommen, bedarf es eines Räumungstitels (Urteil, in dem der Mieter zur Räumung der Wohnung verpflichtet wird). Die Räumung darf der Vermieter jedoch nicht selbst durchführen, sondern benötigt dazu die Mitwirkung eines...
Printer Friendly, PDF & Email
31.5.2022
Bezahlbarer Wohnraum in weiter Ferne
Vehemente Kritik an der geplanten Reform des Gebäudeenergiegesetz (GEG) kommt vom GdW. Die Auflagen seien für die bauenden Wohnungsunternehmen zu hoch, das Schaffen von bezahlbaren Wohnungen nahezu...
5.1.2023
Umfragen zeigen starken Konjunkturpessimismus
Angesichts der Zins- und Baukostenentwicklung trübt sich die Stimmung in der Immobilienwirtschaft zunehmend ein. Dies belegt der aktuelle Immobilienstimmungsindex von ZIA und IW Köln. Das...
11.5.2022
Auswirkungen von Materialmangel und Inflation
Der Geschosswohnungsbau könnte in diesem Jahr weitestgehend zum Erliegen kommen. Anders lässt sich die jüngste Stellungnahme des GdW Spitzenverband der Wohnungswirtschaft nicht interpretieren.
30.11.2023
Wohnungsbau im freien Fall
Der Wohnungsbau im freien Fall, eine heraufziehende Wohnungsnot und der aktuelle haushaltspolitische Stillstand – GdW-Präsident Axel Gedaschko kritisiert auf dem Tag der Wohnungswirtschaft in Berlin...
19.1.2023
Stornierungswelle im Wohnungsbau
Steigende Zinsen und teure Baustoffe treffen Wohnungswirtschaft und private Kleinvermieter gleichermaßen: Es wird weniger oder gar nicht investiert. Neubau und energetische Sanierung gehen zurück oder...
9.5.2022
Bündnis für bezahlbaren Wohnraum reaktiviert
Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) hat das „Bündnis für bezahlbaren Wohnraum“ Ende April mit einer Eröffnungssitzung reaktiviert. Die Ministerin bekräftige trotz Ukrainekrieg, Lieferengpässen...